International
Österreich

Vermisste Journalistin stark unterkühlt gefunden

Vermisste Journalistin Föderl-Schmid stark unterkühlt aus Fluss gerettet

09.02.2024, 11:5609.02.2024, 14:10
Mehr «International»

Die vermisste, stellvertretende Chefredaktorin der «Süddeutschen Zeitung» ist am Freitagvormittag lebend aufgefunden worden. Ein österreichischer Polizist entdeckte sie stark unterkühlt unter einer Brücke. Die Polizei bestätigte das Auffinden einer 53-jährigen Vermissten gegenüber der österreichischen Nachrichtenagentur APA.

Laut «Kronen Zeitung» handelt es sich um die stellvertretende Chefredaktorin der «Süddeutschen Zeitung» und Ex-«Standard»-Chefredaktorin, Alexandra Föderl-Schmid. Sie wurde in ein Spital eingeliefert.

Vorausgegangen war eine am Donnerstag eingeleitete, gross angelegte Suchaktion von Einsatzkräften am Inn an der Grenze zwischen Österreich und Bayern. Zahlreiche Medien aus Deutschland und Österreich hatten über das Verschwinden der prominenten Journalistin berichtet.

Föderl-Schmid zog sich am Montag vorübergehend aus ihrer operativen Tätigkeit bei der «Süddeutschen Zeitung» zurück, nachdem Vorwürfe zu ihrem Umgang mit der Zitierung von Quellenmaterial in journalistischen Texten laut geworden waren.

Überdies war bekannt geworden, dass das rechtspopulistische Portal «Nius» – bei dem unter anderen der einstige «Bild»-Chefredaktor Julian Reichelt an Bord ist – beim sogenannten «Plagiatsjäger» Stefan Weber bereits vergangenen Dezember eine Prüfung von Föderl-Schmids Dissertation in Auftrag gegeben hatte.

«Hetzjagd» auf eine «Herausragende»

Der Salzburger Kommunikationswissenschafter warf der Journalistin zuletzt mehrere «Plagiatsfragmente» in ihrer 1996 an der Uni Salzburg eingereichten Arbeit vor. In der Folge machten sich zuletzt aber mehrere Stimmen für Föderl-Schmid stark.

So auch das Frauennetzwerk Medien und der Presseclub Concordia: Sie bezeichneten Föderl-Schmid als «herausragende Journalistin», die einer «unvergleichlichen und durch nichts zu rechtfertigenden Hetzjagd» ausgesetzt gewesen sei. «Die akkordierte Kampagne von unverantwortlichen Boulevardmedien, Propaganda-Plattformen und selbsternannten ‹Plagiatsjägern› sind gezielte Angriffe auf Qualitätsmedien, um kritische Berichterstattung zu verhindern oder unglaubwürdig zu machen», hielten die beiden Organisationen fest. (rbu/sda/apa)

Lass dir helfen!
Du glaubst, du kannst eine persönliche Krise nicht selbst bewältigen? Das musst du auch nicht. Lass dir helfen.
In der Schweiz gibt es zahlreiche Stellen, die rund um die Uhr für Menschen in suizidalen und depressiven Krisen da sind – vertraulich und kostenlos.

Die Dargebotene Hand: Tel 143, www.143.ch
Beratung + Hilfe 147 für Jugendliche: Tel 147, www.147.ch
Reden kann retten: www.reden-kann-retten.ch
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
28 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Gael Gartner
09.02.2024 12:40registriert Januar 2023
Zum Glück konnte hier ein Menschenleben gerettet werden. Wenn auch die Verfehlungen sich bestätigen: Der Druck, der heute durch die Öffentlichkeit und die Medien erzielt wird, ist riesig.
848
Melden
Zum Kommentar
avatar
*sharky*
09.02.2024 13:07registriert Oktober 2014
- Weil es mich jetzt als promovierte Historikerin (und Begutachterin von Masterarbeiten an der FH Wien) gereizt hat, habe ich mir die 292 Seiten starke Diss von
@foederlschmid angeschaut, die @SprachPhilo
unter "schwerwiegenden Plagiatsverdacht" stellt -

-Das Beispiel zeigt sehr gut die Grenzen des "Plagiatschecks" auf.-

https://twitter.com/barbaratoth/status/1755259927289905211

PS: es sieht nach einer gnadenlosen seitens Reichelt (ex Bild-Chefredakteur) initiierten menschenverachtenden Hetzkampagne ohne Fleisch am Knochen zu sein.
Mehr muss man dazu nicht wissen.
8533
Melden
Zum Kommentar
28
Frieden ist auch ein Geschäft: Luzern während der Bürgenstock-Konferenz
Während am Gipfel auf dem Bürgenstock über den Frieden verhandelt wird, demonstrieren in Luzern Ukrainerinnen für die Freilassung ihrer Männer. Mit vielen Tränen. Ein Augenschein in Luzern.

Sie flattern der Pilatuskette entlang. Kurven um den Bürgenstock. Einmal. Zweimal. Dreimal. Verschwinden im Sinkflug. Wie schwarze Krähen wirken die Helikopter aus der Ferne. Sitzt darin Scholz? Macron? Milei? Der Mittelpunkt der Welt ist an diesem Samstag 8,04 Kilometer von der Stadt Luzern entfernt.

Zur Story