DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
People-News

Woody-Allen-Buch sorgt für Aufruf: Verlagsmitarbeiter legen Arbeit nieder

06.03.2020, 10:5506.03.2020, 12:10
Woody Allen.
Woody Allen.
Bild: EPA

Aus Protest gegen die Veröffentlichung der Autobiografie von Hollywood-Regisseur Woody Allen haben Dutzende Mitarbeiter der Hachette-Verlagsgruppe in New York und Boston die Arbeit niedergelegt. Zuvor hatten Allens Kinder Ronan und Dylan Farrow am Dienstag auf Twitter gegen das umstrittene Buch protestiert.

«Wir stehen Ronan Farrow, Dylan Farrow und den Opfern sexueller Übergriffe in Solidarität zur Seite», hiess es am Donnerstag (Ortszeit) nach US-Medienberichten in den Email-Abwesenheitsnotizen einiger Mitarbeiter der Verlagsgruppe. Hachette schrieb demnach in einer Mitteilung an US-Medien, das Unternehmen respektierte die Sicht seiner Angestellten und werde den Dialog mit ihnen suchen.

Trotz der Vorwürfe sexuellen Missbrauchs gegen den 84-jährigen Allen soll dessen Autobiografie noch in diesem Jahr erscheinen. Das Buch mit dem Titel «Apropos of Nothing» (etwa: In Bezug auf Nichts) solle am 7. April herauskommen, hatte der zur Hachette-Gruppe gehörende Verlag Grand Central Publishing am Montag mitgeteilt.

Mia und Dylan Farrow.
Mia und Dylan Farrow.
Bild: Evan Agostini/Invision/AP/Invision

In Allens Lebensbeschreibung geht es demnach auch um dessen «Beziehungen zu Familie, Freunden und seinen Liebsten.» Das Buch werde in den USA sowie in Deutschland, Italien, Frankreich und Spanien erscheinen.

Gegen Allen («A Rainy Day in New York») liegen seit Jahrzehnten Missbrauchsvorwürfe vor. Seine 34-jährige Adoptivtochter Dylan Farrow hält ihm vor, sich in ihrer Kindheit an ihr vergangen zu haben.

Die Vorwürfe waren erstmals 1992 nach der Trennung von Allen und der Schauspielerin Mia Farrow in einem Sorgerechtsprozess aufgekommen. Der Regisseur hat das stets zurückgewiesen. Viele Stars haben öffentlich angekündigt, nicht mehr mit Allen arbeiten zu wollen.

Die geplante Veröffentlichung der Autobiografie sei «zutiefst erschütternd», hatte Dylan Farrow am Dienstag auf Twitter kommentiert. Ihr 32-jähriger Bruder Ronan Farrow warf dem Verlag «mangelndes Mitgefühl für die Opfer sexuellen Missbrauchs» vor. (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

TV-Serie «Love»: Die Irre und der Freak

1 / 7
TV-Serie «Love»: Die Irre und der Freak
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

People-News

Kate Winslet lässt auch bei Nacktszenen nichts mehr retouchieren

Als Kind wurde Kate Winslet fertiggemacht, weil sie nicht dünn war. Als junge Schauspielerin wurde sie gnadenlos retouchiert. 2003 verschlankte und verlängerte das Männermagazin «GQ» die Beine der damals 28-Jährigen auf dem Cover. Und 2013 wischte ihr ein «Vogue»-Cover das winzigste Fältchen aus dem Gesicht. 2015, mit 40, hatte sie genug und liess in ihrem Vertrag mit dem Kosmetikkonzern L'Oréal festschreiben, dass an ihrem Äusseren auf Fotos und in Werbespots rein gar nichts …

Artikel lesen
Link zum Artikel