International
Deutschland

Anschlagspläne auf Kölner Dom – auch Kirche in Wien als mögliches Ziel

Anschlagspläne auf Kölner Dom – keine Hinweise auf Pläne in der Schweiz

24.12.2023, 04:1924.12.2023, 10:52
Mehr «International»
Terrorwarnung: Geplanter Anschlag auf den K
Polizisten durchsuchten am Samstagabend mit Spürhunden den Kölner Dom.Bild: imago

Kurz vor den Weihnachtsgottesdiensten hat die Polizei die Sicherheitsmassnahmen am Kölner Dom wegen Hinweisen auf einen möglichen Anschlagsplan einer islamistischen Gruppe erhöht. Polizisten durchsuchten am Samstagabend mit Spürhunden die Kathedrale und kündigten an, an Heiligabend alle Besucher zu kontrollieren. Auch in Wien erhöhte die Polizei ihre Schutzmassnahmen. Sicherheitsbehörden hatten nach dpa-Informationen Hinweise, dass auch eine Kirche in Wien mögliches Ziel der Gruppe war. Zuvor hatte die «Bild» berichtet.

Möglicher Bezug zu Islamischer Staat (IS)

Die Polizei in Köln wollte sich am Sonntagvormittag allgemein zu den Ermittlungen äussern. Gleichzeitig hiess es, dass sich die Behörde wegen der laufenden Ermittlungen nicht zu Details äussern werde.

Nach dpa-Informationen könnte es bei der Gruppe möglicherweise einen Bezug zu einem Ableger des Terrornetzwerks Islamischer Staat (IS) geben, der sich Islamischer Staat Provinz Khorasan (ISPK) nennt und in Afghanistan schon seit einigen Jahren einen bewaffneten Konflikt mit den militant-islamistischen Taliban austrägt.

Terrorwarnung: Geplanter Anschlag auf den K�lner Dom sorgt f�r Gro�einsatz und Schutzma�nahmen Terrorwarnung: Geplanter Anschlag auf den K�lner Dom Nachdem bei deutschen, �sterreichischen und spanisch ...
Die Polizei Köln trifft zusammen mit einer Einsatzhundertschaft seit Samstagabend besondere Schutzmassnahmen rund um den Kölner Dom.Bild: imago

Laut «Bild» soll es am Samstag bereits erste Festnahmen durch Spezialeinheiten in Wien und auch eine in Deutschland gegeben haben. Die Direktion Staatsschutz und Nachrichtendienst im österreichischen Innenministerium wollte sich über mögliche Festnahmen nicht äussern. «Wir bitten um Verständnis, dass wir uns zu aktuell laufenden Ermittlungen nicht äussern», teilte ein Sprecher in Wien am späten Samstagabend auf Anfrage mit.

Die Kölner Polizei hatte die Erhöhung ihrer Schutzmassnahmen mit einem Gefahrenhinweis begründet, ohne Details zu nennen. Der Staatsschutz, der bei politisch motivierten Straftaten aktiv wird, habe Ermittlungen aufgenommen. Gottesdienstbesucher des Kölner Doms und Touristen müssten sich in den nächsten Tagen auf erhöhte Sicherheitsstandards einstellen.

Aufrufe zu terroristischen Angriffen gegen christliche Veranstaltungen

«Auch wenn sich der Hinweis auf Silvester bezieht, werden wir bereits heute Abend alles für die Sicherheit der Dombesucher an Heiligabend in die Wege leiten. In Abstimmung mit dem Sicherheitsbeauftragten des Domkapitels wird die Kathedrale nach der Abendmesse mit Spürhunden abgesucht und anschliessend verschlossen», sagte der Chef der Kölner Kriminalpolizei, Michael Esser, laut Mitteilung. Am Abend fuhren Polizeifahrzeuge vor dem Kölner Dom vor, wie dpa-Reporter beobachteten. Auch Spürhunde der Polizei waren im Einsatz.

