International
People-News

Woody-Allen-Buch sorgt für Aufruf: Verlagsmitarbeiter legen Arbeit nieder

People-News

Woody-Allen-Buch sorgt für Aufruf: Verlagsmitarbeiter legen Arbeit nieder

06.03.2020, 10:5506.03.2020, 12:10
Mehr «International»
epa07785453 (FILE) US director Woody Allen attends the press conference for 'Cafe Society' during the 69th Cannes Film Festival, in Cannes, France, 11 May 2016. It was announced on 22 August ...
Woody Allen.Bild: EPA

Aus Protest gegen die Veröffentlichung der Autobiografie von Hollywood-Regisseur Woody Allen haben Dutzende Mitarbeiter der Hachette-Verlagsgruppe in New York und Boston die Arbeit niedergelegt. Zuvor hatten Allens Kinder Ronan und Dylan Farrow am Dienstag auf Twitter gegen das umstrittene Buch protestiert.

«Wir stehen Ronan Farrow, Dylan Farrow und den Opfern sexueller Übergriffe in Solidarität zur Seite», hiess es am Donnerstag (Ortszeit) nach US-Medienberichten in den Email-Abwesenheitsnotizen einiger Mitarbeiter der Verlagsgruppe. Hachette schrieb demnach in einer Mitteilung an US-Medien, das Unternehmen respektierte die Sicht seiner Angestellten und werde den Dialog mit ihnen suchen.

Trotz der Vorwürfe sexuellen Missbrauchs gegen den 84-jährigen Allen soll dessen Autobiografie noch in diesem Jahr erscheinen. Das Buch mit dem Titel «Apropos of Nothing» (etwa: In Bezug auf Nichts) solle am 7. April herauskommen, hatte der zur Hachette-Gruppe gehörende Verlag Grand Central Publishing am Montag mitgeteilt.

Actress Mia Farrow, left, and her daughter Dylan Farrow attend the TIME 100 Gala, celebrating the 100 most influential people in the world, at Frederick P. Rose Hall, Jazz at Lincoln Center on Tuesday ...
Mia und Dylan Farrow.Bild: Evan Agostini/Invision/AP/Invision

In Allens Lebensbeschreibung geht es demnach auch um dessen «Beziehungen zu Familie, Freunden und seinen Liebsten.» Das Buch werde in den USA sowie in Deutschland, Italien, Frankreich und Spanien erscheinen.

Gegen Allen («A Rainy Day in New York») liegen seit Jahrzehnten Missbrauchsvorwürfe vor. Seine 34-jährige Adoptivtochter Dylan Farrow hält ihm vor, sich in ihrer Kindheit an ihr vergangen zu haben.

Die Vorwürfe waren erstmals 1992 nach der Trennung von Allen und der Schauspielerin Mia Farrow in einem Sorgerechtsprozess aufgekommen. Der Regisseur hat das stets zurückgewiesen. Viele Stars haben öffentlich angekündigt, nicht mehr mit Allen arbeiten zu wollen.

Die geplante Veröffentlichung der Autobiografie sei «zutiefst erschütternd», hatte Dylan Farrow am Dienstag auf Twitter kommentiert. Ihr 32-jähriger Bruder Ronan Farrow warf dem Verlag «mangelndes Mitgefühl für die Opfer sexuellen Missbrauchs» vor. (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
TV-Serie «Love»: Die Irre und der Freak
1 / 7
TV-Serie «Love»: Die Irre und der Freak
Die Irre und der Freak: Boderlinerin Mickey (Gillian Jacobs) und Romantik-Nerd Gus (Paul Rust) passen so gar nicht zusammen - denkt man. Ist's am Ende «Love»? Bild: Netflix/ Suzanne Hanover)
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Das könnte dich auch noch interessieren:
6 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
So oder so
06.03.2020 12:08registriert Januar 2020
Woody-Allen? Das ist der, der seine Adoptivtochter Heiratete.
518
Melden
Zum Kommentar
avatar
Stargoli
06.03.2020 11:17registriert Januar 2015
Zu was wird denn jetzt wie im Titel angekündigt aufgerufen?;)
220
Melden
Zum Kommentar
6
Revolutionsgarden bestätigen Waffenlieferung an Huthi-Rebellen

Die Revolutionsgarden (IRGC) der Islamischen Republik Iran haben erstmals eine Waffenlieferung an die Huthi-Rebellen im Jemen bestätigt. Nach Angaben der von den Revolutionsgarden kontrollierten Nachrichtenagentur Tasnim vom Mittwoch handelt es sich um eine ballistische Seerakete, den Seezielflugkörper «Ghadr».

Zur Story