DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Miss Muslima

Die etwas andere Miss-Wahl

Tunesierin gewinnt Schönheits-Wettbewerb für muslimische Frauen



Eine tunesische Informatikerin ist zur weltweit schönsten muslimischen Frau gekürt worden. Die 25-jährige Fatma Ben Guefrache setzte sich im Finale des Schönheitswettbewerbs «World Muslimah» am Freitag im indonesischen Prambanan gegen 17 Konkurrentinnen durch.

«Möge Allah der Allmächtige mich bei meiner Mission unterstützen und Palästina und das syrische Volk befreien», sagte die zu Tränen gerührte Siegerin. Als Gewinn erhielt sie eine goldene Uhr, einen Gold-Dinar sowie eine Pilgerreise nach Mekka.

Die Finalistinnen präsentierten sich auf dem Laufsteg mit Kopftuch. Die Jury mussten sie nicht nur mit ihrem Aussehen, sondern auch mit ihren Korankenntnissen überzeugen. Der Wettbewerb solle vor allem helfen, Vorurteile abzubauen, sagte die britische Teilnehmerin Dina Torkia. «Wir sind nicht mit Terroristen verheiratet. Das Kopftuch auf meinem Kopf ist nicht furchterregend.»

Die Wahl der «World Muslimah» ist eine Antwort auf westliche Schönheitswettbewerbe. Sie sorgte 2013 für Schlagzeilen, als sie als Gegenmodell zur weitaus freizügigeren Kür der «Miss World» präsentiert wurde, deren Finalrunde damals ebenfalls in Indonesien ausgetragen wurde. Die geplanten Bikini-Auftritte der Kandidatinnen riefen wochenlange Proteste von Islamisten hervor. (erf/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kirgistan: Frau auf offener Strasse gekidnappt, zwei Tage später ist sie tot

Ein verstörendes Video einer Sicherheitskamera zeigt, wie eine Frau von drei Männern in ein Auto gezerrt wird. Niemand greift ein. Zwei Tage später ist sie tot. Was ist passiert und was hat der umstrittene Brauch des «Ala Kachuu» damit zu tun?

Die 27-jährige Aizada Kanatbekova ist in Bischkek, Kirgistans Hauptstadt, auf dem Weg zur Arbeit, als sie von drei Männern überfallen wird. Sie wehrt sich, versucht zu flüchten, hat aber keine Chance. Währenddessen spaziert in unmittelbarer Nähe eine Person über den Fussgängerstreifen, ein Auto hält an um sie passieren zu lassen. Die Person geht seelenruhig weiter, das Auto fährt fort – wenn auch erst mit verlangsamten Tempo.

Wenige Meter weiter steigt ein Mann, scheinbar am Telefon, in ein Taxi …

Artikel lesen
Link zum Artikel