International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Climate activists Isabelle Axelsson, Loukina Tille, Vanessa Nakate, Greta Thunberg, and Luisa Neubaue,, from left, arrive for a news conference in Davos, Switzerland, Friday, Jan. 24, 2020. The 50th annual meeting of the forum is taking place in Davos from Jan. 21 until Jan. 24, 2020 (AP Photo/Markus Schreiber)

Vanessa Nakate (Mitte) wurde aus einem Bild geschnitten, auf dem sie mit anderen Aktivistinnen zu sehen war. Bild: AP

Agentur macht aus dieser Aufnahme ein «Whites-only»-Foto – und löst riesige Empörung aus



Die Klima-Aktivistin Vanessa Nakate aus Uganda wurde von der Nachrichtenagentur AP aus einem Foto geschnitten. Auf dem Bild war Nakate ursprünglich neben vier anderen Aktivistinnen, Luisa Neubauer, Greta Thunberg, Isabelle Axelsson und Loukina Tille zu sehen.

AP hat das Bild inzwischen ausgetauscht und spricht von «kompositorischen Gründen». Vanessa Nakate dagegen spricht von Rassismus.

Die fünf Frauen hatten zusammen eine Pressekonferenz beim Weltwirtschaftsforum in Davos gegeben. Die Nachrichtenagentur hatte ihren Bericht dazu mit einem Foto der fünf bebildert – und Nakate, die ganz links zu sehen war, herausgeschnitten.

In einer ersten Reaktion auf das Bild fragte Nakate auf Twitter: «Ich wurde aus diesem Bild herausgeschnitten. Warum?» Daraufhin änderte AP das Foto – zunächst ohne Kommentar.

Hier siehst du die beiden Bilder im Vergleich:

Nakate veröffentlichte ein Video auf Twitter, in dem sie erklärte, sie habe zum ersten Mal die Bedeutung des Worts «Rassismus» verstanden. Sie spricht davon, dass die Stimmen nichtweisser Klima-Aktivistinnen unsichtbar gemacht würden, und verweist darauf, dass der afrikanische Kontinent am meisten unter dem Klimawandel leide.

«Wir verdienen das nicht. Afrika hat den geringsten CO2-Ausstoss, aber ist am meisten vom Klimawandel betroffen. Es wird nichts ändern, dass ihr unsere Stimmen löscht.»

Vanessa Nakate über die Löschung aus dem Bild

Hier Nakates Video:

Gegenüber Buzzfeed erklärte sie ausserdem, sie habe geweint. «Nicht nur, weil es rassistisch war, sondern auch wegen der Menschen aus Afrika. Es zeigte, wie wir wertgeschätzt werden. Das hat mir sehr wehgetan.»

Grafiker soll «unter Zeitdruck» gestanden haben

AP teilte «Buzzfeed» auf Anfrage mit, der Grafiker habe unter Zeitdruck gestanden und Naskate aus rein bildkompositorischen Gründen aus dem Foto geschnitten.

Das wiederum zweifeln viele an. Ein User auf Twitter verweist darauf, dass der gewählte Ausschnitt genau die gleichen Masse habe wie das ursprüngliche Bild.

Hier der Tweet:

Vanessa Nakate ist seit 2018 Klima-Aktivistin. Sie hat im Januar 2019 einen öffentlichen Streik auf eigene Faust begonnen. Dabei liess sie sich von der Schwedin Greta Thunberg inspirieren. Diese wiederum teilte auf Twitter einen Post von Nakate und schrieb dazu: «Das ist komplett inakzeptabel. Punkt.»

Kritik an der Tatsache, dass vor allem weisse Aktivistinnen wie Thunberg oder auch die Deutsche Luisa Neubauer im Zentrum der Berichterstattung stehen, während afrikanische und asiatische Aktivistinnen seltener zu sehen sind, gab es schon vor dem Vorfall.

(om/watson.de)

Greta Thunberg: Das furchtlose Mädchen von Davos

Greta am WEF: «Unsere Emissionen müssen aufhören»

Play Icon

Mehr zu Greta Thunberg

Video zeigt, wie überfüllt der Zug von Greta Thunberg tatsächlich war

Link zum Artikel

Greta im ICE ab Basel gestrandet? Ihr Twitter-Battle mit der Deutschen Bahn in 3 Punkten

