DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der Waldbrand hatte am Dienstag die Stadt Funchal erreicht.
Der Waldbrand hatte am Dienstag die Stadt Funchal erreicht.Bild: EPA/LUSA

3 Tote und 150 abgebrannte Häuser: Mehrere Tage lang wüteten Feuer auf der portugiesischen Insel Madeira

11.08.2016, 12:0211.08.2016, 13:59

Bei den Bränden auf Madeira sind in der Hauptstadt Funchal 150 Häuser niedergebrannt. Wie die Regionalregierung in der Nacht zum Donnerstag mitteilte, wüteten auf der zu Portugal gehörenden Atlantik-Insel drei Feuer.

Neben den 150 Häusern wurden auch Fabriken, ein Einkaufszentrum und ein Hotel stark beschädigt.

Eines der Feuer tobte in unmittelbarer Nähe der historischen Altstadt von Funchal. Drei Anwohner eines Aussenbezirks von Funchal waren bereits in den Flammen ums Leben gekommen.

Mehr als 400 von den Evakuierungsaktionen in Funchal betroffene Anwohner mussten den amtlichen Angaben zufolge eine zweite Nacht in einer Militärkaserne verbringen. Mehr als 300 Touristen, die im Fussballstadion untergebracht worden waren, waren schon am Mittwoch in Hotels umquartiert worden.

No Components found for watson.kkvideo.

Lage weitgehend unter Kontrolle

Nach einer dramatischen Nacht, in der die lodernden Waldbrände plötzlich die Hauptstadt Funchal erreichten und drei Menschen in den Flammen starben, war die Lage am Mittwochmittag wieder weitgehend unter Kontrolle.

Rund tausend Menschen waren zuvor vor den Bränden in Sicherheit gebracht worden, darunter auch viele Touristen. Auf dem Festland wüteten unterdessen immer noch über hundert Brände, dort kam ein Mann ums Leben.

Die Brände waren am Montagabend auf den Hügeln nahe Funchal ausgebrochen. Angefacht von starken Winden, breiteten sie sich am Dienstagabend plötzlich rasend schnell weiter aus. (leo/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Stürzt Boris Johnson über den «Pork-Pie-Komplott»?
Mit Ablenkungsmassnahmen wollte Boris Johnson seine Skandale abschütteln. Doch nach seinen diversen Verstössen gegen die Corona-Regeln hat er offenbar das Vertrauen in seiner Partei verspielt.

Auf diesen Termin musste sich  Boris Johnson  wohl nicht lange vorbereiten: In der traditionellen Befragung des britischen Unterhauses können die Abgeordneten den Premierminister jeden Mittwoch mit allen möglichen Fragen löchern. Doch ein Grossteil der Parlamentarier stellte diesmal immer nur die gleiche Frage: Wann tritt Johnson endlich zurück?

Zur Story