International
Nordkorea

Nordkoreas Machthaber schlägt Einladung Südkoreas aus

In this April 27, 2018, file photo, North Korean leader Kim Jong Un, left, and South Korean President Moon Jae-in cross the military demarcation line to the South side at the border village of Panmunj ...
Kim Jong Un und Moon Jae In.Bild: AP

Nordkoreas Machthaber schlägt Einladung Südkoreas aus

21.11.2019, 10:22
Mehr «International»

Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un hat eine Einladung des südkoreanischen Präsidenten Moon Jae In zur Teilnahme an einem Sondergipfel mit der südostasiatischen Staatengemeinschaft (Asean) ausgeschlagen.

Nordkorea sei zwar dankbar für die Einladung, die Moon in einem persönlichen Brief am 5. November übermittelt habe, doch gebe es keinen «richtigen Grund» für Kim, in der nächsten Woche zu der Veranstaltung in der südkoreanischen Stadt Busan hinzufahren, vermeldeten die Staatsmedien am Donnerstag.

Der Regierung in Seoul wurde vorgeworfen, bei der Lösung innerkoreanischer Probleme von den USA abzuhängen und die Vereinbarungen Kims mit Moon bei ihren drei Gipfeltreffen nicht eingehalten zu haben.

Das Südkorea-Asean-Treffen findet von Montag bis Dienstag aus Anlass der 30-jährigen Partnerschaft beider Seiten statt. Seoul hatte gehofft, auch die derzeit stagnierenden innerkoreanischen Beziehungen wieder anstossen zu können, sollte Kim ebenfalls daran teilnehmen.

«Zu einem Zeitpunkt, da die in Panmunjom, Pjöngjang und am Paektu-Berg gemachten Versprechungen nicht umgesetzt wurden, wäre ein Treffen der Anführer Nord- und Südkoreas nicht mehr als eine Formalität», hiess es nun aus Pjöngjang.

Moon und Kim hatten sich im vergangenen Jahr zweimal im Grenzort Panmunjom und einmal im September in der nordkoreanischen Hauptstadt zu bilateralen Gipfeln getroffen. Von Pjöngjang aus machten sie auch einen Ausflug zum Paektu.

Beide Seiten erklärten unter anderem, dass eingefrorene Wirtschaftsprojekte beider Länder nach Möglichkeit wieder in Gang gebracht werden. Der Umsetzung stehen der ungelöste Streit um das nordkoreanische Atomwaffenprogramm sowie die internationalen Sanktionen gegen die kommunistische Führung Pjöngjangs im Weg. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Kim Jong Un reitet auf dem heiligen Paektu
1 / 8
Kim Jong Un reitet auf dem heiligen Paektu
Kim Jong Un reitet auf dem höchsten Berg Paektu auf einem weissen Pferd. (Alle Bilder: KCNA)
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Donald Trump überschreitet die Grenze zu Nordkorea
Video: srf
Das könnte dich auch noch interessieren:
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
USA schliessen Hafen im Gazastreifen – was das für die Palästinenser bedeutet
Im Mai erst hatten die USA einen provisorischen Hafen vor der Küste des Gazastreifens eröffnet. Hilfslieferungen sollten so zur Zivilbevölkerung gelangen. Am Mittwoch teilte die US-Regierung jedoch mit: Der Hafen wird geschlossen. Das Wichtigste zu diesem Entscheid in Kürze.

Ein Regionalkommando des US-Militärs teilte am 17. Juli mit: Die USA stellen den Betrieb eines provisorischen Hafens vor der Küste des Gazastreifens ein. Im März 2024, bei seiner Rede an die Nation, hatte US-Präsident Joe Biden angekündigt, dass ein solcher Hafen provisorisch gebaut werde – als Übergangslösung.

Zur Story