DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Prinz Harry und seine Frau Meghan gehen neue Wege.
Prinz Harry und seine Frau Meghan gehen neue Wege. Bild: AP

Harry und Meghan ziehen sich aus royalen Verpflichtungen zurück – Queen wusste von nichts

08.01.2020, 19:4909.01.2020, 01:02

Prinz Harry und seine Frau Meghan wollen sich aus den Verpflichtungen der britischen Königsfamilie zurückziehen und «finanziell unabhängig» werden. Das gab das Paar in einer Mitteilung am Mittwoch auf Instagram bekannt.

Gemäss des Statements sehen sie ihre Zukunft sowohl in Grossbritannien als auch in Nordamerika. Die geografische Balance würde es ihnen ermöglichen, ihren Sohn mit der Wertschätzung für die königliche Tradition, in die er geboren wurde, aufzuziehen und gleichzeitig der Familie den Raum zu geben, sich auf das nächste Kapitel zu konzentrieren, einschliesslich der Gründung einer neuen karitativen Einrichtung.»

Nach «vielen Monaten des Nachdenkens» und der Diskussionen hätten sie entschieden, eine «fortschrittliche, neue Rolle» innerhalb des Königshauses für sich zu entwickeln, teilte das Paar mit. Sie würden Queen Elizabeth II. aber weiterhin voll unterstützen.

Reaktion der Queen

Wie es derzeit scheint, wurde kein anderes Mitglied der royalen Familie zuvor über das Statement informiert. Dies berichtet die BBC. Gemäss Jonny Dymond, dem BBC-Korrespondenten für die Royalty, waren die Mitglieder der Königsfamilie sehr enttäuscht.

Die Queen äusserte sich in einem knappen Statement zur Angelegenheit. Die Diskussionen mit Harry und Meghan seien noch in einem frühen Stadium, schreibt der Buckingham Palast. Man verstehe zwar ihren Wunsch nach einem anderen Ansatz, «aber das sind komplizierte Angelegenheiten, die Zeit brauchen, um sie durchzuarbeiten.»

Die Aussage steht in starkem Kontrast zum Statement von Prinz Harry und seiner Frau Meghan. Sie schrieben auf Instagram, dass ihr Entscheid das Resultat «monatelanger Diskussionen» sei. Die Queen scheint also nicht «very amused» über das Vorgehen der beiden zu sein.

Turbulentes Jahr

Der Herzog von Sussex und seine Frau haben ein turbulentes Jahr hinter sich. In einem Interview sprachen sie 2019 über die Schattenseiten eines Lebens in der Öffentlichkeit. Die britische Boulevardpresse hatte die US-Schauspielerin zunächst begeistert in der britischen Königsfamilie willkommen geheissen. Später wurde die Berichterstattung zunehmend kritisch.

Die Weihnachtsfeiertage verbrachten Harry und Meghan in Kanada, statt mit den anderen Mitgliedern des britischen Königshauses zu feiern. Der Herzog und die US-Schauspielerin hatten im Mai 2018 in Windsor geheiratet. Ein Jahr später kam ihr erstes Kind, Sohn Archie, zur Welt. (cma/sda/afp)

Das war die Traumhochzeit von H&M 😍

1 / 41
Die Traumhochzeit von H&M 😍
quelle: epa/british ministry of defence / owen cooban / british ministry of defence / handout
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

48 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Adee messi!
08.01.2020 19:52registriert April 2018
Sehr zu begrüssen. Sie sollen ruhig das (veraltete), monarchische Korsett ablegen und endlich tun können, wofür sie sich berufen fühlen. Respekt!
41461
Melden
Zum Kommentar
avatar
Töfflifahrer
08.01.2020 20:28registriert August 2015
Das heisst wohl in Royaler Sprache "Wir haben die Nase voll"
2689
Melden
Zum Kommentar
avatar
Murky
08.01.2020 22:16registriert März 2015
„Wart mal, es geht um die Queen, da müssen wir irgendwo schreiben dass sie „nicht amused“ war. Unbedingt!“ 😜
1395
Melden
Zum Kommentar
48
Heimliche Mobilmachung: Putin sucht verzweifelt neue Rekruten
Sein Krieg gegen die Ukraine läuft alles andere als nach Plan, doch vor einer allgemeinen Mobilisierung schreckt Putin bislang zurück. Stattdessen zieht Russlands Armee jetzt Veteranen und Reservisten ein. 

Mit unerfahrenen 18-Jährigen kann Putin seinen Krieg gegen die Ukraine nicht gewinnen, das scheint auch dem Kremlchef klar zu sein. Statt in einer allgemeinen Mobilmachung junge Rekruten einzuziehen, setzt die russische Armee nun offenbar verstärkt auf Reservisten und Veteranen – die Hinweise auf eine heimliche Mobilisierung häufen sich. 

Zur Story