DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
People-News

Hardy Krüger ist tot – Schauspieler und Autor mit 93 Jahren gestorben

20.01.2022, 09:52
Hardy Krüger
Hardy KrügerBild: Keystone

Hardy Krüger ist tot. Der Schauspieler und Schriftsteller starb am Mittwoch im Alter von 93 Jahren in Kalifornien, wie seine Agentur am Donnerstag in Hamburg mitteilte. Er sei plötzlich und unerwartet in Palm Springs gestorben. «Seine Herzenswärme, seine Lebensfreude und sein unerschütterlicher Gerechtigkeitssinn werden ihn unvergessen machen», hiess es weiter.

In rund 75 Filmen spielte der gebürtige Berliner, der lange in Kalifornien und Hamburg lebte, die Hauptrolle. Nach dem Krieg war er einer der wenigen deutschen Schauspieler, denen eine internationale Karriere gelang. Krüger schaffte den Durchbruch ausserhalb Deutschlands in dem britischen Kriegsfilm «Einer kam durch». An der Seite von John Wayne war er in «Hatari!» zu sehen, gemeinsam mit James Stewart und Peter Finch in «Der Flug des Phoenix».

1963 erhielt das französische Filmdrama «Sonntage mit Sybill» einen Oscar - Krüger spielte darin einen Vietnam-Veteran, der sich die Schuld am Tod eines vietnamesischen Kinds gibt. Der Schauspieler selbst erhielt im Laufe seiner Karriere verschiedene Auszeichnungen, darunter den Bundesfilmpreis und das Grosse Verdienstkreuz.

Krüger stand mit Stars wie Claudia Cardinale, Sean Connery, Yul Brynner, Charles Aznavour, Cathérine Deneuve und Orson Welles vor der Kamera. Im Fernsehen schuf er als «Weltenbummler» in der gleichnamigen ARD-Reihe einen Klassiker. Mit seinem Buch «Eine Farm in Afrika» startete Krüger auch eine Karriere als Schriftsteller. (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2
«Putins grösster Schmerz»: Was Schweden und Finnland der Nato militärisch bieten
Finnland und Schweden wollen in die Nato – aus Angst um ihre Sicherheit. Eine Win-win-Situation. Denn die beiden skandinavischen Staaten sind selbst auch keine militärischen Leichtgewichte.

Schweden und Finnland wollen der Nato beitreten. Am Mittwochmorgen haben die Botschafter der beiden Länder die entsprechenden Dokumente an Generalsekretär Jens Stoltenberg überreicht. Der zentrale genannte Grund: Finnland und Schweden fürchten nach dem russischen Angriffskrieg in der Ukraine um ihre Sicherheit.

Zur Story