International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
TV screens show North Korean leader Kim Jong Un during the 7th Congress of the Workers' Party of Korea on Friday, at the Yongsan Electronic store in Seoul, South Korea, Saturday, May 7, 2016. North Korean leader Kim hailed his country's recent nuclear test to uproarious applause as he convened the first full congress of its ruling party since 1980, an event intended to showcase the North's stability and unity in the face of tough international sanctions and deepening isolation. (AP Photo/Ahn Young-joon)

Kim Jong Un allgegenwärtig: Nordkoreas Diktator auf TV-Screen in einem Geschäft in Seoul (7. Mai 2016).   Bild: Ahn Young-joon/AP/KEYSTONE

Ersatzmutter von Kim Jong Un aus Berner Tagen outet sich



Eine angebliche Tante von Nordkoreas Diktator Kim Jong Un, die unter falschem Namen in den USA leben soll, hat sich der «Washington Post» offenbart. Sie gab sich in Bern nach eigenen Angaben einst als Kim Jong Uns Mutter aus, als dieser dort die Schule besuchte.

Die Frau soll mit richtigem Namen Ko Yong Suk heissen und die Schwester von Ko Yong Hui sein, die wiederum die verstorbene Frau des ehemaligen nordkoreanischen Diktators Kim Jong Il war und Mutter des heutigen Machthabers Kim Jong Un. Dieser sei so alt wie ihr eigener Sohn, und sie habe ihm als Kleinkind die Windeln gewechselt, sagte die Frau.

Die «Washington Post» veröffentlichte am Freitag ein ausführliches Porträt über die Frau und ihren Ehemann, die heute in New York eine Wäscherei führen. Vor 18 Jahren setzten sie sich demnach von der Schweiz in die USA ab.

Dass Kim Jong Un einst in der Region Bern zur Schule gegangen sein soll, darüber wird aufgrund von Recherchen mehrerer Medien seit Jahren spekuliert. Bestätigt wurde der Aufenthalt nie, widerlegt auch nicht. Die Aussagen der angeblichen Tante befeuern die Spekulationen nun weiter.

Ab 1996 in Bern

Nach ihren Angaben soll Kim Jong Un 1996 als 12-Jähriger nach Bern gekommen sein, dessen älterer Bruder soll seit 1992 mit der Tante in Bern gelebt haben. «Wir haben in einem normalen Haus gelebt. Ich war wie ihre Mutter», sagte sie. Mit einem Diplomatenpass ausgestattet sei der Ehemann häufig zwischen Pjöngjang und Bern gereist.

Sie habe die beiden Diktatorensöhne aufgefordert, Freunde nach Hause zu bringen, weil sie wollte, dass sie ein normales Leben führen, sagte sie weiter. «Ich habe Snacks für die Kinder gemacht. Sie assen Kuchen und spielten mit Legos.» Sie berichtet zudem vom Skifahren in den Schweizer Alpen und Reisen zum Disneyland in Paris und an die französische Riviera.

Der junge Kim Jong Un habe sich für Maschinen, Flugzeuge sowie Basketball interessiert. Er habe den Ball sogar mit ins Bett genommen, sagte die 60-Jährige. Seit seinem achten Geburtstag soll er gewusst haben, dass er als Kim Jong Ils Nachfolger vorgesehen sei und einst «Nordkorea erben» werde.

Per Taxi zur US-Botschaft

Zum Überlaufen entschied sich das Paar nach eigener Darstellung, als die Schwester der Frau an Brustkrebs erkrankte und die beiden deshalb um ihre privilegierte Stellung in der Herrscherfamilie fürchteten. 1998 sollen sie mit ihren eigenen drei Kindern in die US-Botschaft in Bern gefahren sein und dort um Asyl ersucht haben.

Für die US-Geheimdienste, die über wenig Informationen über das isolierte Land verfügten, sollen sie eine willkommene Informationsquelle gewesen sein. «Die amerikanische Regierung hatte keine Ahnung, wer Kim Jong Un war und dass er der neue Führer werden soll», sagte der Ehemann, der mit richtigem Namen Ri Gang heissen soll.