Link zum Artikel

Was macht Greta hier auf diesem Foto falsch?! 🙈

Link zum Artikel

«Chill Greta, Chill!» – Trump pöbelt gegen Greta Thunberg

Link zum Artikel

Greta Thunberg zur «Person of the Year» gekürt

Link zum Artikel

Meinungsfreiheit ≠ Freiheit von Meinung

Link zum Artikel

Ankunft in Lissabon: Greta Thunberg hat erneut den Atlantik überquert

Link zum Artikel

Bolsonaro bezeichnet Greta Thunberg als «Göre» – sie reagiert auf ihre Weise

Link zum Artikel

Greta Thunberg ist in Madrid angekommen – und der Trubel ist riesig

Link zum Artikel

Schwarzenegger schickt Greta Thunberg ein Auto für ihre USA-Tour (es ist kein Hummer)

Link zum Artikel

Greta Thunberg wehrt sich gegen Hater: «Der Wandel kommt, ob sie es mögen oder nicht»

Link zum Artikel

Du bist wütend auf Greta Thunberg? Dann ruf jetzt diese Hotline an!

Link zum Artikel

Greta Thunberg erhält den alternativen Nobelpreis

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

«Wie könnt ihr es wagen!» So stauchte Greta Thunberg am Klimagipfel alle zusammen

Link zum Artikel

Thunberg trifft auf Obama – und die beiden besiegeln ihr Treffen per Fistbump

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Mehr zu Greta Thunberg

Video zeigt, wie überfüllt der Zug von Greta Thunberg tatsächlich war

197
Link zum Artikel

Greta im ICE ab Basel gestrandet? Ihr Twitter-Battle mit der Deutschen Bahn in 3 Punkten

164
Link zum Artikel

Was macht Greta hier auf diesem Foto falsch?! 🙈

140
Link zum Artikel

«Chill Greta, Chill!» – Trump pöbelt gegen Greta Thunberg

67
Link zum Artikel

Greta Thunberg zur «Person of the Year» gekürt

112
Link zum Artikel

Meinungsfreiheit ≠ Freiheit von Meinung

147
Link zum Artikel

Ankunft in Lissabon: Greta Thunberg hat erneut den Atlantik überquert

80
Link zum Artikel

Bolsonaro bezeichnet Greta Thunberg als «Göre» – sie reagiert auf ihre Weise

58
Link zum Artikel

Greta Thunberg ist in Madrid angekommen – und der Trubel ist riesig

11
Link zum Artikel

Schwarzenegger schickt Greta Thunberg ein Auto für ihre USA-Tour (es ist kein Hummer)

74
Link zum Artikel

Greta Thunberg wehrt sich gegen Hater: «Der Wandel kommt, ob sie es mögen oder nicht»

140
Link zum Artikel

Du bist wütend auf Greta Thunberg? Dann ruf jetzt diese Hotline an!

106
Link zum Artikel

Greta Thunberg erhält den alternativen Nobelpreis

18
Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

233
Link zum Artikel

«Wie könnt ihr es wagen!» So stauchte Greta Thunberg am Klimagipfel alle zusammen

434
Link zum Artikel

Thunberg trifft auf Obama – und die beiden besiegeln ihr Treffen per Fistbump

24
Link zum Artikel

Mehr zu Greta Thunberg

Video zeigt, wie überfüllt der Zug von Greta Thunberg tatsächlich war

197
Link zum Artikel

Greta im ICE ab Basel gestrandet? Ihr Twitter-Battle mit der Deutschen Bahn in 3 Punkten

164
Link zum Artikel

Was macht Greta hier auf diesem Foto falsch?! 🙈

140
Link zum Artikel

«Chill Greta, Chill!» – Trump pöbelt gegen Greta Thunberg

67
Link zum Artikel

Greta Thunberg zur «Person of the Year» gekürt

112
Link zum Artikel

Meinungsfreiheit ≠ Freiheit von Meinung

147
Link zum Artikel

Ankunft in Lissabon: Greta Thunberg hat erneut den Atlantik überquert

80
Link zum Artikel

Bolsonaro bezeichnet Greta Thunberg als «Göre» – sie reagiert auf ihre Weise

58
Link zum Artikel

Greta Thunberg ist in Madrid angekommen – und der Trubel ist riesig

11
Link zum Artikel

Schwarzenegger schickt Greta Thunberg ein Auto für ihre USA-Tour (es ist kein Hummer)

74
Link zum Artikel

Greta Thunberg wehrt sich gegen Hater: «Der Wandel kommt, ob sie es mögen oder nicht»

140
Link zum Artikel

Du bist wütend auf Greta Thunberg? Dann ruf jetzt diese Hotline an!

