International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Lutz Bachmann of the movement Patriotic Europeans Against the Islamisation of the West (PEGIDA) introduces Tatjana Festerling (R), PEGIDA's candidate for mayor of Dresden during a rally in Dresden April 13, 2015.        REUTERS/Fabrizio Bensch

Pegida-Frontfrau Tatjana Festerling mit Lutz Bachmann. 
Bild: FABRIZIO BENSCH/REUTERS

Wegen Volksverhetzung: Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Pegida-Frontfrau Festerling



In Dresden wird ein Ermittlungsverfahren wegen Verleumdung gegen Pegida-Frontfrau Tatjana Festerling geführt. Ausserdem werde eine Anzeige wegen Volksverhetzung geprüft, sagte Oberstaatsanwalt Lorenz Haase der Deutschen Presse-Agentur.

In einem dritten Fall werde das 51-Jährige Führungsmitglied der fremdenfeindlichen Bewegung der öffentliche Aufruf zu Straftaten vorgeworfen. Alle Anzeigen stammten von Privatpersonen. Gegen Pegida-Chef Lutz Bachmann hat die Staatsanwaltschaft Dresden bereits Anklage wegen Volksverhetzung erhoben.

Pegida-Frontfrau Tatjana Festerling hatte bei einer Demonstration am 9. November unter anderem gefordert «den deutschen Schuldkomplex der zwölfjährigen Naziherrschaft offiziell für beendet» zu erklären. (dwi/sda/dpa)

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

In Deutschland waren die Flüchtlinge nicht mal willkommen, als es Deutsche waren

Wer glaubt, für Fremdenfeindlichkeit brauche es Menschen aus fremden Ländern, irrt. Nach dem verlorenen Krieg drängten sich Millionen Flüchtlinge und Vertriebene aus den deutschen Ostgebieten in Rest-Deutschland. Heute gilt ihre Aufnahme als vorbildlich – doch in Wahrheit schlugen ihnen damals Hass und Verachtung entgegen und der offen ausgesprochene Gedanke, nicht nach Westdeutschland, sondern nach Auschwitz zu gehören.

Der Volkszorn kocht, und der Redner weiss genau, was die Leute hören wollen: «Die Flücht­lin­ge müs­sen hin­aus­ge­wor­fen wer­den, und die Bau­ern müs­sen da­bei tat­kräf­tig mit­hel­fen», ruft Jakob Fischbacher*. Der Kreisdirektor des bayerischen Bauernverbandes giesst kräftig Öl ins Feuer und nimmt sogar das Nazi-Wort «Blutschande» in den Mund.

Was hier nach Sachsen im Jahr 2016 klingt, ist Bayern im Jahr 1947. Und die Flüchtlinge, die Fischbacher hinauswerfen will, kommen nicht aus Syrien …

Artikel lesen
Link zum Artikel