Nebelfelder-1°
DE | FR
12
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
International
Nordkorea

Raketenstart in Nordkorea – das sind die Fakten

A TV screen showing a news program reporting about North Korea's missile launch with file image, is seen at the Seoul Railway Station in Seoul, South Korea, Tuesday, Oct. 4, 2022. North Korea on Tuesd ...
Südkoreanische Passanten verfolgen die Nachrichten zum Raketenstart in Nordkorea.Bild: keystone

Raketenstart in Nordkorea – das sind die Fakten

Der Flug einer nordkoreanischen Rakete über Japan wirft Fragen auf – wir beantworten die wichtigsten.
04.10.2022, 17:42

Was ist passiert?

Heute Dienstag um 07:22 Uhr (Ortszeit) startete die Rakete in der nordkoreanischen Provinz Jagang nahe der chinesischen Grenze. Auf ihrem Weg über Japan erreichte sie gemäss japanischen Behörden eine Geschwindigkeit von bis zu Mach 17 – also 17-fache Schallgeschwindigkeit.

Experten meldeten gemäss CNN, dass es sich bei dem Flugkörper wahrscheinlich um eine Mittelstrecken-Rakete vom Typ «Hwasong-12» handle. Jeffrey Lewis, Professor am James Martin Center for Nonproliferation Studies, meint: «Nordkorea testet diese Rakete schon seit 2017 ... Es ist also nicht wirklich eine neue Rakete.»

Nennenswert ist, dass die Rakete dabei eine Rekordstrecke von gut 4'600 Kilometern zurücklegte. Zur Erinnerung: Die Insel Guam, welche zum US-Amerikanischen Staatsgebiet gehört, liegt nur 3'380 Kilometer von Nordkorea entfernt. Der Start löste auf Japan einen öffentlichen Raketenalarm aus, der die Bewohner der Insel Hokkaido aufforderte, Schutz in ihren Häusern zu suchen.

Was ist das Problem daran?

Üblicherweise versenkt Pjöngjang seine Raketen in den Wassern um die eigene Halbinsel. Darum ist der Japan-Überflug umso provokanter. Wäre der Test fehlgeschlagen, hätte die Rakete über Japan abstürzen können. In der überflogenen Region Tohoku leben über acht Millionen Menschen.

epa10222094 A pedestrian stops to watch a screen displaying news reporting of North Korea's launch of a ballistic missile in Tokyo, Japan, 04 October 2022. North Korea launched a ballistic missile ove ...
Ein Bildschirm in Tokyo zeigt den Flugverlauf der Rakete an.Bild: keystone

Auch wurde das Einschlaggebiet im Pazifik nicht geräumt, da Nordkorea den Raketenstart nicht angesagt hatte. Das Risiko, dass die Rakete etwas getroffen hätte sei zwar eher klein, sagt Lewis. Das grössere Problem sei, dass es einfach provokant sei, eine Rakete über den eigenen Nachbarn fliegen zu lassen. «Die Japaner fühlen das als Verletzung der eigenen Souveränität», meint er. «Wenn Russland Raketen über Florida schiessen würde, bekämen wir einen Anfall.»

Was wollte Nordkorea erreichen?

Es gibt verschiedene Erklärungsversuche. Experten sehen die in letzter Zeit gehäuften Raketentests als Antwort auf die kürzlich abgehaltenen Seemanöver südkoreanischer und US-amerikanischer Streitkräfte. Warum gerade Japan überflogen wurde, erklärt Robert Ward, Sicherheitsexperte am International Institute for Strategic Studies (IISS): «Nordkorea versucht möglicherweise, die instabile internationale Situation auszunutzen, um zu provozieren.» Er verweist darauf, dass Japan im Norden von Russland und im Süden von China umgeben ist.

Jeffrey Lewis sieht die Situation anders. Pjöngjang reagiere zwar gelegentlich auf Aktionen des Westens, allerdings «haben sie einen eigenen Zeitplan ... und ich denke nicht, dass wir einen grossen Einfluss auf das Timing haben».