106
Link zum Artikel

Greta Thunberg erhält den alternativen Nobelpreis

18
Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

233
Link zum Artikel

«Wie könnt ihr es wagen!» So stauchte Greta Thunberg am Klimagipfel alle zusammen

434
Link zum Artikel

Thunberg trifft auf Obama – und die beiden besiegeln ihr Treffen per Fistbump

24
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

111
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
111Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • 044 508 39 39 het sie gseit 26.01.2020 12:25
    Highlight Highlight Die beleidigte Dame hat genug andere Gründe, den Vorfall hochzuschaukeln. Sie kann sich damit in den Vordergrund spielen, (was sie jetzt auch getan hat) und bekommt mehr Aufmerksamkeit als ihre Konkurrentinnen auf dem Bild.
  • Walser 26.01.2020 11:28
    Highlight Highlight Was geht das die Welt an, wenn ein Fotograph ein Foto irgendwie bearbeitet. Künstlerische Freiheit! Hätte er die Weisse ganz rechts abgeschnitten, würde hier kein Mensch irgendwas berichten. Zum Lachen die Geschichte.
  • 044 508 39 39 het sie gseit 26.01.2020 11:25
    Highlight Highlight Wenn man sich das Foto anschaut, macht es formal absolut Sinn, dass die Person die vor den Haus steht herausgeschnitten wurde.

    Genau dieser Fall zeigt die Gefahr der ganzen Rassismus-Debatte.

    Farbige, die aus irgendeinem allgemeinen Grund benachteiligt werden, laufen in Gefahr, jeden auch noch so kleine Vorfall für Rassisnus zu halten.
    Sie begeb sich damit in eine Opferhaltung.

    Und genau dies behindert vermutlich deren persönliche Entwicklung.
  • no-Name 26.01.2020 11:09
    Highlight Highlight Naja, ich glaube der rausschnitt hat mehr was mit der lücke zwischen ihr und der gruppe zu tun als was rassistisches.... aber ja, wenn man es so sehen WILL kann man.

    Aber wäre es nicht auch eine Form des Rassismus sie drin zu lassen weil sie schwarz ist obwohl das Bild ohne Lücke mehr stärke und Geschlossenheit suggeriert?
  • Antinatalist 26.01.2020 10:13
    Highlight Highlight Darum gerne wieder. Wir sind kaum einen Schritt weiter. Und dann ja alle drei Teile ansehen... Merksch?
    Play Icon
  • koks 26.01.2020 10:10
    Highlight Highlight Tja, man sucht den Rassismus immer bei den Andersdenkenden. Und weigert sich ihn zu sehen, wie er einen tagtäglich aus dem Spiegel anglotzt.
  • ravendark 26.01.2020 09:20
    Highlight Highlight Natürlich ist es Rasissmus ! Punkt.
    • Emil22 26.01.2020 15:45
      Highlight Highlight Rassismus ist es, wenn sie wegen ihrer Hautfarbe rausgeschnitten wurde. In allen anderen Fällen nicht. Da Sie sich sicher sind, dass es Rassismus ist, müssen Sie - im Gegensatz zu allen anderen hier - also den „Rausschneidegrund“ kennen. Reschpekt.
  • 044 508 39 39 het sie gseit 26.01.2020 09:16
    Highlight Highlight Vermutlich die einfachste Erklärung.
    Das Bild war zu breit. Und die Dame stand ein wenig abseits.

    Aber klar, sofort ein Rassismus-Drama daraus machen und den höchstmöglichen Profit für sich selbst abschöpfen.
    (armes Opfer, viel Aufmerksamkeit, überall Rassisten)