In einer Mitteilung der Wiener Polizei hiess es zuvor, die Sicherheitsbehörden in Österreich hätten angesichts von Aufrufen zu terroristischen Angriffen gegen christliche Veranstaltungen in ganz Europa, insbesondere an Heiligabend, ihre Schutzmassnahmen erhöht. Auch aufgrund einer aktuellen Gefährdungseinschätzung des Verfassungsschutzes gelte während der Weihnachtsfeiertage allgemein eine erhöhte Gefährdungslage, teilte die Polizei mit. Es werde als Vorsichtsmassnahme in Wien und in den Bundesländern eine verstärkte Überwachung gefährdeter Orte geben, darunter auch Kirchen und Weihnachtsmärkte.

Es werden demnach zivile und uniformierte Einsatzkräfte mit besonderer Ausrüstung und auch Gewehren im Einsatz sein. «Die polizeiliche Aufmerksamkeit richtet sich vor allem auf Kirchen und religiöse Veranstaltungen, insbesondere Gottesdienste, und auf Weihnachtsmärkte», erklärte die Polizei weiter.

Die Terrorwarnstufe in Österreich sei nach wie vor erhöht, erklärte die Polizei weiter. Die zusätzlichen Vorsichtsmassnahmen dienten der Aufrechterhaltung der allgemeinen Sicherheit in Österreich, hiess es.

Keine Hinweise auf geplante Terroranschläge in der Schweiz

Dem Nachrichtendienst des Bundes (NDB) sind am Sonntag keine Hinweise auf konkrete geplante Anschläge in der Schweiz vorgelegen. Die Terrorbedrohung in der Schweiz sei aber nach wie vor erhöht, wie der NDB auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA bekanntgab.

Für die Schweiz habe sich die Beurteilung der Terrorbedrohung nicht geändert, so der NDB am Sonntag. Die Schweiz gehöre zur westlichen, von Dschihadisten und Dschihadistinnen als islamfeindlich eingestuften Welt und stelle damit aus deren Sicht ein legitimes Ziel für Terroranschläge dar. Zu konkret betroffenen Kantonen, Regionen oder Städten in der Schweiz äusserte sich der NDB nicht.

Nach Beurteilung des NDB sind aber andere Staaten exponierter als die Schweiz, insbesondere solche, die sich militärisch an internationalen Koalitionen gegen den «Islamischen Staat» beteiligen oder von dschihadistisch inspirierten Personen als besonders islamfeindlich wahrgenommen werden.

Bedrohung durch Extremismus

Das plausibelste Terrorszenario für die Schweiz sei derzeit ein dschihadistischer Gewaltakt, der von einer dschihadistisch inspirierten einzelnen Person verübt wird. Nach Einschätzung des NDB würde sich dieser Angriff gegen schwach geschützte Ziele wie beispielsweise Menschenansammlungen richten und geringe logistische und organisatorische Mittel erfordern.

Ausserdem könnten der Angriff der Hamas auf Israel und der Krieg in Nahost auch die Sicherheit jüdischer und israelischer Interessen in der Schweiz tangieren, so der NDB weiter. Jüdische und auch muslimische Einrichtungen seien bereits seit einigen Jahren einer erhöhten Bedrohung durch Terrorismus und gewalttätigen Extremismus ausgesetzt. (saw/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
9 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Philstar
24.12.2023 08:15registriert Dezember 2023
Währende in Europa vor islamistischen Terroranschlögen gewarnt wird, verteilt Deutschland, Österreich und die Schweiz indirekt bereits wieder viel Steuergeld an die Anhänger der Hamas.
9910
Melden
Zum Kommentar
avatar
Booker
24.12.2023 11:19registriert September 2016
Der Tag wird kommen wo Europäer hier in Mitteleuropa abgeschlachtet werden. Man wird sich fragen, wie das passieren konnte, da man die Zeichen der Zeit nicht erkannt hatte. Es müsste heute gehandelt werden um die Katastrophe zu verhindern. Aber wir schauen lieber zu und machen auf Toleranz.
6012
Melden
Zum Kommentar
9
Nach mehreren Absagen: Signa-Gründer Benko endlich vor U-Ausschuss erscheinen

René Benkos Beziehungen zur Politik stehen im Fokus. Der Investor will jedoch möglichst wenig dazu sagen. Denn neben dem Parlament interessieren sich auch Staatsanwälte für seine Geschäftspraktiken.

Zur Story