International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Südkoreas Militär feuert Warnschüsse gegen russisches Flugzeug ab



Südkoreas Luftwaffe stieg am Dienstag auf und feuerte mehrere Warnschüsse gegen ein russisches Flugzeug ab. (Symbolbild)

Südkoreas Luftwaffe stieg am Dienstag auf und feuerte mehrere Warnschüsse gegen ein russisches Flugzeug ab. (Symbolbild) Bild: AP South Korea Defense Acquisition Program Administration

Ein militärischer Zwischenfall über südkoreanischem Hoheitsgebiet alarmiert die Streitkräfte des Landes. Ein russischer Bomber soll in den Luftraum vor der Ostküste eingedrungen sein. Es fallen Schüsse.

Südkoreanische Kampfjets haben Behördenangaben zufolge Warnschüsse gegen ein russisches Militärflugzeug im Luftraum des ostasiatischen Landes abgegeben. Das russische Flugzeug sei am Dienstagvormittag (Ortszeit) zweimal innerhalb kurzer Zeit in den Luftraum Südkoreas eingedrungen, teilte ein Sprecher des Verteidigungsministeriums in Seoul mit. Die Vorfälle ereigneten sich demnach vor der Ostküste nahe einer Felseninselkette, die von Südkorea Dokdo genannt wird.

Nach Berichten südkoreanischer Medien handelte es sich um einen russischen Bomber. Welche Absicht hinter den Verstössen standen, war zunächst unklar.

Es war das erste Mal, dass die Verletzung des südkoreanischen Luftraums durch eine russische Militärmaschine bekannt wurde. Die südkoreanischen Luftstreitkräfte setzten laut offiziellen Angaben nach dem ersten Verstoss eigene Kampfjets in Bewegung, die auch die Warnschüsse abgegeben hätten. Zuvor seien gemäss den Vorschriften auch Leuchtgeschosse abgefeuert worden. Nachdem das russische Flugzeug zunächst abgedreht habe, sei es später wieder für kurze Zeit zurückgekehrt.

Zuvor hatten den südkoreanischen Angaben zufolge bereits mehrere russische und chinesische Militärmaschinen ohne Vorankündigung die sogenannte Luftraumüberwachungszone Südkoreas durchquert. Ob es sich um ein gemeinsames Manöver der russischen und chinesischen Streitkräfte handelte, war zunächst nicht bekannt. Seoul kündigte an, Vertreter der chinesischen und russischen Botschaften einzubestellen, um gegen die Verstösse zu protestieren.

Südkorea hatte 2013 erklärt, seine eigene «Identifikationszone zur Luftverteidigung» in südlicher Richtung zu erweitern. Hintergrund war damals der Streit um Gebietsansprüche im Ostchinesischen Meer. Diese Zone gehört nicht mehr zum Hoheitsgebiet. Südkorea will jedoch wie andere Länder mit ähnlichen Zonen, dass sich in dem Überwachungsraum ausländische Flugzeuge identifizieren. Es kommt nach Angaben Südkoreas immer wieder zu Verletzungen der Zone durch russische und chinesische Flugzeuge. (mim/sda/dpa)

Russland soll Wale als Waffe benutzen

Wenn die Polizei kritischen Journalisten Drogen unterjubelt

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

9
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • lilie 23.07.2019 08:56
    Highlight Highlight Was da alles "zunächst unklar" und "zunächst nicht bekannt" ist, allerdings bis zum Ende des Artikels auch nicht aufgeklärt werden kann... 😏

    Ich hoffe, diese nervige Formulierung verschwindet bald wieder aus den Medien. 😒
    • Stinkmuff 23.07.2019 09:30
      Highlight Highlight Diese Formulierung nervt mich auch gewaltig. Sind die Gründe nun bekannt?
    • lilie 23.07.2019 10:57
      Highlight Highlight @Stinkmuff: Anscheinend nicht. Diese Formulierungen erzeugen eine Erwartungshaltung beim Leser, die nicht erfüllt wird. Das ist mangelhafter Stil.

      Dabei gäbe es jede Menge Formulierungen, welche den derzeitigen Wissensstand korrekt beschreiben würden:
      - "Derzeit sind die Gründe für den Überflug noch nicht bekannt"
      - "Bislang ist (noch) unklar, warum es zu den Überflügen kam"
      - "Zum jetztigen Zeitpunkt weiss man (noch) nicht, was hinter den Überflügen steckt"

      Und so weiter und sofort. Aber dieses "zunächst" ist einfach stilistisch falsch.
  • Fip 23.07.2019 07:55
    Highlight Highlight Die russische Luftwaffe ist ja bekannt dafür, auch anderswo ihre „Grenzen“ zu testen.
  • bebby 23.07.2019 07:27
    Highlight Highlight „Warnschüsse auf“ sollte es wohl heissen...
    • namib 23.07.2019 07:35
      Highlight Highlight mit „auf“ wär‘s doch kein Warnschuss mehr?
  • 1$ opinion 23.07.2019 07:15
    Highlight Highlight Südkorea ist ja ganz schön auf Zack, kein Wunder mit einem solchen Nachbar. Der Tag ist noch falsch, der Artikel geht auf das Süden-Konto.
    Benutzer Bild
    • Milan Marquard 23.07.2019 07:54
      Highlight Highlight @1$ opinion: Haben wir geändert – danke für den Input
    • constructor 23.07.2019 08:49
      Highlight Highlight Es gibt Quellen, die sagen, laut Südkorea, es sei das erste mal gewesen, dass russische Kampfjets den südkoreanischen Luftraum verletzt haben soll.

Erstes schwimmendes Atomkraftwerk legt von russischem Hafen ab

Das erste schwimmende Atomkraftwerk, die «Akademik Lomonossow», hat von der nordrussischen Hafenstadt Murmansk abgelegt. Das Schiff mit zwei Atomreaktoren an Bord soll innerhalb der nächsten zwei Monate am Zielort, der Stadt Pewek im Fernen Osten Russlands, ankommen

Das teilte der russische Atomkonzern Rosatom am Freitag bei der feierlichen Zeremonie mit. Das schwimmende AKW soll vor allem schwer zugängliche Regionen mit Strom und Wärme versorgen. Zudem soll die mobile Anlage Energie für die …

Artikel lesen
Link zum Artikel