    Erinnert an das Buch :“ im Fegefeuer der Eitelkeit“.
  • Sandra72 26.01.2020 08:36
    Highlight Highlight Das Mädel wurde meines erachtens rausgeschnitten, wei die gewagt hat zu Lächeln. Sie wäre ein Lichtblick gewesen in der ganzen tristesse. Schliesslich lächekt Greta und Co. nie.
  • Mia_san_mia 26.01.2020 08:27
    Highlight Highlight Schlimm, dass es wegen nichts so ein Drama geben kann.
    • ravendark 26.01.2020 09:23
      Highlight Highlight damma moi n'Lewandowski vom Team-Foto streichn. Passt ned.
    • NoBrainer 26.01.2020 10:44
      Highlight Highlight Na - für die Betroffene ist das ein ziemlich zynisches NICHTS... aber dies erkennt Mensch nur, wenn sie/er sich mit Herz, Verstand und tiefer Überzeugung für etwas einsetzt... für alle anderen ist alles immer ein NICHTS...
    • 044 508 39 39 het sie gseit 26.01.2020 12:30
      Highlight Highlight No Brainer.
      Du scheintst auch unter Oikophobie zu leiden ?
  • In vino veritas 26.01.2020 08:06
    Highlight Highlight Das ist so oder so bedenklich. Egal ob sie wegen der Hautfarbe oder wegen dem Haus rausgeschnitten wurde. Man darf keine Personen aus dem Bild rausschneiden. Ein solches Foto hätte man sowieso besser vor einem Berg- oder Dorfpanorama aufnehmen sollen. Ausserdem hätte Nakate eher in der Mitte platziert werden sollen, damit es ein harmonisches Gesamtbild gibt.
  • fandustic 26.01.2020 08:01
    Highlight Highlight Ein Stürmchen im Wassergläschen...mehr nicht.
    • NoBrainer 26.01.2020 10:47
      Highlight Highlight Ist es das nicht immer? So vom Sofa aus. So vom reichsten Wohlstandsland aus? So vom weissen Menschen aus? Das Stürmchen? Im Wasserglas?
    • fandustic 26.01.2020 11:27
      Highlight Highlight @NoBrainer: Keine Ahnung, können wir wohl beide nicht beurteilen;)
  • Aruma 25.01.2020 21:47
    Highlight Highlight Die einzigen Länder, die auf Pariser Kurs sind, die etwas tun, sind Marokko und Gambia (sagt J.S. Foer). Aber nein, das ist doch nicht möglich, dass Afrikaner*innen weiter sind als wir - schnell weg mit der Dunkelhäutigen. Sie stört in unserem Bild von Afrika als dem armen, chaotischen Kontinent.
    • Mia_san_mia 26.01.2020 08:26
      Highlight Highlight Was ist denn bei Dir los?
  • walsi 25.01.2020 19:51
    Highlight Highlight Mir tut der Fotograf leid. Er hat das Bild sehr wahrscheinlich ohne böse Absicht zu zugeschnitten, weil er einfach dachte das sieht besser aus und nun schreit die halbe Welt Rassist. Lustig wäre es ja wenn er selber PoC wäre.
    • NoBrainer 26.01.2020 10:50
      Highlight Highlight Ja- Ich hab auch immer wieder Mitleid mit den Unprofessionellen dieser Welt. Ist ja nur ihr Job - die allparteiliche Information an uns Bevölkerung 🙄
  • Felix Meyer 25.01.2020 18:52
    Highlight Highlight Die kompositorischen Gründe sind für mich als Fotograf nachvollziehbar - das Bild ohne sie wirkt harmonischer. Nakate sieht hier nicht aus, als ob sie zur Gruppe gehören würde, sondern wendet sich eher von den anderen ab. Dazu kommt das störende Haus im Hintergrund. Trotzdem geht es natürlich nicht, sie einfach rauszuschneiden. Das Bild soll ja keinen Fotowettbewerb gewinnen, sondern etwas dokumentieren. Und da gehört Nakate zweifellos dazu.
    • bernd 25.01.2020 19:43
      Highlight Highlight Der Lichteinfall auf ihrem Gesicht ist auch sehr unglücklich und würde ohne den Kontext aus rein fotografischer Sicht ein Abschneiden rechtfertigen. Hier ist das wohl eher nicht angebracht, es handelt sich ja um Reportage und nicht um einen Fotowettbewerb. Die Story sollte über dem Foto stehen und den Shitstorm hätte man erwarten können.
  • Ruefe 25.01.2020 18:33
    Highlight Highlight Wir wurden halt im Westen lange nicht zur Verantwortung gezogen für den Rassismus in unseren Institutionen und Köpfen. Es ist gut hat Frau Nakate so reagiert, mit nur die Faust im Sack machen ändert sich nichts. Und man darf sich ruhig auch mal eine Standpauke anhören ohne sich im Stolz verletzt zu fühlen.
  • Emil22 25.01.2020 18:29
    Highlight Highlight Erbärmlich. Ganz erbärmlich. Ein Fotoredaktor macht einen "unglücklichen" Schnitt und prompt wird das ausgeschlachtet, um die Rassismuskeule zu schwingen. Das haben Personen, die wirklich von Rassismus betroffen sind, nicht verdient. Erbärmlich.
    • Juliet Bravo 26.01.2020 09:07
      Highlight Highlight Was ist denn „wirklicher“ Rassismus? Wenn die einzige Schwarze aus einer Menschengruppe rausgeschnitten wird also nicht?
    • Emil22 26.01.2020 11:22
      Highlight Highlight @bravo weisst du, ob sie rausgeschnitten wurde, weil sie schwarz ist? Dann und nur dann hätte es mit Rassismus zu tun. Und dass du sie als „schwarz“ bezeichnest, ist nicht nur grenzwertig, sondern abwertend.
    • Juliet Bravo 26.01.2020 22:49
      Highlight Highlight Dann versuch ich‘s nochmals: Was ist denn „wirklicher“ Rassismus? Wenn die einzige Aktivistin aus Afrika aus einer Menschengruppe rausgeschnitten wird also nicht?
  • Gummibär 25.01.2020 18:10
    Highlight Highlight Gedankenlos ! Sehr vieles, das als abschätzig, erniedrigend oder eben rassistisch empfunden wird, geschieht nicht aus Böswilligkeit sondern weil das Hirn nicht eingeschaltet wurde.
    Einen Vorwand, zumal einen unglaubwürdigen, nachzuschieben macht die Sache nicht besser. AP macht Berichterstattung, nicht Bildkomposition.
    • Mia_san_mia 26.01.2020 08:57
      Highlight Highlight Willst Du denen ernsthaft sagen, wie sie ihren Job machen sollen? Schau bitte für Dich und hör auf mit solchen Sachen.
  • Locutus70 25.01.2020 18:03
