International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Das Weisse Haus ist sich sicher: Da war keine Wasserstoffbombe in Nordkorea!



Das Weisse Haus widerspricht Berichten Nordkoreas, bei einem Atomtest eine Wasserstoffbombe gezündet zu haben. Eine erste Analyse der US-Regierung komme zu anderen Erkenntnissen, sagte der Sprecher von US-Präsident Barack Obama, Josh Earnest, am Mittwoch. Man sehe keinen Grund, von einer veränderten Bewaffnung Nordkoreas auszugehen. Der Test müsse weiter untersucht werden.

epa05089531 Ko Yun-hwa (L), of South Korea's Meteorological Administration, and Yun Won-Tae (R), general director of the Earthquake and Volcano department of the Korea Meteorological Administration, look at a screen showing seismic waves from North Korea at the Korea Meteorological Administration center in Seoul, South Korea, 06 January 2016. What appeared to be a small earthquake near North Korea's atomic test area on 06 January was suspected of having been caused artificially, as Chinese earthquake observers in Beijing said, prompting speculation that Pyongyang had carried out another atomic test. The detection of the seismic activity coincides with an announcment by North Korea the same day that it had successfully tested a hydrogen bomb for the first time. The announcment aired in North Korean state media was cited by South Korea's Yonhap News Agency.  EPA/BAE WOO-HWAN BEST QUALITY AVAILABLE  EDITORIAL USE ONLY

Südkoreaner werweissen über die Bombe von Nordkorea.
Bild: BAE WOO-HWAN/EPA/KEYSTONE

Zuvor hatte US-Verteidigungsminister Ashton Carter mit seinem südkoreanischen Amtskollegen Han Min-koo telefoniert. Beide zeigten sich einig, dass ein solcher Test inakzeptabel sei. Er stelle eine unverantwortliche Provokation und eine schamlose Verletzung des Völkerrechts dar.

Über Stabilität und Frieden der koreanischen Halbinsel hinaus bedrohe ein solcher Test die gesamte Region, teilte das Pentagon weiter mit. Das Handeln Nordkoreas müsse Konsequenzen haben.

Carter versicherte Südkorea des gusseisernen Versprechens der USA, Südkorea nötigenfalls zu verteidigen. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • HPOfficejet3650 06.01.2016 22:13
    Highlight Highlight und so liebe Kinder, hat der 3. Weltkrieg angefangen.
    • herschweizer 07.01.2016 10:57
      Highlight Highlight Pappelapapp... er hat vieleicht mit Lithiumdeuterid herumgebastelt... wie Andere in den 40igern und 50igern... nun haben das schon vielleicht 7 andere Staaten weitaus "erfolgreicher" getestet

«Ich kann nicht atmen!»: Tod des Afro-Amerikaners in Minneapolis löst massive Proteste aus

Am Dienstag versammelten sich hunderte Menschen an dem Ort, wo der Afro-Amerikaner George Floyd von einem Polizisten während einer Verhaftung mit dem Knie erstickt wurde.

Wieder steht Amerika unter Schock, wieder wegen des gewaltsamen Tods eines Afro-Amerikaners. Am Dienstag versammelten sich riesige Menschenmengen an der Stelle, wo George Floyd einen Tag zuvor festgenommen worden war, um zu protestieren.

Was war passiert? Ein Polizist kniete bei der Verhaftung auf Floyds Nacken und ignorierte die flehenden Worte, er könne nicht atmen. Ganze sieben Minuten liess der Polizist nicht nach und ignorierte auch die lautstarken Einwände von eingreifenden Passanten. …

Artikel lesen
Link zum Artikel