International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Sri Lankan Naval soldiers stand outside damaged St. Anthony's Church, in Colombo, Saturday, April 27, 2019. Sri Lankan security forces have found 15 bodies, including six children, after militants linked to the Easter bombings set off explosives during a raid on a house in the country's east. (AP Photo/Manish Swarup)

Soldaten bewachen die St. Anthony-Kirche. Bild: AP/AP

Hotelplan Suisse annulliert Reisen nach Sri Lanka



Der Reiseveranstalter Hotelplan Suisse annulliert ab sofort alle Reisen nach Sri Lanka mit Abreise bis und mit 31. Mai 2019. Neubuchungen dorthin würden bis auf Weiteres nicht angenommen, teilte das Unternehmen am Samstag mit. Kunden vor Ort würden kontaktiert und könnten auf Wunsch sofort in die Schweiz zurückreisen.

Da das Eidgenössische Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA) ab sofort von Reisen nach Sri Lanka abrate, reagiere Hotelplan Suisse mit den Reisemarken Migros Ferien, Hotelplan, Tourisme Pour Tous, Travelhouse und Globus Reise, hiess es weiter. 24 Kunden seien derzeit in Sri Lanka. Hotelplan Suisse beobachte die Lage ständig und werde bei Bedarf die Annullationsbedingungen verlängern.

Neun srilankische Selbstmordattentäter, unter ihnen eine Frau, hatten am Ostersonntag Anschläge unter anderem auf drei christliche Kirchen und drei Luxushotels verübt. Unter den über 250 Todesopfern waren mindestens 40 Ausländer, auch ein Ehepaar aus Bern. Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) reklamierte die Attacken für sich. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Terroranschläge zu Ostern in Sri Lanka

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Erneut zur Rechenschaft ziehen»: Trump-Regierung setzt Kuba wieder auf die Terrorliste

Kurz vor dem Ende von Präsident Donald Trumps Amtszeit hat seine Regierung Kuba wieder auf die US-Terrorliste gesetzt.

«Mit dieser Massnahme werden wir die kubanische Regierung erneut zur Rechenschaft ziehen und eine klare Botschaft senden: Das Castro-Regime muss seine Unterstützung für den internationalen Terrorismus und die Unterwanderung der US-Justiz beenden», erklärte Aussenminister Mike Pompeo.

Der Schritt dürfte die Bemühungen der künftigen Regierung von Joe Biden erschweren, die von Trumps Vorgänger Barack Obama angestossene Annäherung der Nachbarstaaten wieder aufzunehmen.

Die Obama-Regierung hatte das …

Artikel lesen
Link zum Artikel