DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Irrer Kim droht mit der Atombombe: Nordkorea empört über Militärmanöver der USA und Südkoreas

07.03.2016, 06:4707.03.2016, 08:18

Zum Beginn der bisher grössten Militärmanöver der USA mit Südkorea hat das kommunistische Regime Nordkoreas seine Kriegstöne verschärft. Das Oberkommando der nordkoreanischen Streitkräfte drohte erneut mit atomaren Erstschlägen.

Die nationale Verteidigungskommission unterstellte den USA am Montag, «unverhüllteste Atomkriegsübungen» durchzuführen und einen Angriff vorzubereiten. Nordkorea werde einen «wahllosen Atomschlag» gegen seine Feinde führen, hiess es laut den staatlichen Medien in der Erklärung des mächtigsten Entscheidungsgremiums des Landes. Neben Südkorea seien auch Ziele auf dem US-Festland im Visier.

Erst Anfang März hatte Korea als Reaktion auf UNO-Sanktionen mit Raketentests provoziert. Jetzt droht das Regime mit der Atombombe.<br data-editable="remove">
Erst Anfang März hatte Korea als Reaktion auf UNO-Sanktionen mit Raketentests provoziert. Jetzt droht das Regime mit der Atombombe.
Bild: EPA/KCNA

Die amerikanischen und südkoreanischen Streitkräfte begannen unterdessen ihre alljährlichen mehrwöchigen Frühjahrsmanöver, die Nordkorea regelmässig als Provokation kritisiert. Nordkorea könne auf Knopfdruck «sofort sämtliche Stützpunkte der Provokation in ein Flammenmeer und zu Asche reduzieren», warnte die Verteidigungskommission.

Falls es geringste Anzeichen einer Militäraktion der Feinde gebe, «werden die Armee und die Bevölkerung die Gelegenheit nicht verpassen und den grössten Wunsch des koreanischen Volkes durch einen Heiligen Krieg der Gerechtigkeit für die Wiedervereinigung erfüllen».

Hunderttausende Soldaten

Das gemeinsame Truppenkommando (CFC) in Südkorea wies Vorwürfe Nordkoreas zurück, das fast zweimonatige Feldmanöver «Foal Eagle» und die zwölftägige Kommandoschulung «Key Resolve» dienten der Vorbereitung eines Angriffs. Die Manöver seien «nicht-provokativer Natur», hiess es wie üblich. Nordkorea sei zuvor über den Beginn der Manöver informiert worden. An den Manövern würden etwa 17'000 US-Soldaten teilnehmen.

Nach Berichten südkoreanischer Medien beteiligen sich diesmal bis zu 300'000 südkoreanische Soldaten. Die Manöver der beiden Bündnispartner seien grösser als in den Vorjahren. Die USA haben 28'500 Soldaten in Südkorea als Abschreckung stationiert.

Archivbild der gemeinsamen Übungen von amerikanischen und südkoreanischen Soldaten. Die jährlichen Manöver empfindet Nordkorea regelmässig als Provokation.<br data-editable="remove">
Archivbild der gemeinsamen Übungen von amerikanischen und südkoreanischen Soldaten. Die jährlichen Manöver empfindet Nordkorea regelmässig als Provokation.
Bild: KIM HONG-JI/REUTERS

Kein Interesse an militärischem Konflikt

Bereits Anfang März nach der Verschärfung der UNO-Sanktionen hatte Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un angeordnet, die Atomwaffen des Landes zum Einsatz bereit zu machen – auch für einen Präventivschlag. Kriegsdrohungen gehören zur Rhetorik des isolierten Staates, wann immer die Spannungen wachsen, doch sind sich die meisten Experten einig, dass der Norden kein Interesse an einem militärischen Konflikt hat.

Ein Vertreter des US-Verteidigungsministeriums sagte kürzlich, das Land habe bisher nicht bewiesen, dass es eine Interkontinentalrakete mit einem Atomsprengkopf bestücken könne. Überdies seien die US-Streitkräfte gewappnet, um «Angriffe mit Gegenschlägen zu eliminieren, falls es notwendig ist». Experten sind sich aber einig, dass Nordkorea über mehrere Atomsprengköpfe verfügt. (trs/sda/afp/dpa)

Klassiker: Kim Jong Uns Gefolgsleute machen Notizen

1 / 25
Kim Jong Uns Gefolgsleute machen Notizen
quelle: epa/yonhap / rodong sinmun / rodong sinmun
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

12 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
vRUS
07.03.2016 10:15registriert November 2015
Wie irre ist die USA? Sich überall auf der Welt einmischen und Chaos zu veranstalten? Kim ist auch nicht sauber, man muss es aber von seiner Seite aus betrachten.
3227
Melden
Zum Kommentar
12
Besuch an der Kriegsfront: Oksana ist der einzige Mensch, der noch im Dorf lebt
Oksana leitet Informationen an den Geheimdienst weiter, Vitali inspiziert Positionen und Sergej steuert die Aufklärungsdrohne. Die Ukrainerinnen und Ukrainer kämpfen an der Südfront bei Cherson um ihr Land, wie die aktuelle Reportage von Kriegsreporter Kurt Pelda zeigt.

Oksana ist eine Heldin. Sie wehrt sich zwar dagegen, so genannt zu werden, aber alle, die sie kennen, halten sie für einen Menschen, der bereit ist, sich aufzuopfern. Oksana ist 47 Jahre alt, sie trägt einen schwarzen Trainingsanzug, und das Gesicht wird eingerahmt von glatten, schwarzen Haaren, schulterlang.

Zur Story