International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
The SpaceX Falcon 9 rocket lifts off at Cape Canaveral Air Force Station, Monday, Dec. 21, 2015. The rocket, carrying 11 communications satellites for Orbcomm, Inc., is the first launch of the rocket since a failed mission to the International Space Station in June. (Craig Bailey/Florida Today via AP)

«Falcon 9» beim Start Anfang Dezember 2015.
Bild: AP/Florida Today

«Ich denke, das ist ein historischer Moment»: Riesiger Jubel bei Elon Musk nach Raketen-Landung



Der US-Firma SpaceX ist es am Montag erstmals gelungen, ihre Trägerrakete «Falcon 9» Richtung All zu schiessen und anschliessend wieder landen zu lassen. Die Rakete war in Cape Canaveral in Florida gestartet, um elf Satelliten in erdnaher Umlaufbahn auszusetzen.

abspielen

Riesiger Jubel am Boden: «Falcon 9» landet auf der Erde.
YouTube/SpaceVids.tv

Nach wenigen Minuten löste sich die erste Raketenstufe und schwebte zur Erde zurück, wo sie elf Minuten nach dem Start wieder in aufrechter Position landete. Liveaufnahmen des Manövers zeigte SpaceX im Internet.

«Der Falke ist gelandet», sagte ein Kommentator zu den Jubelrufen im SpaceX-Hauptquartier im kalifornischen Hawthorne. «Ich kann es noch immer nicht glauben», sagte Firmenchef Elon Musk auf einer anschliessenden Telefonkonferenz. «Ich denke, das ist ein historischer Moment.»

Niemand habe jemals eine Rakete der Orbit-Klasse heil zurückgebracht. Die «Falcon 9» erreichte eine Höhe von 200 Kilometern über der Erde, bevor sie umkehrte.Damit ist SpaceX dem Ziel, teure Raketen wiederzuverwenden, einen grossen Schritt näher gekommen. Ende Juni war eine «Falcon 9» nur zwei Minuten nach dem Start zur Internationalen Raumstation ISS explodiert.

Alle vorangegangenen Versuche, die Trägerrakete auf einer schwimmenden Plattform im Meer landen zu lassen, waren gescheitert, weil die Rakete entweder bei der Landung zu Bruch ging oder ins Wasser kippte. Die US-Raumfahrtbehörde NASA beglückwünschte SpaceX auf Twitter zum Erfolg. (sda/afp)

abspielen

Hier wird die Rakete ins All geschickt.
YouTube/Boomyak

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

4 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4

Was SciFi-Autor Isaac Asimov 1983 für das Jahr 2019 voraussagte – und was davon eintraf

Einen Blick in die nahe Zukunft werfen – wer könnte das besser als ein bekannter Science-Fiction-Schriftsteller? So oder ähnlich wird man Ende 1983 wohl auf der Redaktion der kanadischen Zeitung «The Star» gedacht haben, als man Isaac Asimov dazu einlud, seine Vision der Welt im Jahr 2019 zu schildern. 

Anlass dazu war das damals unmittelbar bevorstehende «Orwell-Jahr» 1984. Der britische Autor George Orwell hatte seine berühmte Dystopie 1948 beendet und mit der umgedrehten Jahreszahl …

Artikel lesen
Link zum Artikel