DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Stell dir vor, du wärst mehrere Monate im All gewesen und kämst jetzt zurück …

17.04.2020, 06:59

Nach einem mehrmonatigen Forschungsaufenthalt im Weltraum haben sich zwei Amerikaner und ein Russe mitten in der Corona-Pandemie auf den Weg zurück zur Erde gemacht. Dies teilte die US-Raumfahrtbehörde Nasa am Donnerstag (Ortszeit) mit.

Drei Raumfahrer haben sich von der Raumstation ISS auf den Weg zur Erde gemacht. (Archivbild)
Drei Raumfahrer haben sich von der Raumstation ISS auf den Weg zur Erde gemacht. (Archivbild)
Bild: EPA NASA

Die US-Astronauten Jessica Meir, Andrew Morgan und der Kosmonaut Oleg Skripotschka bestiegen in der Nacht zum Freitag eine Sojus-Kapsel und dockten von der Internationalen Raumstation ISS ab, wie es von der Nasa hiess. Das Raumschiff soll wenige Stunden später gegen 7.16 Uhr MESZ in der Nähe der Stadt Scheskasgan in der Steppe von Kasachstan landen.

Meir und Skripotschka waren seit September vergangenen Jahres auf dem Aussenposten der Menschheit rund 400 Kilometer über der Erde im Einsatz, Morgan seit Juli 2019. Derzeit halten noch zwei Russen und ein US-Amerikaner auf der ISS die Stellung. Sie waren in der vergangenen Woche unter strengen Sicherheitsvorkehrungen wegen der Pandemie zur ISS gestartet. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

50 Jahre Mondlandung

1 / 18
50 Jahre Mondlandung
quelle: epa / nasa / ho
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Russland unter Schock: Angreifer tötet mehrere Kinder in Schule

Ein bewaffneter Angreifer hat in einer russischen Schule mindestens neun Menschen getötet. Laut offiziellen Angaben starben in der Grossstadt Kasan in der Republik Tatarstan am Dienstag vor allem Schüler der achten Klasse.

Ein 19-Jähriger wurde festgenommen. Laut Behörden handelte es sich um einen Einzeltäter. Seine Motive waren zunächst unklar.

Kasan steht an diesem ersten Schultag nach den Maiferien unter Schock: Fernsehbilder zeigen weinende Menschen vor dem abgesperrten Schulgelände, Eltern …

Artikel lesen
Link zum Artikel