Das Paar verneint aber, dass es von Geheimnissen über Nordkoreas Militär oder das Nuklearprogramm gewusst habe. «Wir haben auf die Kinder aufgepasst und ihnen beim Lernen geholfen», sagte Ri. Dennoch sollen sie 200'000 Dollar erhalten haben, mit denen sie sich unter anderem ein Haus gekauft hätten.

Unterschiedliche Versionen

Die Zeitung bezeichnet die Schilderung des Ehepaars als teilweise verifiziert, teilweise nicht. Einige Schilderungen seien vage. Vor allem der Ehemann hüte sich davor, schlecht über das Regime zu sprechen, weil er sich um eine Rückkehr in die alte Heimat bemühe. Er sieht sich gar als idealer Vermittler. «Ich verstehe die USA, und ich verstehe Nordkorea», sagte er.

Als weiteren Grund dafür, plötzlich seine Vergangenheit offenzulegen, gibt das Paar an, es wolle wenig schmeichelhaften Versionen ihres Überlaufens entgegentreten. Im vergangenen Jahr wehrten sie sich demnach mit einem Anwalt gegen Aussagen anderer Überläufern, sie seien mit mehreren Millionen Dollar des Kim-Regimes geflüchtet. Die Klage scheiterte wegen einer Formalität.

2013 hatte die südkoreanische Zeitung «JongAng» von der Flucht Tante Ko Yong Suk im Jahr 1998 aus Bern in die USA berichtet. Die Zeitung berief sich auf einen ranghohen Ex-Geheimdienstmitarbeiter und einen südkoreanischen Diplomaten, die damals in Bern stationiert waren. Damals hiess es auch bereits, sie lebe unter falscher Identität in den USA. Zudem soll sie ihr Aussehen chirurgisch verändert haben.

(erf/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

9
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • E Gauer 09.09.2016 14:42
    Highlight Highlight Von seiner früheren Liebe zu Basketball scheint nicht mehr viel übrig geblieben zu sein..
  • Randy Orton 28.05.2016 13:55
    Highlight Highlight Wer in Bern lebt und im Steinhölzli zu der Zeit in die Schule ging, wusste das ja schon lange, das sind keine Spekulationen.
  • Airness84 28.05.2016 07:33
    Highlight Highlight Das war mir schon lange klar als ich (sein Pultnachbar) und andere meiner Klasse der Weltpresse Interviews geben mussten.
    • Olmabrotwurst vs. Schüblig 28.05.2016 10:41
      Highlight Highlight wie ist er denn so als mensch?
    • Kevin Kosch 28.05.2016 11:34
      Highlight Highlight Meinsch das ernst?
    • Exodus4 28.05.2016 11:42
      Highlight Highlight Wenn das stimmt, dann schreib einen Artikel dazu auf Watson. Würd mich interessieren, mehr dazu zu erfahren...
    Weitere Antworten anzeigen

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Die Smartphone-Bank Revolut wurde nicht gehackt. Aber Kundenkonten mit teils hohen Summen wurden trotzdem leergeräumt. Wie die Angreifer vorgingen und warum Revolut eine Mitschuld trägt, Schritt für Schritt erklärt.

Eine Untergrundindustrie hat es auf Banking-Apps wie Revolut oder N26 abgesehen – oder besser gesagt auf deren Nutzer. Was abstrakt klingt, wurde im August plötzlich real, als eine Phishingwelle über Revolut bzw. ihre Kunden rollte. Über SMS im Namen der Smartphone-Bank wurden Kunden aufgefordert, ihr Revolut-Konto zu verifizieren. Per Klick auf die teils fast perfekt gefälschten Links haben die Opfer aber nicht ihr Bank-Konto bestätigt, sondern ohne es zu merken ihre Zugangsdaten an die …

Artikel lesen
Link zum Artikel