DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Russischer Staatssender über die <em>Admiral Kusnezow</em>&nbsp;Hollywood-Style.
Russischer Staatssender über die Admiral Kusnezow Hollywood-Style.
Bild: EPA/ DOVER MARINA.COM

Russische Medien: Habt keine Angst vor Admiral Kusnezow. Wir so: Haben wir doch gar nicht

03.11.2016, 16:35

Bekanntlich befinden sich russische Kriegsschiffe im Mittelmeer auf dem Weg nach Syrien, darunter die Admiral Kusnezow, Russlands einziger Flugzeugträger. Wem der Koloss Angst bereitet, für den haben russische Medien eine beruhigende Nachricht: Alles Panikmache der westlichen Medien. 

«Einseitige Berichterstattung über Admiral Kusnezow im Mittelmeer: Westliche Medien fürchten sich vor einem zweiten Kalten Krieg.»
RT

RT wirft westlichen Medien vor, sie würden wegen ein paar Schiffen eine Kriegsgefahr herbeischreiben, und belegt dies mit einigen ausgesuchten Schlagzeilen europäischer Medien:

«Russlands Kriegsmaschine»

«Ein Hauch Kalter Krieg»

«Russen marschieren im Ärmelkanal ein»

«Eine beunruhigende russische Armada»

Das staatlich-russische Nachrichtenportal Sputnik bläst ins gleiche Horn:

«Westen ‹in Panik› wegen russischer Kriegsschiffe auf dem Weg ins Mittelmeer.»
screenshot via sputniknews.com (28.10.2016)

Tatsächlich scheint es, als ob einige europäische Medienhäuser der Versuchung nicht widerstehen konnten, ihren Lesern mit dem Anblick russischer Kriegsschiffe einen Schrecken einzujagen. Könnte es sein, dass Russland genau das wollte?

Glücklicherweise gibt es auch andere Schlagzeilen, aus denen hervorgeht, dass die Admiral Kusnezow furchterregender aussieht, als sie in Wirklichkeit ist:

«Blick» (28.10.2016).
«Blick» (28.10.2016).
NZZ (26.10.2016).
NZZ (26.10.2016).
«Tages-Anzeiger» (22.09.2016).
«Tages-Anzeiger» (22.09.2016).
«Bild» (23.10.2016).
«Bild» (23.10.2016).
<em>Es ist Putins Rostschleuder! Der 30-jährige Flugzeugträger, der Grossbritannien bedrohlich nah kam, ist in einem bedauerlichen Zustand und pannenanfällig.<br>«Daily Mail» (22.10.2016).<br></em>
Es ist Putins Rostschleuder! Der 30-jährige Flugzeugträger, der Grossbritannien bedrohlich nah kam, ist in einem bedauerlichen Zustand und pannenanfällig.
«Daily Mail» (22.10.2016).
<em>Er bläst seinen Rauch durch den Ärmelkanal: Russischer Flugzeugträger ist so unzuverlässig, dass er nur mit seinem eigenen Notschlepper zur See fährt.<br>«Telegraph» (22.10.2016)​.</em>
Er bläst seinen Rauch durch den Ärmelkanal: Russischer Flugzeugträger ist so unzuverlässig, dass er nur mit seinem eigenen Notschlepper zur See fährt.
«Telegraph» (22.10.2016)​.

Auch watson mochte sich eher in die Gruppe «Kriegshysterie fehl am Platz» einreihen:

Wer hat Angst vor dem rauchenden Admiral Kusnezow?

Waffenstarrende Show: Russland feiert Sieg über Hitler-Deutschland

1 / 15
Waffenstarrende Show: Russland feiert Sieg über Hitler-Deutschland
quelle: x90080 / grigory dukor
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Fakten entscheiden über Recht und Unrecht – ohne Medienfreiheit bleiben sie verborgen

Polizeien in Zürich und Bern tun sich schwer mit der Medienfreiheit. Das entspricht dem Trend, der sich in der Schweiz breit macht.

Wie weit geht die Medienfreiheit? Diese Frage – so meint man – hätte in der Schweiz keine Berechtigung. Sie gilt als Land der Menschenrechte, als Land der direkten Demokratie.

Und doch stellt sie sich. Das zeigen zwei aktuelle Beispiele. Da waren einerseits die Demonstrationen: Am 1. Mai wurden mehrere Journalistinnen und Journalisten von der Stadtpolizei Zürich miteingekesselt. Kollateralschäden passieren, in der Hektik erwischt es auch Unbeteiligte. Nur war das aus Sicht der Polizei kein …

Artikel lesen
Link zum Artikel