Ein anderer Experte des IISS verweist auf praktische Gründe: Es könne gut sein, dass die Jahreszeit eine grosse Rolle für das Timing spielt. Nordkorea stellt während des Sommers die Raketentests oftmals auf Eis. Grund dafür ist das schlechte Sommerwetter. Ausserdem sei es für die Nordkoreaner (geografisch bedingt) schwierig, Raketen mit grosser Reichweite zu testen, ohne fremdes Staatsgebiet zu überfliegen.

Wie reagiert die Welt?

Als Reaktion auf den Test starteten am Nachmittag (Ortszeit) vier südkoreanische und vier US-amerikanische Kampfjets zu einer Verbandsübung. Dabei warfen sie Bomben auf ein Ziel westlich der südkoreanischen Küste ab. Mit dieser Aktion wollte man die Fähigkeit, nordkoreanische Raketenstartplätze präzise zu zerstören, demonstrieren. US-Aussenminister Antony Blinken telefonierte spätnachts mit seinen japanischen und südkoreanischen Pendants und versicherte beiden Washingtons «eiserne» Verpflichtung.

Hirokazu Matsuno, Kabinettschef, an der Pressekonferenz zum Raketenstart.
Hirokazu Matsuno, Kabinettschef, an der Pressekonferenz zum Raketenstart.bild: japanese government

Japan selber hat mit «starkem Protest» reagiert, so Hirokazu Matsuno, Kabinettschef der japanischen Regierung. Experten halten dies für klug: «Wir sollten nicht direkt reagieren, sondern ruhig bleiben», meint Noboru Yamaguchi, Professor für nternationale Beziehungen an der japanischen Universität in Niigata. «Sonst tun wir genau das, was Nordkorea möchte, und das wollen wir nicht.»

Wie geht es weiter?

Jeffrey Lewis erwartet weitere Raketentests. Nebst der «Hwasong-12» besitzt Nordkorea auch drei verschiedene Interkontinental-Raketen. Diese seien bislang noch nicht «auf volle Reichweite» getestet worden. «Ich vermute, dass die Nordkoreaner, sobald sie mehr Vertrauen in ihre Langstrecken-Raketen gefasst haben, diese auch über Japan fliegen lassen.»

Leif-Eric Easley, ausserordentlicher Professor an der Ewha Womas University in Seoul, merkt an, dass Nordkorea vermutlich noch warten wird. Nämlich bis nach dem Kongress der Kommunistischen Partei in China Mitte Oktober. Dies, um einen «noch aussagekräftigeren Test durchzuführen». (cpf)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

11 Memes aus deinem Alltag – heute mit Donald und Kim

1 / 13
11 Memes aus deinem Alltag – heute mit Donald und Kim
quelle: ap / evan vucci
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Kim Jong-Un und die Liebe zur Rakete

Video: twitter

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

12 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Cosmopolitikus
04.10.2022 18:07registriert August 2018
Dann hoffen wir mal, dass wenn die nordkoreanischen Raketen fliegen, sie auch wissen wohin und keine dabei ausser Kontrolle gerät. Sonst gibst mächtig Ärger in der Region.
331
Melden
Zum Kommentar
avatar
D.Enk-Zettel
04.10.2022 18:16registriert Oktober 2021
Es wäre dem Land ein Segen, wenn der irre Raketenmann gleich mitfliegen würde quasi in Anlehnung an Nagasaki`s Fat Man.
314
Melden
Zum Kommentar
12
Windeln und Tampons – Alterndes Japan rüstet Herren-Toiletten auf

In Japans rasant alternder Gesellschaft wächst das Bedürfnis von Mülleimern für Hygiene-Artikel auf öffentlichen Herren-Toiletten. Was auf Frauen-Toiletten selbstverständlich ist, führen manche Kommunalverwaltungen nun auch auf Männer-Toiletten ein. «Früher habe ich den Abfall in meine Tasche gesteckt. Ich würde mich freuen, wenn es mehr Verständnis für solche Mülleimer geben würde», zitierte die Zeitung «Sankei Shimbun» kürzlich einen betroffenen Senior in Katsuragi in der Präfektur Nara, wo im Rathaus ein solcher Behälter installiert wurde. Mögen alte Männer, die Windeln tragen müssen, im Vordergrund stehen, so könnten auch menstruierende Transmenschen von den Massnahmen profitieren.

Zur Story