meist klar
DE | FR
5
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
International
Nordkorea

Nordkorea greift Südkoreas Präsident Yoon an

Nordkorea greift Südkoreas Präsidenten Yoon an

24.11.2022, 09:3424.11.2022, 13:39
South Korean President Yoon Suk Yeol talks during the G20 leaders summit in Nusa Dua, Bali, Indonesia, Tuesday, Nov. 15, 2022. (AP Photo/Dita Alangkara, Pool)
Yoon Suk Yeol
Yoon Suk Yeol.Bild: keystone

Nach internationaler Kritik an seinen jüngsten Raketentests hat Nordkorea gegen die Regierung seines Nachbarn Südkorea ausgeteilt. Die einflussreiche Schwester von Machthaber Kim Jong Un, Kim Yo Jong, warf der südkoreanischen Regierung vor, ein «treuer Hund» und «Handlanger» ihres Verbündeten USA zu sein. «Sobald die USA über ihre ‹unabhängigen Sanktionen› gegen die Volksrepublik sprachen, plapperte Südkorea das nach, was Erstere sagten», wurde die Parteifunktionärin am Donnerstag von den staatlich kontrollierten Medien zitiert. «Ich frage mich, warum die Südkoreaner bei solchem Verhalten der Regierung von (Präsident) Yoon Suk Yeol und anderer Idioten passiv bleiben, die weiter eine gefährliche Situation schaffen.»

Das Vereinigungsministerium in Seoul äusserte sein Bedauern, dass Kim Präsident Yoon mit «vulgärer Sprache» angefeindet habe. Zugleich warf es dem weithin abgeschotteten Nachbarland vor, zu versuchen, eine gegen die Regierung Yoons gerichtete Stimmung in Südkorea zu erzeugen.

Mit der Erklärung machte Nordkorea auch seinem Unmut über die Ankündigung Südkoreas in dieser Woche Luft, neue unabhängige Sanktionen gegen Pjöngjang zu erwägen. Nach Angaben des südkoreanischen Militärs hatte Nordkorea am vergangenen Freitag zum zweiten Mal in diesem Monat eine Rakete abgefeuert, die theoretisch auch US-Territorium erreichen könnte. Nordkorea beschrieb den Test einer Interkontinentalrakete (ICBM) einen Tag später als Fortschritt in den eigenen Bemühungen, die nukleare Schlagkraft des Landes als Abschreckung gegen die USA zu erhöhen.

Die USA, ihre Verbündeten Südkorea und Japan sowie die EU verurteilten den Test. UN-Resolutionen untersagen Nordkorea die Erprobung von ICBM und anderen ballistischen Raketen, die je nach Bauart mit einem atomaren Gefechtskopf bestückt werden können. (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

5 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5
Familie von Wikileaks-Gründer Assange setzt auf «stille Diplomatie»

Die Familie des inhaftierten Wikileaks-Gründers Julian Assange hat dessen Unterstützer aufgerufen, sich «höflich» um eine Freilassung zu bemühen. Assanges Mutter Christine sagte am Mittwoch, sie befürworte den Ansatz einer «stillen Diplomatie», den die australische Regierung verfolge. Alle anderen Ansätze seien bislang gescheitert. Der 51 Jahre alte Australier sitzt seit 2019 in einem britischen Gefängnis, nachdem er zuvor jahrelang auf einem Botschaftsgelände in London Zuflucht gefunden hatte. Die USA wollen seine Auslieferung erreichen. Sie werfen ihm Spionage vor. Bei einer Verurteilung drohen Assange viele Jahre Haft.

Zur Story