DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Sex Pistols»-Sänger nimmt die Queen in Schutz

02.02.2021, 09:5002.02.2021, 14:50
Sex Pistols mit Johnny Rotten (links).
Sex Pistols mit Johnny Rotten (links).Bild: wonkette.com

Mit ihrem provokanten Punksong «God Save The Queen» sorgten die Sex Pistols in den 70er Jahren für einen handfesten Skandal in England. Ausgerechnet Frontmann John Lydon, der sich damals Johnny Rotten nannte, nimmt die britische Königsfamilie jetzt in Schutz.

«Niemand sollte diese Menschen hassen», sagte der 65-Jährige der Deutschen Presse-Agentur. «Die haben nicht darum gebeten, geboren zu werden. Niemand hat das. Also gebt nicht jemandem die Schuld an einem Dilemma, das er sich nicht ausgesucht hat.»

Dass die Royals in der Öffentlichkeit heute kritischer betrachtet werden als im England der 70er Jahre, findet Lydon zwar richtig. Für persönliche Angriffe gegen die Mitglieder der Königsfamilie und Beleidigungen im Internet hat der Sex Pistols-Frontmann allerdings überhaupt kein Verständnis. «Die Leute sind bösartig geworden», findet der Sänger der legendären Punkband. «Sie gehen viel zu weit mit ihren Gemeinheiten.»

Eine Strophe in dem Sex Pistols-Hit von 1977 lautet: «God save the queen, she ain't no human being» (Gott schütze die Königin, sie ist kein Mensch). Das sieht John Lydon heute offensichtlich anders. Zwar ist die Punkikone, die mittlerweile die meiste Zeit in Los Angeles lebt, auch heute noch ein entschiedener Gegner der britischen Monarchie. «Aber ich habe nichts gegen die Menschen, sondern gegen die Institution», betonte Lydon. «Damit habe ich mir viele Feinde gemacht. Tja, Pech! Aber das musste gesagt werden.» (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Arme Meghan: (Mindestens) 21 Mal Kleider wechseln in 7 Tagen

1 / 23
Arme Meghan: (Mindestens) 21 Mal Kleider wechseln in 7 Tagen
quelle: epa/afp pool / michael bradley / pool
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

So viel Geld bringt die royale Hochzeit der Wirtschaft ein

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

8 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
!! NurderNameistjetztneu !!
02.02.2021 11:43registriert März 2020
Der Satz " Gott schütze die Königin. Sie ist kein Mensch " hat für Rotten vermutlich noch heute bestand, denn die Königin ist eine Institution und Elisabeth ist die Figur welche die Königin darstellt.
551
Melden
Zum Kommentar
8
Die Lockdown-Falle: Corona in Shanghai
Die Bewohner Shanghais leben im harten Lockdown. Sie sind Opfer eines Dilemmas, das ihnen ihre autoritäre Führung beschert hat – die in leninistischer Tradition handelt.

«Beharrlichkeit bedeutet Sieg», lautet die Devise, der Kommentar in der Volkszeitung vom Dienstag ist allzu deutlich: Null-Covid in China bleibt – so wie es der Ständige Ausschuss des Politbüros vergangene Woche verkündet hatte. Die Strategie sei richtig, heisst es im Statement von Chinas siebenköpfigem Führungszirkel unter Parteichef Xi Jinping. An die Kader der Kommunistischen Partei geht der Aufruf: «Wir werden entschlossen gegen alle Worte und Taten kämpfen, die unsere Politik der Epidemieprävention verzerren, anzweifeln und leugnen.»

Zur Story