DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Unerwartete Krise»: Nordkorea meldet zum ersten Mal überhaupt Coronavirus-Infektionen

12.05.2022, 03:3112.05.2022, 06:40

Nordkorea hat zum ersten Mal seit Ausbruch der Corona-Pandemie offiziell Infektionsfälle mit dem Krankheitserreger im Land bestätigt. Die Tests bei Bewohnern in der Hauptstadt Pjöngjang hätten ergeben, dass sie sich mit einer Omikron-Subvariante des Virus angesteckt hätten, berichteten die Staatsmedien am Donnerstag.

Machthaber Kim Jong Un fordert ein Vorgehen gegen die «unerwartete Krise».
Machthaber Kim Jong Un fordert ein Vorgehen gegen die «unerwartete Krise».Bild: keystone

Wie viele Fälle es gegeben hat und wo sich die Betroffenen infizierten, war zunächst unklar. Bei einer Sitzung des Politbüros forderte Machthaber Kim Jong Un den Berichten zufolge, die «unerwartete Krise» zu bewältigen. Bisher hatte das abgeschottete und autoritär regierte Land der Weltgesundheitsorganisation (WHO) noch keine einzige Infektion mit dem Coronavirus gemeldet. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Kim Jong Un reitet auf dem heiligen Paektu

1 / 8
Kim Jong Un reitet auf dem heiligen Paektu
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Kim Jong-Un und die Liebe zur Rakete

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

5 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5
Heimliche Mobilmachung: Putin sucht verzweifelt neue Rekruten
Sein Krieg gegen die Ukraine läuft alles andere als nach Plan, doch vor einer allgemeinen Mobilisierung schreckt Putin bislang zurück. Stattdessen zieht Russlands Armee jetzt Veteranen und Reservisten ein. 

Mit unerfahrenen 18-Jährigen kann Putin seinen Krieg gegen die Ukraine nicht gewinnen, das scheint auch dem Kremlchef klar zu sein. Statt in einer allgemeinen Mobilmachung junge Rekruten einzuziehen, setzt die russische Armee nun offenbar verstärkt auf Reservisten und Veteranen – die Hinweise auf eine heimliche Mobilisierung häufen sich. 

Zur Story