bedeckt
DE | FR
4
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
International
Pakistan

Pakistan testet ballistische Rakete für nukleare Sprengköpfe

Pakistan testet ballistische Rakete für nukleare Sprengköpfe

14.12.2016, 19:1415.12.2016, 12:55
epa04418110 A handout picture released by the Pakistan Armed Forces Inter-Services Public Relations (ISPR) on 26 September 2014 shows the test launch of a short range surface-to-surface Missile Hatf I ...
Schon 2014 wurde eine Rakete für nukleare Waffen getestet – damals lag die Flugweite bei 60 Kilometern.Bild: EPA/ISPR

Pakistan hat eine ballistische Rakete getestet, die einen nuklearen Sprengkopf bis zu 700 Kilometer weit befördern kann. Bei dem Marschflugkörper handle es sich um eine verbesserte Version, teilte das Militär am Mittwoch mit.

Das Waffensystem nutze ein nahe am Boden fliegendes Geschoss, das mit einer für feindliches Radar unsichtbaren Technologie ausgestattet sei und verschiedene Arten von Sprengköpfen befördern könne.

Pakistan hat drei Kriege gegen sein Nachbarland Indien geführt. Die beiden Atommächte sind seit ihrer Unabhängigkeit von Grossbritannien 1947 verfeindet. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

4 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4
Mit diesen WM-Influencerinnen hält uns das iranische Regime zum Narren
Geschminkt, körperbetonte Kleidung, ohne Kopftuch: Immer wieder schwenkten die Kameras an der WM auf hübsche Iranerinnen. Welche sind echte Fans und welche spielen bloss etwas vor?

Es war neben Schweiz–Serbien die politisch brisanteste Partie der Woche: Iran–USA. Der Iran verlor und schied von der Fussball-WM in Katar aus. Viele hätten den Fussballern aus dem Land, in dem täglich Tausende in Protesten gegen das totalitäre Regime ihr Leben riskieren, ein Weiterkommen gegönnt. Zumal es zuerst danach aussah, als ob die Mannschaft jenen Teil der iranischen Bevölkerung repräsentiert, der unter dem Regime leidet und dagegen aufbegehrt.

Zur Story