    Highlight Highlight Keine Männer (egal ob schwarz oder weiß) hats bei der medial gehypten Seifenoper wohl nicht? :xD
    • Faxepo 26.01.2020 10:40
      Highlight Highlight Das ist diskriminierend. Ich möchte mind. einen Mann drauf. Haus weg, Mann reinkopieren. Quote: 25% ab sofort, in jedem Bild bitteschön 🕺🏻
  • 7immi 25.01.2020 17:47
    Highlight Highlight Wäre Nakate weiss und rausgeschnitten worden, wäre das vermutlich gar nicht aufgefallen und es hätte keinen Aufschrei gegeben, was ja eigenlich auch rassistisch ist, da das Rausschneiden einer schwarzen Person schlimmer ist. Man könnte auch sagen, dass der Fotograf rassistisch ist, oder die vier weissen Frauen, die Nakate etwas abseits gehen lassen. Aber das ist natürlich nur Zufall, klar...
    • Locutus70 25.01.2020 18:30
      Highlight Highlight Nur mal langsam mit den jungen Pferden :) Als nächstes wird erst mal der Machtkampf zwischen den beiden weißen Mädchen Greta und Luisa ausgefochten ^^
    • no-Name 26.01.2020 12:29
      Highlight Highlight Was denn! Stand schon was in der Gala?! Hab ich’s verpasst?? Ich war von William noch so eingenommen!! 😂😂
  • Roblock 25.01.2020 17:37
    Highlight Highlight Woher weiss die denn, dass sie aufgrund ihrer Hautfarbe rausgeschnitten wurde. Kann ja sein, dass sie einfach nicht sonderlich fotogen ist....
    Greta wiederum wurde jedoch nicht rausgeschnitten! Ergo klarer Fall von Rassismus!!!
    • NoBrainer 26.01.2020 10:53
      Highlight Highlight Ui... und hier ist er: der Sexismus zum Rassismus... toller Kommentar. Super. Überlegt. Moll.
    • Roblock 26.01.2020 11:51
      Highlight Highlight Danke werter NoBrainer. Und zusätzlich ist mit deinem Kommentar nun auch noch der Bigottismus vertreten.
  • Adam Smith 25.01.2020 17:28
    Highlight Highlight Da ist aber sehr viel hineininterpretiert. Das kann viele andere Gründe haben. Sie steht etwas abgeschnitten und das Haus im Hintergrund stört. Aber klar der, der das Bild zugeschnitten hat ist bestimmt ein Rassist. Hört doch auf.
  • Hans12 25.01.2020 17:18
    Highlight Highlight Wenn man zuweit links aussen steht, wird man halt nicht mehr beachtet🤪 im Ernst, ich finde es fantastisch, was die jungen Damen in den letzten Monaten angerissen haben. Und dass ihre wichtige Botschaft gehört wird. Mit einer solchen paranoiden Opferhaltung dienen sie der guten Sache aber gewiss nicht.
    • wasps 25.01.2020 17:43
      Highlight Highlight Paranoide Opferhaltung. Reichlich zynisch dies einer schwarzen Jugendlicher aus Uganda vorzuwerfen. Rassismus ist allgegenwärtig, auch bei uns!
    • Hans12 25.01.2020 18:18
      Highlight Highlight @ wasps: Rassismus gibt es zweifelsohne und natürlich auch bei uns. Aber es ist nicht der Normalfall sondern die Ausnahme. Die Dame wurde aus dem Bild geschnitten und darüber darf sie sich gerne nerven. Wenn sie das gleich auf ihre Hautfarbe bezieht, macht sie sich selber zum Opfer. Und das hilft weder ihr noch der Sache.
    • Locutus70 25.01.2020 18:31
      Highlight Highlight @Hans12 - Das einzige was sie gerissen haben: Die Klickzahlen für Klimaartikel steigen und die Politiker klopfen sich mehr denn je auf die Schenkel ^^
    Weitere Antworten anzeigen
  • piatnik 25.01.2020 17:15
    Highlight Highlight ohje...es wird sich auch sonst nichts ändern
  • Kaishakunin 25.01.2020 16:59
    Highlight Highlight Ich staune immer wieder, warum man in den Kommentaren dann jeweils über völlig andere Details/Themen diskutiert. Warum kann man nicht einfach akzeptieren, dass diese Aktivistin genau so dazu gehört wie alle anderen der Gruppe und sie fühlt sich offenbar (m.M. zu Recht) ausgelassen/abgeschnitten/diskriminiert und das muss gar nicht zu Tode diskutiert werden warum und weshalb, sondern das darf die Welt auch einfach mal so hinnehmen und vielleicht der betroffenen Person auch einfach mal zuhören. Wären wir davon betroffen, fänden wir es ja mit Bestimmtheit auch nicht schön. My humble opinion
    • PeteZahad 26.01.2020 09:50
      Highlight Highlight Die AP soll dokumentieren. In diesem Kontext ist es falsch dass eine Teilnehmerin (egal welcher Hautfarbe) herausgeschnitten wird. Ich finde das zugeschnittene Bild von der Komposition her (Hintergrund) anschaulicher und bin überzeugt dass der Zuschnitt nicht aufgrund der Hautfarbe geschehen ist. Dass sich die Dame darüber nervt kann ich verstehen. Jemanden gleich Rassismus vorzuwerfen finde ich in dieser Situation (im Kontext mit dem Bild) daneben.
  • Mutbürgerin 25.01.2020 16:39
    Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte beachte die Kommentarregeln.
    • Varanasi 25.01.2020 16:46
      Highlight Highlight Der Kommentar, auf den du Bezug nimmst, wurde bereits entfernt.
    • EvilBetty 25.01.2020 16:59
      Highlight Highlight Der Kommentar, auf den du Bezug nimmst, wurde bereits entfernt.
    • derWolf 25.01.2020 17:11
      Highlight Highlight Der Kommentar, auf den du Bezug nimmst, wurde bereits entfernt.
    Weitere Antworten anzeigen
  • DuhuerePanane 25.01.2020 16:29
    Highlight Highlight Dass der Fotograf das Gebäude als störend empfand, glaube ich nicht. Eine Dunkelhäutige passt halt nicht ins Bild dieser 4 strahlend hellhäutigen Mädchen. Für mich ganz klar rassistisch, sorry.
    • SeboZh 26.01.2020 03:05
      Highlight Highlight Gedankenlesen? habe ich da was verpasst? würde es gerne lernen wenn möglich.... Vorurteile jeglicher Art führen dann wieder zu den alt bekannten Stereotypen.
    • 044 508 39 39 het sie gseit 26.01.2020 12:36
      Highlight Highlight @DuhuerePanane

