DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Climate activists Isabelle Axelsson, Loukina Tille, Vanessa Nakate, Greta Thunberg, and Luisa Neubaue,, from left, arrive for a news conference in Davos, Switzerland, Friday, Jan. 24, 2020. The 50th annual meeting of the forum is taking place in Davos from Jan. 21 until Jan. 24, 2020 (AP Photo/Markus Schreiber)

Vanessa Nakate (Mitte) wurde aus einem Bild geschnitten, auf dem sie mit anderen Aktivistinnen zu sehen war. Bild: AP

Agentur macht aus dieser Aufnahme ein «Whites-only»-Foto – und löst riesige Empörung aus



Die Klima-Aktivistin Vanessa Nakate aus Uganda wurde von der Nachrichtenagentur AP aus einem Foto geschnitten. Auf dem Bild war Nakate ursprünglich neben vier anderen Aktivistinnen, Luisa Neubauer, Greta Thunberg, Isabelle Axelsson und Loukina Tille zu sehen.

AP hat das Bild inzwischen ausgetauscht und spricht von «kompositorischen Gründen». Vanessa Nakate dagegen spricht von Rassismus.

Die fünf Frauen hatten zusammen eine Pressekonferenz beim Weltwirtschaftsforum in Davos gegeben. Die Nachrichtenagentur hatte ihren Bericht dazu mit einem Foto der fünf bebildert – und Nakate, die ganz links zu sehen war, herausgeschnitten.

In einer ersten Reaktion auf das Bild fragte Nakate auf Twitter: «Ich wurde aus diesem Bild herausgeschnitten. Warum?» Daraufhin änderte AP das Foto – zunächst ohne Kommentar.

Hier siehst du die beiden Bilder im Vergleich:

Nakate veröffentlichte ein Video auf Twitter, in dem sie erklärte, sie habe zum ersten Mal die Bedeutung des Worts «Rassismus» verstanden. Sie spricht davon, dass die Stimmen nichtweisser Klima-Aktivistinnen unsichtbar gemacht würden, und verweist darauf, dass der afrikanische Kontinent am meisten unter dem Klimawandel leide.

«Wir verdienen das nicht. Afrika hat den geringsten CO2-Ausstoss, aber ist am meisten vom Klimawandel betroffen. Es wird nichts ändern, dass ihr unsere Stimmen löscht.»

Vanessa Nakate über die Löschung aus dem Bild

Hier Nakates Video:

Gegenüber Buzzfeed erklärte sie ausserdem, sie habe geweint. «Nicht nur, weil es rassistisch war, sondern auch wegen der Menschen aus Afrika. Es zeigte, wie wir wertgeschätzt werden. Das hat mir sehr wehgetan.»

Grafiker soll «unter Zeitdruck» gestanden haben

AP teilte «Buzzfeed» auf Anfrage mit, der Grafiker habe unter Zeitdruck gestanden und Naskate aus rein bildkompositorischen Gründen aus dem Foto geschnitten.

Das wiederum zweifeln viele an. Ein User auf Twitter verweist darauf, dass der gewählte Ausschnitt genau die gleichen Masse habe wie das ursprüngliche Bild.

Hier der Tweet:

Vanessa Nakate ist seit 2018 Klima-Aktivistin. Sie hat im Januar 2019 einen öffentlichen Streik auf eigene Faust begonnen. Dabei liess sie sich von der Schwedin Greta Thunberg inspirieren. Diese wiederum teilte auf Twitter einen Post von Nakate und schrieb dazu: «Das ist komplett inakzeptabel. Punkt.»

Kritik an der Tatsache, dass vor allem weisse Aktivistinnen wie Thunberg oder auch die Deutsche Luisa Neubauer im Zentrum der Berichterstattung stehen, während afrikanische und asiatische Aktivistinnen seltener zu sehen sind, gab es schon vor dem Vorfall.

(om/watson.de)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Greta Thunberg: Das furchtlose Mädchen von Davos

Greta am WEF: «Unsere Emissionen müssen aufhören»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Umgekehrte» Polizeigewalt in den USA: Schwarzer Beamter erschiesst weisse Frau

Einmal mehr wurde in Amerika eine unbewaffnete Person von einem Polizisten getötet. Dieses Mal aber war das Opfer weiss und der Schütze schwarz. Nun ringt das Land um Erklärungen.

Justine Ruszczyk aus Sydney wollte in den USA ein neues Leben anfangen. In Minneapolis im Bundesstaat Minnesota hatte die ausgebildete Tierärztin eine Praxis für Meditation und Lebensberatung eröffnet. Im August wollte sie ihren amerikanischen Verlobten Don Damond auf Hawaii heiraten. Seinen Namen hatte die 40-jährige Australierin schon zuvor angenommen.

Am 15. Juli endete der amerikanische Traum von Justine Damond durch die Kugel eines Polizisten. Kein neues Phänomen: In den letzten Jahren …

Artikel lesen
Link zum Artikel