International
People

Adidas will nun doch wieder Kanye-West-Schuhe verkaufen

Adidas will nun doch wieder Kanye-West-Schuhe verkaufen

Nach antisemitischen Äusserungen von Kanye West hatte Adidas die Zusammenarbeit beendet. Seitdem lagen Millionen Schuhe in Lagern herum. Das soll sich nun ändern.
19.05.2023, 21:01
Mehr «International»
Ein Artikel von
t-online

Der Adidas-Konzern will Teile des Bestandes an den gemeinsam mit Rapper Kanye West auf den Markt gebrachten Produkten der «Yeezy»-Reihe auch nach der Trennung von dem umstrittenen Musiker weiter verkaufen. Ein «signifikanter Betrag» soll an Organisationen gespendet werden, die sich gegen Diskriminierung und Hass, einschliesslich Rassismus und Antisemitismus, einsetzen, teilte Adidas am Freitag in Herzogenaurach mit.

FILE - Kanye West, known as Ye, watches the first half of an NBA basketball game between the Washington Wizards and the Los Angeles Lakers in Los Angeles, March 11, 2022. Adidas saw operating earnings ...
Kanye West, auch Ye genannt: Der Rappel fiel negativ wegen antisemitischer Äusserungen auf.Bild: keystone

Die teure Abkehr vom umstrittenen Rapper und seinen «Yeezy»-Produkten hatte Adidas im ersten Quartal einen Verlust eingebrockt. Unter dem Strich stand in den ersten drei Monaten des Jahres 2023 ein Minus von 24 Millionen Euro, teilte Adidas Anfang Mai mit. Im vergangenen Jahr hatte das Unternehmen zum gleichen Zeitpunkt noch einen Gewinn von 310 Millionen Euro zu Buche stehen.

Zusammenarbeit wegen antisemitischer Äusserungen beendet

Der Rapper hatte gemeinsam mit Adidas teure Lifestyle-Produkte auf den Markt gebracht – ein für beide Seiten höchst lukratives Geschäft. «Yeezy» bedeutete für Adidas Milliardenumsätze mit hoher Gewinnspanne. Nach antisemitischen Äusserungen von West musste Adidas die Zusammenarbeit einstellen.

FILE - A sign advertises Yeezy shoes made by Adidas at Kickclusive, a sneaker resale store, in Paramus, N.J., Tuesday, Oct. 25, 2022. Adidas saw operating earnings dwindle in the first three months of ...
«Yeezy»-Schuhe: Die Zusammenarbeit war für Adidas und Ye höchst lukrativ.Bild: keystone

Seither lagen Millionen Paar Schuhe, die bereits produziert worden waren, weltweit verstreut auf Lager. «Ob und wann adidas weitere Produkte aus dem Lagerbestand auf den Markt bringt, prüft das Unternehmen derzeit», hiess es vonseiten des Unternehmens. Hätten die noch vorrätigen Produkte komplett vernichtet werden müssen, hätte dies das Jahresergebnis mit 700 Millionen Euro belastet.

Dennoch hält der neue Konzernchef Björn Gulden das erste Quartal für etwas besser als erwartet. Der währungsbereinigte Umsatz bewegte sich mit knapp 5.3 Milliarden Euro auf Vorjahresniveau. Neben den Problemen mit «Yeezy» hat Adidas vor allem mit grossen Lagerbeständen zu kämpfen. Diese seien aber schon um 300 Millionen Euro niedriger als zu Beginn des Jahres.

Als Schwierigkeit kommt eine Sammelklage von Investoren in den USA hinzu, die Adidas vorwerfen, nicht rechtzeitig reagiert zu haben. Man hätte früher wissen können, welches Risiko die Zusammenarbeit mit West bedeutet. Auf der Hauptversammlung verweigerte ein Teil der Aktionäre dem Vorstand und Aufsichtsrat die Entlastung. (dpa, rtr, lw)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
6 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6
Grünes Licht für Nato-Verbindungsbüro in Genf

Die Nato eröffnet in Genf ein multilaterales Verbindungsbüro zu den dort ansässigen internationalen und nichtstaatlichen Organisationen. Dazu hatte der Bundesrat seine Zustimmung gegeben, unterschrieben wurde das Abkommen am Montag.

Zur Story