International
Österreich

Mehrere Obdachlose tot in Wien – Polizei sucht Serientäter

Noch ein Obdachloser in Wien getötet – die Polizei sucht einen Serientäter

In einem Monat wurden in Österreichs Hauptstadt drei Obdachlose im Schlaf attackiert – zwei von ihnen starben, eine wurde schwer verletzt. Hilfsorganisationen sind besorgt, die Polizei tappt noch im Dunkeln.
14.08.2023, 17:0314.08.2023, 18:00
Mehr «International»

Die Taten

In der österreichischen Hauptstadt Wien häufen sich derzeit die Angriffe auf Obdachlose. Am 12. Juni wurde in der Brigittenau in der Nähe der Donau ein 56-jähriger Mann mit Stich- und Schnittverletzungen tot auf einer Parkbank aufgefunden. Zehn Tage später fand man unweit vom ersten Tatort, in einem Park in Wien-Leopoldstadt, eine 51-jährige Frau mit schweren Stich- und Schnittverletzungen, die überlebte.

Zuletzt wurde am 9. August in Josefstadt, im Zentrum Wiens, ein schwer verletzter 55-Jähriger auf dem Strassenrand sitzend gefunden. Dieser wurde sofort ins Spital gebracht und zweimal operiert, dennoch überlebte er nicht. Der Mann starb im Tiefschlaf, noch bevor er zur Tat befragt werden konnte.

Das Muster

Wie die Polizei berichtet, gleichen sich die drei Taten stark. Nicht nur waren alle drei Obdachlos, auch die Art der Angriffe war immer ähnlich. Bei allen drei Attacken schlief das Opfer, trotzdem stach der Täter mehrmals mit einem Messer oder einer ähnlichen Stichwaffe auf sie ein. «Aufgrund des Modus Operandi gehen wir von einem Serientäter aus», sagt das Landeskriminalamt Wien deshalb der «Bild». Unklar sei noch, ob der Täter alleine handelt oder nicht.

epa05239671 Vienna Giant Wheel is seen with the Stephansdom in the backround at Vienna's Prater in Vienna, Austria, on 30 March 2016. The Prater is one of the world's oldest amusement parks  ...
Der Prater in Wien – nur wenige Gehminuten davon entfernt wurde eine Frau attackiert.Bild: EPA/EPA

Was die Identifizierung des Täters angeht, tappt die Polizei derzeit noch im Dunkeln. Zwei der drei Opfer verstarben, noch ehe sie mit der Polizei sprechen konnten. Die Frau, welche überlegte, bekam ihn nicht zu Gesicht. Als sie mit schweren Schmerzen und Verletzungen erwachte, war der Täter bereits verschwunden.

Das Motiv

Da man derzeit keine Kenntnisse zum Täter hat, kann die Polizei noch keine Angaben zu einem möglichen Motiv machen. Für Adelheid Kastner, Primarin der Klinik für Psychiatrie an der Linzer Kepler Universität, sind die Angriffe äusserst besorgniserregend. Angriffe auf Obdachlose hätten «erheblich destruktives Potenzial», sagt die dem «Standard». Bei solchen Taten gehe es darum, «dass jemand vernichtet wird».

Homeless sleeping by Maria Huelf Church, Vienna, Austria
Ein Obdachloser in Wien bei der Mariahilfer Kirche.Bild: http://www.imago-images.de/

Ebenfalls auffällig ist, dass der Täter jeweils nur bei schlafenden Opfern zuschlägt. Es fehle ihm wohl jegliche Empathie, um ein derart feiges Verbrechen zu begehen. «Schlafende Opfer sind widerstandsunfähig, der oder die Täter gehen kein Risiko ein», so Kastner.

Auch laut Susanne Peter, die als Teamleiterin Streetwork der Caritas die Obdachlosen-Szene Wiens gut kennt, sind die bisherigen Taten beispielslos. «Ich arbeite seit 30 Jahren in dem Bereich, und so etwas war noch nie da», sagt sie gegenüber ORF. Und gegenüber der «Krone» sagt sie: «Dass Wehrlose attackiert werden, macht mich sprachlos.»

Die Folgen

Um weitere solche Taten zu verhindern, hat die Polizei bekanntgegeben, die Streifendienste zu sensibilisieren. So sollen vor allem Orte, wo es mehr Obdachlose gibt, im Auge behalten werden.

Auch die Obdachlosen selbst werden derzeit sensibilisiert. Streetwork-Leiterin Peter sagt gegenüber dem «Standard», man versuche den Leute derzeit nahezulegen, nicht alleine zu schlafen, sondern eher in Gruppen zu bleiben. Als Reaktion auf die Angriffe haben Hilfsorganisationen zusätzliche Schutzräume für Wohnungslose zur Verfügung gestellt, in denen sie in der Nacht schlafen können.

(dab)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Diese Obdachlosen haben vermutlich ihr Haus verloren – nicht aber ihren Humor
1 / 23
Diese Obdachlosen haben vermutlich ihr Haus verloren – nicht aber ihren Humor
Helft diesem armen Mann! Bild: pinterest
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Ehrlichkeit zahlt sich aus –Obdachloser findet Geldbeutel und wird reich beschenkt
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
15 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Denkblase
14.08.2023 17:38registriert Juli 2020
Obdachlose und Prostituierte, also die bevorzugten Menschen von Serienmördern seit mehreren hundert Jahren, weil die Niemand vermisst.
514
Melden
Zum Kommentar
avatar
Childofthenight
14.08.2023 17:46registriert April 2018
Ein paar als Obdachlose getarnte "schlafende" Mitglieder von Spezialeinheiten kommen mir da in den Sinn.
3715
Melden
Zum Kommentar
15
Verschwörungstheoretiker Alex Jones in Geldnöten

Der rechte US-Verschwörungstheoretiker Alex Jones muss angesichts von Schadenersatzforderungen in Milliardenhöhe persönliche Vermögenswerte liquidieren. Seine Firma wird aber vorerst nicht angetastet. Das entschied ein texanisches Insolvenzgericht am Freitag, wie US-Medien übereinstimmend berichteten.

Zur Story