DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die Bevölkerung will weg – 6 Dinge, die gerade in Moldawien passieren

Moldawien ist seit gestern gleich zweimal von Angriffen heimgesucht worden, die Bevölkerung ist alarmiert. Die neusten Entwicklungen in Moldawien in 6 Punkten.
26.04.2022, 19:5627.04.2022, 12:43

Sprengung von Radioantennen

An der Südwestflanke der kriegsgeplagten Ukraine spitzt sich die Lage durch rätselhafte Anschläge in der moldauischen Separatistenregion Transnistrien zu. In dem schmalen, von vielen Russen bewohnten Landstreifen am Fluss Dnister haben Unbekannte die zwei stärksten Radioantennen Europas gesprengt. Nun schieben sich die Ukraine und Russland gegenseitig die Schuld für den Angriff zu.

So sahen die Antennen aus, bevor sie zerstört wurden.
So sahen die Antennen aus, bevor sie zerstört wurden.Bild: Wikipedia/CC

Gemäss des Investigativjournalisten Christo Grozev sollen die Antennen bis vor Kriegsbeginn noch von einem evangelikalen Netzwerk genutzt worden sein. Dann seien sie von Russland übernommen worden, um in der Ukraine Propaganda zu verbreiten.

Explosionen gab es angeblich auch in einer Kaserne nahe dem Militärflugplatz von Tiraspol. Der Präsident Transnistriens, Wadim Krasnoselski, sprach am Dienstag von Terroranschlägen. Verletzt wurde den Angaben nach niemand.

Angriff auf das Ministerium für Staatssicherheit

Bereits gestern ist es zu einem Angriff gekommen. Dabei ist das Ministerium für Staatssicherheit beschossen worden. Demnach wurde das Gebäude in der transnistrischen Hauptstadt Tiraspol durch Explosionen beschädigt. Auf Fotos, deren Echtheit nicht überprüft werden konnte, waren eingeschlagene Scheiben und ein zertrümmerter Eingang zu sehen. Die Behörden teilten am Montag mit, dass das Gebäude mit Panzerabwehrmunition beschossen worden sei. Es sei wegen eines arbeitsfreien Tages niemand zu Schaden gekommen. Russland hat in der von der Republik Moldau abtrünnigen Region Soldaten stationiert.

Das beschädigte Ministerium für Staatssicherheit.
Das beschädigte Ministerium für Staatssicherheit. Bild: keystone

Auch hier ist gemäss den moldauischen Behörden in der Hauptstadt Chisinau nicht klar, wer geschossen hat. Es handele sich aber offenkundig um eine Provokation mit dem Ziel, die Lage in der Konfliktregion zu destabilisieren. Die Ukraine gab Moskau die Schuld an dem Beschuss.

Schachzug von Russland

Der ukrainische Militärgeheimdienst in Kiew warf Russland vor, mit dieser Provokation Panik schüren zu wollen. Demnach könnten die in Transnistrien stationierten Truppen versuchen, von dort aus die Ukraine in Richtung der Stadt Odessa am Schwarzen Meer anzugreifen. In einer in Kiew veröffentlichten Mitteilung erinnerte der Geheimdienst an eine Äusserung eines russischen Befehlshabers, der am vergangenen Freitag offen davon gesprochen hatte, dass Moskau die gesamte Südukraine bis nach Transnistrien unter seine Kontrolle bringen wolle.

Ob es sich bei dem Angriff tatsächlich um einen russischen Angriff unter falscher Flagge handle, sei schwer zu beurteilen, so Moldawien-Experte Bob Deen gegenüber «The Guardian». Ebenso könnte es sich um tatsächliche Sabotage-Akte von anti-russichen Gruppen handeln.

Dennoch habe die russische Rhetorik in letzter Zeit darauf hingedeutet, dass Russland längerfristige Pläne mit Transnistrien haben könnte, so Deen weiter. Auch sei es eher unwahrscheinlich, dass russische Streitkräfte in der Lage wären, eine Offensive an der moldawischen Grenze zu inszenieren, da sie bereits im Donbass in heftige Kämpfe involviert seien.

Ukraine warnt vor Aktivierung russischer Truppen

Das ukrainische Militär hat vor einer Aktivierung russischer Truppen in Transnistrien gewarnt. «Die Einheiten der russischen Streitkräfte sind in volle Gefechtsbereitschaft versetzt worden», hiess es in einem am Dienstagabend auf Facebook veröffentlichten Bericht des ukrainischen Generalstabs. Zudem seien auch die Sicherheitskräfte der moldauischen Separatisten in erhöhte Bereitschaft versetzt worden.

Ein kleines Land unter Druck

Gemäss Aussenminister Nicu Popescu haben seit Beginn des Krieges über 400'000 Menschen die Grenze zu Moldawien überquert. Man habe Einreise und Visa-Bestimmungen angepasst, um alle Flüchtenden aufzunehmen. Doch diese Entwicklung gefährdet Moldawiens Stabilität und wirtschaftliches Wachstum.

