International
Österreich

Razzia gegen Staatsfeinde in Österreich

Razzia gegen Staatsfeinde in Österreich

26.07.2023, 10:1326.07.2023, 15:46
Mehr «International»
Polizei Österreich
Insgesamt wird gegen 41 Verdächtige in fünf Bundesländern ermittelt.bild: twitter

In Österreich ist die Polizei mit einer Razzia gegen Staatsgegner vorgegangen. Der Verfassungsschutz habe am Mittwoch acht Hausdurchsuchungen veranlasst, teilte das Innenministerium in Wien mit.

Es werde insgesamt gegen 41 Verdächtige in fünf Bundesländern ermittelt. Im Visier der Fahnder sei die staatsfeindliche Bewegung des fiktiven «Bundesstaats Preussen».

Ziel der selbsternannten und international vernetzten Bewegung sei es, die öffentliche Verwaltung durch grundlose Eingaben in ihrer Funktionalität zu stören und Verfahren zu verschleppen. Einige Mitglieder seien auch verdächtig, Straftaten gegen den Staat sowie Drohungen und Nötigungen begangen zu haben. Es gebe obendrein Hinweise auf eine Verbindung zur Reichsbürgerszene in Deutschland.

Staatsfeindliche Verbindungen wie der «Bundesstaat Preussen» seien Gruppierungen, die die Existenz der Republik Österreich, deren Institutionen sowie das System des Rechtsstaates nicht anerkennen würden. Gerade in der Corona-Pandemie habe sich in Österreich eine neuartige demokratieablehnende Szene gebildet. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
3 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Unicron
26.07.2023 10:37registriert November 2016
"Gerade in den Corona-Pandemie habe sich in Österreich eine neuartige demokratieablehnende Szene gebildet."

Schlimm wie vielen Leuten das Virus auf das Verstand statt auf die Lunge geschlagen hat.
533
Melden
Zum Kommentar
3
Hitze in Griechenland, Türkei und Zypern – mehrere Nutztiere wegen Bränden gestorben
Die Türkei, Griechenland und Zypern müssen die erste Hitzewelle des Jahres durchstehen. In der Türkei und auf Zypern sind Waldbrände ausgebrochen – in Athen wird die Akropolis zeitweise für Besucher geschlossen.

In Griechenland, der Türkei und auf Zypern leiden die Menschen, Tiere und die Umwelt aktuell unter Extremtemperaturen. Grund: Warme Luftmassen aus Nordafrika sorgen in einigen Regionen für Temperaturen über 40 Grad. Diese Hitze sollte noch mindestens bis Freitag anhalten.

Zur Story