      Oikophobie?
  • Bruno Meier (1) 25.01.2020 16:16
    Highlight Highlight Wenn die Meisten der hier Schreibenden nur zu einem Bruchteil so perfekt wären, wie der Massstab den sie an den Fotografen und AP setzen, wir hätten nur noch überqualifizierte Personen an jedem Arbeitsplatz.
    Die Realität: Ich glaube, ich hab einen Tinnitus auf den Augen, ich sehe überall Pfeifen.
    Ja, ich glaube AP, die zuständige Person war halt nicht besser und hat einen Fehler gemacht. Den Fehler, nicht so weit gedacht zu haben, respektive das Hirn nicht gebraucht, wie so Viele, die das täglich machen.
    Auch ein Grund warum es Stelbstständige und Unstelbstständige gibt.
  • John Henry Eden 25.01.2020 16:00
    Highlight Highlight Mehr Publicity geht nicht. Sie hat dank diesem Fauxpas gewonnen.

  • Do not lie to mE 25.01.2020 15:53
    Highlight Highlight Kinder und Jugendliche gehören einfach nicht in diese Debatte. Es ist mMn unverantwortlich und ist schon zu lange ein Teil der Eco/Klima-Werbebotschaft
    Benutzer Bild
    • Juliet Bravo 25.01.2020 16:00
      Highlight Highlight Wenn sich Kinder öffentlich äussern und damit einen solchen Wirbel verursachen - wieso soll man nicht darüber berichten? Sie sind es, die stärker davon betroffen sein werden.
    • bokl 25.01.2020 16:20
      Highlight Highlight Genau. An so einer wichtigen Debatte dürften eigentlich nur Ü70 teilnehmen. Allen anderen fehlt die nötige Lebenserfahrung.
    • Satan Claws 25.01.2020 16:28
      Highlight Highlight Mhm:
      Benutzer Bild
  • Livia Peperoncini 25.01.2020 15:51
    Highlight Highlight Ich dachte immer es geht um's Klima. Eigentlich kennt man ja sowieso nur eine Person auf dem Foto. Ein Foto von fünf Steinböcken oder Wackeldackel wäre wohl gleich informativ gewesen.
    • Juliet Bravo 25.01.2020 16:11
      Highlight Highlight Gemäss Medienlogik ist das nicht korrekt. Das Bild zeigt, z.B. dass es noch andere Aktivistinnen gibt, die der Klimaschutzbewegung ein Gesicht geben und dass sich diese am WEF getroffen haben. Es transportiert also durchaus eine Information. Und durch die Personalisierung wird die Aufmerksamkeit der Information erheblich erhöht. Was wäre denn die Aussage oder Information eines Fotos zum Thema Klimaschutz mit einem Wackeldackel gewesen?
    • Basti Spiesser 25.01.2020 16:47
      Highlight Highlight Luisa Neubauer kennst du oder? Gehört zum Reemtsma-Clan. Ein grosser Zigarettenhersteller.
    • Juliet Bravo 25.01.2020 17:53
      Highlight Highlight Und Magdalena Martullo ist die Tochter des Christoph und gehört zum Blocher-Clan. Ein grosser Hersteller von Hochleistungspolymeren und Spezialchemie. Ähm ja.
    Weitere Antworten anzeigen
  • landre 25.01.2020 15:44
    Highlight Highlight Ob durch ethisch bewusste Absicht oder via unprofessionelle Fahrlässigkeit, die billigen Ausreden seitens der @AP sind fast noch schlimmer als die getätigte Abscheulichkeit.