Nicu Popescu sorgt sich um die Stabilität seines Landes.
Nicu Popescu sorgt sich um die Stabilität seines Landes.Bild: keystone

«Wir sind der angreifbarste Nachbar der Ukraine, weil wir das am meisten betroffene Land sind und am wenigsten Ressourcen haben, um mit der Situation und den Auswirkungen des Kriegs umzugehen», gibt Popescu zu bedenken.

Besonders problematisch ist dabei die Tatsache, dass Moldawien 100 Prozent seines Gases von Russland bezieht. Zudem wird 80 Prozent aller Elektrizität aus Transnistrien bezogen.

Angst vor dem Krieg

Der ukrainische Präsidentenberater Mychajlo Poldoljak zeigt sich auf Telegram beunruhigt über die Lage: «Russland will die Region Transnistrien destabilisieren». Er traut Russland auch ein weiteres Vorrücken zu: «Die schlechte Nachricht: Wenn die Ukraine fällt, werden russische Truppen morgen vor Chisinau stehen.»

«Die schlechte Nachricht: Wenn die Ukraine fällt, werden russische Truppen morgen vor Chisinau stehen.»

Diese Nachricht ist auch bei der Bevölkerung angekommen: Auf Twitter-Bildern ist zu sehen, wie sich an den transnistrischen Grenzen Staus bilden.

Aus Furcht vor einem Ausweiten des Krieges ergreifen viele Menschen die Flucht.

Präsidentin um Frieden bemüht

Die Präsidentin der Republik Moldau, Maia Sandu, deutete die Unruhe als Ausdruck innerer Konflikte in dem seit 1992 abgespalteten Separatistengebiet. «Wir sind daran interessiert, dass an den Ufern des Dnister Frieden und Ruhe herrschen», sagte sie in Chisinau nach Beratungen ihres Sicherheitsrates. Die arme Ex-Sowjetrepublik Moldau orientiert sich unter Sandus Führung in Richtung EU und bemüht sich um eine Mitgliedschaft.

Die Präsidentin Moldawiens: Maia Sandu.
Die Präsidentin Moldawiens: Maia Sandu.Bild: keystone

Chisinau hat Kiew humanitäre, aber keine militärische Hilfe gegen Russland gewährt. In dem Konflikt selbst erklärte sich die Republik Moldau neutral und hat sich auch nicht an den Sanktionen gegen Russland beteiligt.

In Transnistrien wurden derweil bereits neue Sicherheitsmassnahmen getroffen, da weitere Eskalationen befürchtet werden. So wurden an den Zufahrten in die Städte militärische Checkpoints eingeführt, sowie die jährliche Siegesparade am 9. Mai gestrichen. (saw)

Mit Material der Nachrichtenagentur sda und dpa.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Raketenangriff auf Einkaufszentrum in Kiew

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

76 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Liebu
26.04.2022 20:30registriert Oktober 2020
Es wird an einem Grund gebastelt, um auch da loszulegen. Wenn es stimmt und die Russen ihre Truppen in Gefechtsbereitschaft gestellt haben, ist alles möglich.
Die Parallelen zum Krieg in der Ukraine sind Augenscheinlich. Ich hoffe ich liege falsch.
2174
Melden
Zum Kommentar
avatar
David Steger
26.04.2022 20:48registriert September 2016
Rein zufällig wurde bei beiden "Anschlägen" niemand verletzt. Das riecht in meiner Nase nach false-flag Operation. Fragt sich nur, ob die Truppen in Transnistrien Richtung Odessa oder Richtung Chisinau aufbrechen werden...
In jedem Fall finde ich die Zuspitzung der Situation beunruhigend.
1604
Melden
Zum Kommentar
avatar
M.Ensch
26.04.2022 20:43registriert März 2020
Wenn man Putins schmutzige Strategie bisher betrachtet, so liegt es nahe, dass Putins Strategen dahinterstecken, um Panik zu verbreiten. In Russland gibts auch Explosionen und Oligarchen scheinen reihenweise durch Vortäuschung von Selbstmorden aus dem Weg geräumt zu werden inkl. Frau und Kind. Alles verdächtig, Fehlt noch das tödliche Gift in der Unterwäsche.
1452
Melden
Zum Kommentar
76
Blockade von Schweden und Finnland: Könnte die Nato Erdoğan rauswerfen?
29 Nato-Staaten sind dafür, nur die Türkei stellt sich quer: Präsident Erdoğan blockiert den Nato-Beitritt von Schweden und Finnland, um eigene politische Ziele zu erreichen. Muss das Militärbündnis sich das gefallen lassen?

Die sicherheitspolitische Lage ist kritisch:  Russland führt in der Ukraine einen blutigen Angriffskrieg und der russische Präsident Wladimir Putin greift mit seiner Invasion auch die aktuelle Weltordnung an. Es gibt also Gründe genug, warum die Nato geschlossen auf diese Bedrohungen reagieren muss. 

Zur Story