International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
In this photo released by Press Information Department, Members of Kalash community greet Britain's Prince William, center, and his wife Kate to presents and traditional caps during their visit to Bumburate Valley, an area of Pakistan's northern Chitral district, Wednesday Oct. 16, 2019. (Press Information Department via AP)

Prinz William und Herzogin Kate bei ihrer Pakistan–Reise. Bild: AP

People-News

Wie werden die Royals beschützt? Ein Bodyguard erzählt

Anlässlich der Pakistan–Reise von Prinz William und seiner Frau berichtete ein ehemaliger Bodyguard über die Sicherheitsvorkehrungen, die für die Royals getroffen wurden.



Wie alle Menschen im Auge der Öffentlichkeit hat auch die Royal Family nicht nur Freunde – viele Menschen sind ihnen nicht gerade wohlgesonnen. Manche würden dabei sogar so weit gehen, dass sie bewusst die Sicherheit der Familie aufs Spiel setzen. Aus diesem Grund ist es kein Wunder, dass alle Mitglieder auf Schritt und Tritt von Bodyguards begleitet werden.

Ausnahmezustand bei der Reise

Insbesondere bei der vergangenen Reise von William und Kate nach Pakistan waren diese ständig gefordert, denn Pakistan gilt mittlerweile aufgrund der Konflikte mit Indien um die Kashmir–Region als gefährliches Reiseziel.

Der ehemalige Bodyguard Simon Morgan berichtete dem Insider–Magazin, wie das Leben eines royalen Bodyguards aussieht.

Britain's Prince Charles, the Prince of Wales, holds up his fists as he talks with one of his bodyguards after visiting a gym boxing during his official trip to Cuba, in Havana, Cuba, Sunday, March 24, 2019. (AP Photo/Ramon Espinosa)

Prinz Charles spricht nach dem Besuch einer Muckibude mit einem seiner Bodyguard, Kuba, 24. März 2019. Bild: AP/AP

Gute Ausbildung und Beziehungen

Laut dem ehemaligen Sicherheitsmann gibt es zwei wichtige Aspekte in seinem Job – Training und Vertrauen.

Ersteres ist vor allem auf Seiten der Sicherheitskräfte zu finden, die eine umfangreiche Ausbildung durchlaufen, in der ihre Aufmerksamkeit geschult wird, so dass ihnen Details, die der normale Bürger nicht sieht, direkt ins Auge fallen. Diese Ausbildung haben die Royals aber nicht. Hier kommt das Vertrauen zum Tragen.

Ein Bodyguard und sein Geschützter müssen immer in der Lage sein, sich auch non–verbal zu verstehen, so dass im Falle eines Notfalls sicher gehandelt werden kann, ohne direkt Aufmerksamkeit zu erregen. Er sagt dazu:

«[...] am Ende ist die Hauptsache, dass der Beschützer und der Geschützte sich gegenseitig gut kennen. Es geht immer um dieses Vertrauen.»

Simon Morgan gegenüber Inside

Britain's Prince Harry, right, and Meghan, Duchess of Sussex sit with Fiji's Prime Minister Frank Bainimarama during an official ceremony in Nadi, Fiji, Thursday, Oct. 25, 2018. Britain's Prince Harry and his wife Meghan are on day 10 of their 16-day tour of Australia and the South Pacific.(AP Photo/Kirsty Wigglesworth)

Herzogin Meghan und Prinz Harry bei ihre Fiji–Reise. Bild: AP/AP

Erst vor einem Jahr wurde Herzogin Meghan scharf dafür kritisiert, dass sie eine Tour in Fiji abbrach, ohne, dass ein offizieller Grund für den vorschnellen Abbruch genannt wurde.

Morgan verteidigt die Herzogin und das Sicherheitspersonal allerdings, denn: Es wird einen Grund gegeben haben. Die Herzogin selbst hat dabei kein grosses Mitsprachrecht. Wenn einer der Sicherheitsmänner sagt, sie solle gehen, dann geht man.

Er sagt weiter über die Situation:

«Wenn man nicht den Gedankengang dahinter kennt, wird man auch nicht verstehen können, warum diese Entscheidung getroffen wurde. Die Medien kriegen nur das Resultat mit, nicht, was dazu führte, dass die Entscheidung getroffen wurde.»

Simon Morgan gegenüber Inside

Die Reise nach Pakistan ist glücklicherweise ohne grosse Vorfälle über die Bühne gegangen. Die Sicherheitskräfte hinter Kate und William haben gute Arbeit geleistet und werden weiter alles dafür geben, dass sie auch zu Hause vor allen Gefahren, die lauern könnten, geschützt werden. (ks)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Die 66 grossartigsten Bilder der Queen

Unterstützung für Herzogin Meghan

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Mia_san_mia 04.11.2019 21:35
    Highlight Highlight Ja wow, viel erfährt man in diesem Artikel aber nicht.
    • Smacun 04.11.2019 23:29
      Highlight Highlight Was hast du erwartet? Der Artikel ist aus der People-News Sektion. 😉
    • Mimimi_und_wow 05.11.2019 08:09
      Highlight Highlight und: zuviel darf der auch nicht preisgeben, sonst ist der seinen Job los.
      Geheimnis-Träger und Sicherheitsleute leben von der Verschwiegenheit. Sobald zu viele Informationen raus gehen, können sie sich einen neuen Job suchen. Ist eigentlich logisch.
    • Mia_san_mia 05.11.2019 16:45
      Highlight Highlight @Smacun: Stimmt 😉

Warum die Rechtspopulisten an der Coronakrise scheitern

Die Coronakrise überfordert rechtspopulistische Parteien in mehreren Ländern. Ihre Polemik geht ins Leere. Und sie mühen sich mit internen Problemen ab.

Ein «politisches Erdbeben» sagte Heinz-Christian Strache für die Wahlen in Wien voraus. Er sollte recht behalten. Die österreichische Hauptstadt und mit ihr das ganze Land wurden am vergangenen Sonntag erschüttert. Das Beben verlief jedoch ganz anders, als es Strache vorhergesagt hatte.

Der Rechtspopulist verpasste mit seiner Liste den Einzug ins Wiener Parlament klar. Und die FPÖ, die Strache bis 2019 als Obmann angeführt hatte, büsste sagenhafte 24 Wählerprozente ein. Ein Absturz von 31 auf …

Artikel lesen
Link zum Artikel