International
Österreich

Österreich vor neuer Protestwelle von Klimaaktivisten

04.07.2023, Sachsen, Leipzig: Klimaaktivisten der Gruppe
Klimaaktivisten der Gruppe «Letzten Generation» in Leipzig.Bild: keystone

Österreich vor neuer Protestwelle von Klimaaktivisten

19.02.2024, 16:0019.02.2024, 16:04
Mehr «International»

Die Klimaaktivisten der Klimabewegung «Letzten Generation» wollen ihre Proteste in Österreich ausweiten. Ab 26. Februar sei mit Aktionen zu rechnen, die massiver, grösser und störender seien als bisher, kündigte die Bewegung am Montag in Wien an.

Einzelheiten zu den geplanten Massnahmen wurden nicht mitgeteilt. An den Klebe-Aktionen werde jedenfalls festgehalten. «Wir haben dem Kleber nicht abgeschworen», sagte eine Sprecherin.

Die Klimaaktivisten forderten die Festschreibung des Klimaschutzes in der Verfassung und erinnerten an ihren vielfach vorgetragenen Wunsch nach Tempo 100 auf den Autobahnen. Die Politik müsse angesichts der immer näher rückenden Kipppunkte endlich handeln. Zuletzt habe eine wissenschaftliche Studie vor einem Kollabieren des Golfstroms gewarnt, was für Europa dramatische Folgen hätte, hiess es.

Die Regierung aus konservativer ÖVP und den Grünen hat bisher kein Klimaschutzgesetz vorgelegt. Kanzler Karl Nehammer (ÖVP) hatte jüngst ein härteres Vorgehen gegen Klimakleber angekündigt. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
3 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3
«Diese Wahl würde grosse Kritik auslösen» – Experte über die Folgen von Raisis Tod
Ebrahim Raisi war das «Gesicht des Systems», nun ist er plötzlich bei einem Hubschrauberabsturz ums Leben gekommen. Was macht das mit dem Teheraner Regime?

Dichter Nebel hängt am Sonntagabend über der Provinz Ost-Aserbaidschan im Norden des Iran. Der Staatspräsident Ebrahim Raisi, Aussenminister Hussein Amirabdollahian und ihre Delegation sind mit einem Helikopter auf dem Rückweg von einem Staatsbesuch im Nachbarland Aserbaidschan. Dann verschwindet die Maschine vom Radar und stürzt aus bisher ungeklärter Ursache ab. Keiner der insgesamt neun Insassen überlebt.

Zur Story