    (Dieser Fall zeigt aber einmal mehr wie vulnerabel, willkürlich manipulierbar die Realität/ Wahrheit in der Ära der Digitalisierung bzw des Senden und Empfangen von Daten/ Informationen ist.)
  • Bayon 25.01.2020 15:38
    Highlight Highlight Könnte auch eine Ablenkung betr. dem Zwist zwischen Greta und der deutschen Greta sein! Schlussendlich werden wir die Hintetgründe der Geschichte nie erfahren.
    • Juliet Bravo 25.01.2020 15:50
      Highlight Highlight What? AP will von irgendwas ablenken (wovon) und schneidet sie raus?
  • rönsger 25.01.2020 15:37
    Highlight Highlight All jene, die nun über ästhetische Fragen zu "Haus: Ja oder Nein" debatieren, scheinen etwas nicht begriffen zu haben: AP ist eine Nachrichtenagentur und kein Designstudio, das irgendwelche Bilder zwecks Gewinn eines Photopreises publiziert. Sie veröffentlicht vielmehr Informationen in Bildform, und hier war die Info: fünf Frauen an einer Pressekonferenz. Punkt. Ob da noch ein Haus im Hintergrund steht, ist somit nebensächlich.
  • Freethinker 25.01.2020 15:21
    Highlight Highlight Es könnte beides sein... Das Argument mit dem Gebäude finde ich tatsächlich nicht völlig an den Haaren herbeigezogen. Es ist ästhetischer ohne das Gebäude. Falls solche Dinge aber wirklich vorkommen sollten, dass schwarze Menschen bewusst weniger mediale Präsenz erhalten, wäre es natürlich extrem bedenklich und klar rassistisch.
    • bokl 25.01.2020 16:25
      Highlight Highlight Das Bild diente der Illustration des Berichtes über die PK der fünf Aktivistinnen und nicht für einen Foto-Wettbewerb. Ästhetik spielt da keine Rolle.

      Bei einem Bericht zur Albisgüetli-Tagung bringt auch niemand ein Bild der Tisch-Deko weil die asthetischer ist als die Redner auf der Bühne ...
    • genauleser 25.01.2020 17:59
      Highlight Highlight Man stelle sich vor, die Berichterstattung rund um den amerikanischen Präsidenten würde solch hohe, ästhetische Ansprüche verfolgen...
  • Gipfeligeist 25.01.2020 15:16
    Highlight Highlight Klimaaktivisten aus allen Kontinenten muss Gehör geschenkt werden, denn vorallem die Argumentation der afrikanischen Gesellschaft ist wichtig: Am wenigsten zum Problem beitragen, am härtesten davon getroffen werden.

    Zum Bild: AP's Ausrede der "kompositorischen Gründen" scheint mir nicht falsch. Das Haus und ein sechster, halber Kopf ganz links ist nicht ideal. Das Bild ist einfach nicht gut...
  • Pafeld 25.01.2020 15:16
    Highlight Highlight Genau. Anstatt das Haus im Bild zu haben, schneidet man lieber einen Teil des Gesichts der einen Aktivistin ab, so das man die kleine Greta noch knapp ganz im Bild hat.

