DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Pamela Anderson macht sich mit diesen Aussagen bei Weinstein-Opfern unbeliebt



FILE - In this Wednesday, Oct. 12, 2016 file photo, Pamela Anderson poses for photographers, during a photo call, in London. Former

Gewagte Worte von «Baywatch»-Nixe Pamela Anderson Bild: AP/Invision

Laut Pamela Anderson können sich ihre Kolleginnen durch mehr Vorsicht vor sexuellen Übergriffen und Belästigungen im Beruf schützen. «Es war gemeinhin bekannt, dass man bestimmte Produzenten und bestimmte Leute in Hollywood privat meiden sollte».

Das sagte die 50-Jährige in der US-Talkshow «Megyn Kelly Today». «Du weisst, worauf du dich einlässt, wenn du allein in ein Hotelzimmer gehst.» Andersons Äusserungen stiessen bei Zuschauen auf harsche Kritik. Ihre Sprecherin stellte später klar, der «Baywatch»-Star habe den Opfern damit keine Schuld zuschieben wollen.

Die Agenten, die den Frauen die Treffen vermittelt haben, hätten ihre Klientinnen nicht allein lassen sollen, sagte Anderson. Die Schauspielerin, die nach eigenen Angaben als Kind und Jugendliche mehrmals missbraucht wurde, berichtete auch von eigenen derartigen Erfahrungen aus der Zeit, als sie nach Hollywood kam.

Die 25 berühmtesten Playmates

1 / 27
Die 25 berühmtesten Playmates
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«Natürlich hatte ich viele Angebote für private Vorsprechen und Dinge, die absolut keinen Sinn machten.» Sie sei möglichen Übergriffen aber immer rechtzeitig ausgewichen. «Einfach durch gesunden Menschenverstand: Geh nicht allein in ein Hotelzimmer. Wenn jemand in einem Bademantel durch die Tür kommt, gehe. Das ist gesunder Menschenverstand.»

Nach vehementer Kritik von Zuschauern meldete sich Andersons Sprecherin zu Wort. Der Star habe nur warnen wollen. «Sie war selbst Opfer von Missbrauch. Das Letzte, was sie tun würde, wäre die Opfer zu beschuldigen. Sie ist eine aktive Anwältin von Missbrauchsopfern.»

In den vergangenen Monaten hatten zahlreiche Frauen weltweit von sexueller Belästigung bis hin zur Vergewaltigung durch männliche Kollegen und Vorgesetzte berichtet. Auslöser waren Berichte über Übergriffe des Filmproduzenten Harvey Weinstein. Dieser streitet nicht-einvernehmlichen Sex ab. (aargauerzeitung.ch)

Vier Beweise, dass Weinsteins Verhalten kein Geheimnis war

Video: Angelina Graf

Harvey Weinstein

Prozess gegen Harvey Weinstein auf September verschoben

Link zum Artikel

Sie brachte die Weinstein-Affäre mit ins Rollen – jetzt wird sie wegen Koks angeklagt

Link zum Artikel

Im Fall Weinstein gibt's vor allem eins zu sagen: «Fuck you!» – an mehrere Adressen

Link zum Artikel

Hollywood in Aufruhr: Star-Produzent Weinstein drohen bis 25 Jahre Knast

Link zum Artikel

US-Starproduzent Harvey Weinstein nach Sex-Vorwürfen gefeuert

Link zum Artikel

«Habe entschieden, meinen Mann zu verlassen»: Nicht nur seine Frau lässt Weinstein fallen

Link zum Artikel

Lindsay Lohan verteidigt Harvey Weinstein in Instagram-Video

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Warum ausgerechnet Toyota das Elektroauto verhindern will

Was ist mit dem ehemaligen Vorzeigeunternehmen aus Japan los?

So lange ist es nicht her, da stellte die «New York Times» die Frage: Ist Toyota das beste Unternehmen der Welt? Die Frage war rhetorisch gemeint. Der Autokonzern aus der gleichnamigen Stadt in Japan war tatsächlich der Musterknabe der globalen Wirtschaft. Mit Just in time und Kaizen revolutionierten die Japaner den industriellen Produktionsprozess.

Bald wurde die schlanke Produktion weltweit zum Vorbild, nicht nur in der Autoindustrie. Wirtschaftsprofessoren schrieben schwärmerische Bücher …

Artikel lesen
Link zum Artikel