DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ismail Hanija als Hamas-Chef bestätigt

02.08.2021, 12:03
Ismail Hanija
Ismail Hanija
Bild: keystone

Ismail Hanija (58) ist als Chef der islamistischen Palästinenserorganisation Hamas im Amt bestätigt worden. Er bleibt damit Vorsitzender des Politbüros der im Gazastreifen herrschenden Organisation, wie das zuständige Wahlkomitee am Montag mitteilte.

Sein Vize ist weiterhin Saleh al-Aruri. Zuletzt hielt Hanija sich vor allem in Katar auf.

Die Hamas ist nach der Fatah-Partei von Palästinenserpräsident Mahmud Abbas die zweitgrösste Palästinenserorganisation. Das Politbüro hat 15 Mitglieder und trifft Entscheidungen in letzter Instanz. EU, USA und Israel stufen die Hamas als Terrororganisation ein.

Der 2017 zum Hamas-Chef gewählte Hanija gilt als Teil des etwas pragmatischeren Flügels der Organisation, der Gaza-Chef Jihia al-Sinwar dagegen als radikaler. Hanija wurde am 23. Mai 1963 im Schatti-Flüchtlingslager im Gazastreifen geboren und wuchs dort in ärmlichen Verhältnissen auf.

Er ist Sohn eines Fischers, seine Familie war während des ersten Nahostkriegs 1948 aus einem Ort nahe der heutigen israelischen Küstenstadt Aschkelon geflohen. Hanija studierte in Gaza arabische Literatur und begann an der Universität seine politischen Aktivitäten in einer islamischen Studentengruppe.

Während des ersten Palästinenseraufstands Intifada, der 1987 begann, verurteilte Israel ihn zu einer dreijährigen Haftstrafe. 1992 wurde Hanija gemeinsam mit radikalen Hamas-Führern in den Südlibanon deportiert, ein Jahr später kehrte er in den Gazastreifen zurück.

Nach einem Wahlsieg der Hamas 2006 wurde Hanija Ministerpräsident. Im Jahr darauf riss die Hamas nach einem blutigen Bruderkrieg gegen die Fatah die alleinige Macht im Gazastreifen an sich. Seither regiert Abbas faktisch nur noch im Westjordanland, die Hamas im Gazastreifen, alle Versöhnungsversuche scheiterten bislang. (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Über 1000 Raketen und nur wenige Einschläge – dieses Abwehrsystem schützt die Israelis

Die Hamas hat in den letzten zwei Tagen über 1000 Raketen nach Israel abgefeuert. Die meisten davon fing Israels «Iron Dome» ab. Wir erklären, wie er funktioniert – und warum es trotzdem zu Todesfällen kommt.

Bei der sogenannten «Eisernen Kuppel» handelt es sich um ein israelisches mobiles Raketenabwehrsystem, genannt C-RAM (Counter Rocket, Artillery and Mortar System). Wie das System in Betrieb aussieht, zeigten am Dienstag und Mittwoch zahlreiche Videos auf Social Media. Folgendes Video wurde von dem israelischen Militär (IDF) gezeigt.

Je nach Quelle wehrt das System bis zu 90 Prozent der Raketen ab, schreibt etwa der Journalist Emanuel Fabian der «Times of Israel» auf Twitter.

Eine «Iron …

Artikel lesen
Link zum Artikel