    Werft den Verantwortlichen sofort auf die Strasse. Wenn schon nicht für den Rassismus, dann wenigstens für die plumpe Lüge.
  • Coffeetime 25.01.2020 15:10
    Highlight Highlight Aus meiner Sicht hat schon der Fotograf versagt... da ist sie nicht gut in die Komposition integriert. Das Haus ist störend und der Eindruck kann entstehen, dass sie nicht zur Gruppe gehört.
  • Zyniker haben es leichter 25.01.2020 14:56
    Highlight Highlight Ich wette selbst in Afrika kennen mehr Menschen Greta als diese Vanessa, ist das auch Rassismus?
    • Juliet Bravo 25.01.2020 15:29
      Highlight Highlight Nein, das ist eine Behauptung, kein Rassismus. Vielleicht hilft es, wenn du dich mal mit dem Begriff Rassismus zu beschäftigst. Seine Geschichte, was er bedeutet etc.
  • Flunkie 25.01.2020 14:34
    Highlight Highlight Angeblich wurde nicht sie rausgeschnitten, sondern das Haus. Weil, angenehmer fürs Auge und Zeitdruck oder so. Auch als Bildredakteur darf man aber ausser dem Auge auch noch das Gehirn verwenden.

    Gerade in Anbetracht der verheerenden Auswirkungen des Klimawandels auf die afrikanischen Länder ist das unglaublich ignorant.
    • Do not lie to mE 25.01.2020 15:13
      Highlight Highlight "der verheerenden Auswirkungen des Klimawandels auf die afrikanischen Länder"
      Welche "verheerenden Auswirkungen " meinen Sie?
    • Juliet Bravo 25.01.2020 15:30
      Highlight Highlight Trockenheit und Dürren vielleicht, Do not?
    • Varanasi 25.01.2020 16:16
      Highlight Highlight Im Moment eine grosse Heuschreckenplage, die durch extreme Regenfälle in Ostafrika ausgelöst wird.

      https://www.tagesschau.de/ausland/ostafrika-heuschreckenplage-101.html
    Weitere Antworten anzeigen
  • Matti_St 25.01.2020 14:30
    Highlight Highlight Da nützt keine Ausrede mehr. Nennen wir beim Namen. Rassismus.
    • Flötist 25.01.2020 18:08
      Highlight Highlight Und deinen Kommentar nennen wir auch beim Namen. Vorurteil ohne die Situation der Entscheidung zu kennen.
  • w'ever 25.01.2020 14:25
    Highlight Highlight ein kommetar von Vanessa war auch, "you didn't just erase a photo, you erased a continent", welchen ich ein wenig überheblich finde.
    trotzdem sollte man keine personen aus einem foto schneiden.
    deswegen gerade die rassismus keule zu schwenken finde ich ein wenig übertrieben.
    • winglet55 25.01.2020 14:36
      Highlight Highlight Was ist es denn sonst anders, als makellosen Rassismus?
    • Matti_St 25.01.2020 14:44
      Highlight Highlight @w ever Rassismus ist in grossen Kreisen nach wie vor Gesellschaftsfähig. Da gibt es keine Keule. Oft ist dieser sehr unterschwellig und wird nicht wahr genommen.
      Bei diesem Foto gab es keinen Grund jemand heraus zu schneiden. Mit deinem Kommentar, es ist ja nicht so schlimm, unterstützt du diese Haltung.
    • DerTaran 25.01.2020 15:36
      Highlight Highlight Finde ich nicht, sie hätten ja das Mädchen auf der anderen Seite aus dem Bild schneiden können. Das es zufällig die einzige Dunkelhäutige ist, ist eben wohl kein Zufall.
    Weitere Antworten anzeigen

Das sind die 80 grössten Trümpfe im Kampf gegen den Klimawandel

Das erklärte Zielt des Weltklimarats (IPCC) ist es, die Erderwärmung im Vergleich zur Zeit vor der Industrialisierung auf «nur» 1,5 Grad einzudämmen. Um das zu erreichen, werden einschneidende Massnahmen benötigt:

Wie erreicht man dieses Ziel? Welche Massnahmen sind am effizientesten? Sollen wir alle nicht mehr Auto fahren? Oder in die Ferien fliegen? Oder gibt es andere, vielleicht nicht ganz so prominent diskutierte Massnahmen, die gar einen grösseren Einfluss haben?

Den Versuch einer Antwort …

Artikel lesen
Link zum Artikel