International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Pakistan testet ballistische Rakete für nukleare Sprengköpfe

epa04418110 A handout picture released by the Pakistan Armed Forces Inter-Services Public Relations (ISPR) on 26 September 2014 shows the test launch of a short range surface-to-surface Missile Hatf IX (NASR), at an undisclosed location in Pakistan, 26 September 2014. Pakistan successfully test fired the NASR short-range missile with the capability to carry nuclear warheads, the military said. The surface-to-surface Hatf-IX missile has a range of 60 kilometres and a 'quick-response system' referring to the smaller amount of logistical effort needed to launch it, a military statement said. Pakistan and India conducted nuclear tests days apart from each other in 1998 following decades of secret work to develop the capability.  EPA/ISPR / HANDOUT gen HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Schon 2014 wurde eine Rakete für nukleare Waffen getestet – damals lag die Flugweite bei 60 Kilometern. Bild: EPA/ISPR



Pakistan hat eine ballistische Rakete getestet, die einen nuklearen Sprengkopf bis zu 700 Kilometer weit befördern kann. Bei dem Marschflugkörper handle es sich um eine verbesserte Version, teilte das Militär am Mittwoch mit.

Das Waffensystem nutze ein nahe am Boden fliegendes Geschoss, das mit einer für feindliches Radar unsichtbaren Technologie ausgestattet sei und verschiedene Arten von Sprengköpfen befördern könne.

Pakistan hat drei Kriege gegen sein Nachbarland Indien geführt. Die beiden Atommächte sind seit ihrer Unabhängigkeit von Grossbritannien 1947 verfeindet. (sda/dpa)

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • D(r)ummer 14.12.2016 20:57
    Highlight Highlight Das eine Land, das heute einen Atomsprengkörper mit diskretem Ziel in den Himmel befördert, wird als zweites getroffen werden.
    Danach werden andere Länder mit Präventivschlägen folgen, da die Zuständigen, glaube ich, den "roten Knopf" heute relativ schnell bedienen können.
    Somit ist es eigentlich egal wer eine Atombombe befördern (oder gemäss Artikel 'befördern könnte').
    Jede der seit 1911-1945 ("nur" 70 Jahre), neuerdings ständigen Bedrohung, durch von Menschen bedienbare, Urkräfte, ist eine zu Viel.
    Afghanistan wird sich etwas überlegt haben.
    Dennoch ist es falsch, überall.
    3 1 Melden
    • Maett 15.12.2016 02:16
      Highlight Highlight @D(r)ummer: und was hat der Artikel mit Afghanistan zu schaffen? Verwechseln Sie Pakistan und Afghanistan?
      7 0 Melden
    • D(r)ummer 15.12.2016 12:22
      Highlight Highlight Ah oh Ups. Richtig erkannt, merci Maett :)
      1 0 Melden
    • mortiferus 15.12.2016 12:30
      Highlight Highlight Da sehe ich durchaus Potential zur Erfüllung der Offenbarung Johannes,die Apokalypse. Auch genannt die Nacht ohne Morgen, wie man auch einen nuklearen Winter bezeichnen könnte. Der zweite apokalyptische Reiter, dessen rotes Pferd Blut und den Tod durch Krieg symbolisiert, trägt ein grosses Schwert, dass wiederum die mächtige Kriegswaffe symbolisiert. Der Ort des Geschehens scheint auch plausibel. Israel wird sich eines Tages vielleicht mit Atomwaffen wehren müssen und die Nuklearwaffen in Pakistan könnten zur Vergeltung eingesetzt werden, wer weis wer dort in 10 Jahren an der Macht ist. Amen.
      2 0 Melden

Kampf gegen Waffen-Exporte nimmt Fahrt auf – das musst du wissen

Eine Petition kämpft gegen eine Lockerung der Regeln für Waffenexporte. Gleichzeitig hat die GSoA die Unterschriften für ihre Kriegsmaterial-Initiative beisammen. Warum derzeit so hitzig über das Thema gestritten wird – die wichtigsten Fragen und Antworten. 

Sollen Schweizer Waffenfirmen gepanzerte Fahrzeuge in die Türkei liefern dürfen? Nein, findet die Organisation Campax und hat deshalb am Dienstag eine Petition gegen die Lockerung der Exportgesetzgebung für Kriegsmaterial eingereicht. «Aus humanitärer Sicht ist die einzig akzeptable Veränderung der heutigen Exportpraxis keine Lockerung, sondern eine Verschärfung», schreibt Campax in einer Mitteilung.

Doch auch die Schweizer Rüstungsfirmen sind nicht untätig. Diese gelangten im letzten Herbst …

Artikel lesen
Link to Article