International
Österreich

Wienerin zwei Wochen in Wohnung festgehalten und missbraucht

Wienerin zwei Wochen in Wohnung festgehalten und missbraucht

24.12.2023, 11:41
Mehr «International»

Eine 29-jährige Wienerin soll etwa zwei Wochen in einer Wohnung in Wien-Meidling festgehalten, attackiert und wiederholt zu sexuellen Handlungen genötigt worden sein. Am Samstag meldete sich die Frau bei einer Freundin, die die Polizei alarmierte. Der 51-jährige Peiniger wurde festgenommen und befindet sich in Gewahrsam. Er soll nun vom Landeskriminalamt einvernommen werden, berichtete die österreichische Bundespolizei am Sonntag.

wien polizei symbolbild
Die Frau konnten die Frau nach zwei Wochen aus der Gewalt ihres Peinigers befreien.Bild: Shutterstock

Die Freundin des Opfers hatte sich mittags bei der Polizei gemeldet, da sie von diesem eine Adresse geschickt bekommen hatte und um Hilfe ersucht worden war. Die Beamten fuhren unverzüglich zu dem Haus in Meidling, wo sie die Frau im Stiegenhaus antrafen. Sie erzählte, dass sie dort etwa zwei Wochen von einem Mann (51) festgehalten wurde, der ihr in der Vergangenheit Drogen verschafft hatte.

Während ihrer Gefangenschaft soll der Nordmazedonier ihr gegenüber immer wieder gewalttätig geworden sein und auch entsprechende Drohungen ausgestossen haben. Sie sei zu sexuellen Handlungen genötigt worden sein, gab die 29-Jährige an.

Als sich ihr die Gelegenheit bot, sei sie geflüchtet und habe ihre Freundin verständigt. Gegen den 51-Jährigen wird nun vom LKA unter anderem wegen des Verdachts der Vergewaltigung, der Freiheitsentziehung und der fortgesetzten Gewaltausübung ermittelt. (saw/sda/apa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
6 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Fight4urRight2beHighasaKite
24.12.2023 22:07registriert Oktober 2022
Gestern habe ich geschrieben, dass die Zuwanderung aus gewissen Kulturen dazu führt, dass der Umgang in den unteren Schichten rauher wird. Mit Bezug auf die Drogenszene in Schweden habe ich aufgezeigt, dass vor 30 Jahren schwere Gewalt rar war, heute ist sie Alltag. Gerade Kleindealer haben auch bei uns immer mehr denselben kulturellen Hintergrund und agieren ohne Moral. Tja, der Kommentar wurde gelöscht und heute das.

Die negativen Effekte der Zuwanderung kriegen eben Opfer wie diese Frau zu spüren, die aufgrund ihrer Abhängigkeit auf den Schwarzmarkt angewiesen sind. Wer kann das wollen?!
3325
Melden
Zum Kommentar
6
Nach Fund von Kinderleiche in Niedersachsen – jetzt spricht der Landwirt
Mehr als zwei Monate nach dem Verschwinden des sechsjährigen Arian in Deutschland hat ein Landwirt im Norden Niedersachsens eine Kinderleiche gefunden.

Derzeit lasse sich nicht zweifelsfrei sagen, um wen es sich bei dem gefundenen Kind handele, teilte die Polizei am Dienstag mit. Die «Ermittlungsgruppe Arian» halte aber einen Zusammenhang mit dem verschwundenen Sechsjährigen für wahrscheinlich.

Zur Story