International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Pegida in England

Die erste Pegida-Demo in England zog Hunderte an – aber noch mehr Gegner



Hunderte Demonstranten haben am ersten Protestmarsch des britischen Ablegers der islamkritischen Pegida-Bewegung teilgenommen. Im Zentrum der nordenglischen Stadt Newcastle versammelten sich am Samstag ausserdem Gegendemonstranten unter dem Motto «Newcastle Unites».

Medien zufolge schätzten Polizeikräfte vor Ort die Zahl der Gegendemonstranten auf mehr als 1500, die der Pegida-Anhänger auf etwa 400.

Am frühen Nachmittag teilte die Polizei auf Twitter mit, dass beide Demonstrationen sich aufgelöst hätten. Für weitere Angaben war zunächst niemand zu erreichen. Es soll zu zwei Festnahmen gekommen sein.

17'000 Unterstützer auf Facebook

Die britische Pegida-Gruppe (Pegida als Abkürzung für: Patriotische Europäer gegen die Islamisierung des Abendlandes) hat auf Facebook mehr als 17'000 Unterstützer. Einer der Organisatoren sagte der Deutschen Presse-Agentur, eine weitere Demonstration in London sei in Planung, es gebe aber noch keinen Termin.

Ihren Ursprung hat die Pegida-Bewegung in der sächsischen Landeshauptstadt Dresden, wo die Demonstrationen seit Oktober 2014 eine Weile lang jeden Montag stattfanden. (rar/sda/dpa)

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Schweden versuchen es mit Durchseuchung – scheitern sie wie die Briten?

In Schweden geht das öffentliche Leben weiter. Die Regierung setzt im Kampf gegen das Coronavirus auf die Durchseuchung der Bevölkerung. In Grossbritannien ist das schiefgelaufen.

Ganz Europa hat dicht gemacht. Ganz Europa? Nein, ein Volk von Wikingern im hohen Norden verweigert sich dem allgemeinen Trend, im Kampf gegen das Coronavirus weite Teile des öffentlichen Lebens und der Wirtschaft stillzulegen. Viele blicken derzeit neidisch nach Schweden, wo die Menschen nach wie vor in den Cafés und Restaurants sitzen und das Leben geniessen.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Damit sind sie selbst in Skandinavien eine Ausnahme. Dänemark und Norwegen haben einen …

Artikel lesen
Link zum Artikel