International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Justice For All March» in Washington

«Justice For All March» in Washington

Gegen Rassismus: Tausende fordern Gerechtigkeit für Opfer von Polizeigewalt



Zehntausende Menschen sind in vielen Städten der USA zu Protestmärschen gegen Polizeigewalt auf die Strasse gegangen. Zu dem «Tag des Widerstandes» am Samstag hatten Bürgerrechtsorganisationen aufgerufen. Die landesweiten Kundgebungen, darunter in Washington, New York und Boston, sind der bisherige Höhepunkt bereits wochenlang anhaltender Demonstrationen gegen Übergriffe der Polizei vor allem gegen Schwarze.

In Washington marschierten mehrere Tausend Menschen unter dem Motto «Gerechtigkeit für alle» von der Innenstadt zum Kapitol. Angeführt wurden sie von Bürgerrechtler Al Sharpton und den Angehörigen mehrerer Afroamerikaner, die in der jüngsten Zeit durch Polizeigewalt ums Leben kamen.

Darunter waren die Eltern des schwarzen Teenagers Michael Brown, der im August in Ferguson bei St. Louis von einem weissen Polizisten erschossen worden war. Eine Geschworenenjury hatte vor knapp drei Wochen entschieden, dass der Schütze nicht vor Gericht gestellt werden. Daran hatte sich die Welle der Proteste entzündet.

In einem zweiten spektakulären Fall in New York war der an Asthma erkrankte Schwarze Eric Garner mutmasslich an den Folgen des Würgegriffs eines Polizisten gestorben. Auch in diesem Fall entschied eine sogenannte Grand Jury aus überwiegend weissen Laienrichtern, den weissen Polizisten im Zusammenhang mit dem Tod nicht anzuklagen. 

«Historischer Protest»

Garners Mutter Gwen Carr bezeichnete den Massenprotest in Washington als einen Moment, der in die Geschichte eingehen werde. Es sei überwältigend, so viele Menschen, Schwarze und Weisse, versammelt zu sehen. «Wir hoffen, dass unsere Stimmen gehört werden», sagte Carr bei der Kundgebung.

Bei dem Gedenkmarsch in der US-Hauptstadt wurden auch die Angehörigen von Trayvon Martin und Tamir Rice erwartet – zwei weitere schwarze Opfer von Polizeigewalt. 

Die Demonstranten hatten Plakate mit Aufschriften wie «Keine Gerechtigkeit – kein Frieden», «Schwarze Leben zählen», «Stoppt Killer-Polizisten» und «Gerechtigkeit für alle» dabei. Viele trugen T-Shirts mit dem Aufdruck «I can't breathe» in Erinnerung an Eric Garners letzte Worte. Im Würgegriff bei seiner Festnahme konnte der 43-Jährige kaum noch atmen und stammelte: «Ich krieg keine Luft». 

Insgesamt wollten Bürger in mehr als 20 grösseren Städten von der Ost- bis zur Westküste zu Protestaktionen zusammenkommen - unter anderem auch in Chicago, Austin, Kansas City und San Francisco. In New York demonstrierten Tausende bei einem «Millionen-Marsch» und wollten dabei auch am Hauptquartier der Polizei vorbeiziehen. (dhr/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Diese Frau demontierte Donald Trump

Stacey Plaskett, Abgeordnete von den U.S. Virgin Islands, zeigte im Impeachment-Prozess nüchtern und methodisch auf, wie der Ex-Präsident den Sturm aufs Kapitol geplant und organisiert hat.

Republikaner und konservative Medien wie Fox News argumentieren in etwa wie folgt: Okay, der Sturm aufs Kapitol war unschön, aber es war Randale und kein geplanter Staatsstreich. Den Ex-Präsidenten treffe keine Schuld. Er habe den Mob nicht angestiftet, sondern bei seiner Rede vor dem Kapitol lediglich von seinem Recht auf Meinungsfreiheit Gebrauch gemacht.

Überhaupt sei das Impeachment verfassungswidrig, da Trump nicht mehr im Amt sei. Am besten also bringe man das Ganze möglichst schnell …

Artikel lesen
Link zum Artikel