International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARICHIV - Director of the Russian Foreign Ministry's Consular Department Andrei Karlov during a news conference in Moscow, Russia, 02 September 2009. (zu dpa-Meldung: «Medien: Russischer Botschafter in Ankara bei Anschlag schwer verletzt» vom 19.12.2016) (KEYSTONE/DPA/Iliya)

Andrej Karlow, russischer Botschafter, starb bei einem Attentat in Ankara. Bild: Sputnik

Putin nach Attentat in Ankara: «Die Banditen werden es zu spüren bekommen»



Der russische Botschafter in der Türkei ist am Montag bei einem Anschlag in Ankara getötet worden. Augenzeugen und dem russischen Aussenministerium zufolge erschoss ein Mann den Diplomaten Andrej Karlow, während dieser eine Fotoausstellung in der türkischen Hauptstadt eröffnete.

Auf Videos ist zu sehen und hören, wie der Attentäter immer wieder «Allahu Akbar» – Gott ist gross – ruft, nachdem Karlow zusammengebrochen ist. Der Attentäter wurde anschliessend von Spezialkräften getötet.

Auf einem Video ist zu sehen, wie der in schwarzem Anzug und Krawatte gekleidete Täter zunächst hinter dem Diplomaten steht und dann auf diesen schiesst. Nach offiziellen Angaben wurden drei weitere Besucher der Ausstellung bei dem Attentat verletzt, darunter ein Ausländer.

The Russian Ambassador to Turkey Andrei Karlov speaks a gallery in Ankara Monday Dec. 19, 2016. A gunman opened fire on Russia's ambassador to Turkey Karlov at a photo exhibition on Monday. The Russian foreign ministry spokeswoman said he was hospitalized with a gunshot wound. The gunman is seen at rear on the left.  (AP Photo/Burhan Ozbilici)

Kurz vor der Tat stand Karlow Journalisten Rede und Antwort. Bild: Burhan Ozbilici/AP/KEYSTONE

«Wir müssen wissen, wer die Hand des Mörders führte.»

Wladimir Putin.

Beim Attentäter handelte es sich laut Innenminister Süleyman Soylu um einen 22-jährigen Polizisten, der seit zweieinhalb Jahren in der Hauptstadt eingesetzt gewesen sei. Es werde untersucht, welche Verbindungen er gehabt habe.

Russland und die Türkei sprachen von einem Terrorakt. Die Präsidenten Wladimir Putin und Recep Tayyip Erdogan bezeichneten das Attentat übereinstimmend als Provokation, die das zwischenstaatliche Verhältnis stören soll.

«Wir müssen wissen, wer die Hand des Mörders führte», sagte Putin der Agentur Interfax zufolge in Moskau. Als Antwort auf den Mord werde Russland seinen Kampf gegen den Terror verstärken. «Die Banditen werden es zu spüren bekommen.»

Islamistische Parolen

Zu der Tat bekannte sich zunächst niemand. Unmittelbar nach den Schüssen rief der Angreifer zunächst auf Arabisch: «Wir sind diejenigen, die dem Propheten Mohammed Treue und dem Dschihad Treue schwören.» Diesen Satz rufen auch syrische Islamisten, wenn sie ins Gefecht ziehen.

Zudem rief der Attentäter auf Türkisch «Vergesst nicht Aleppo» und «Vergesst nicht Syrien», während er neben dem leblos auf dem Boden liegenden 62-Jährigen herumläuft. Wer für die Grausamkeiten verantwortlich sei, werde bezahlen.

Turkish police secure the area near an art gallery where the Russian Ambassador to Turkey Andrei Karlov was shot in Ankara, Turkey, December 19, 2016. REUTERS/Umit Bektas     TPX IMAGES OF THE DAY

Die türkische Polizei setzte schweres Gerät ein. Bild: UMIT BEKTAS/REUTERS

Turkish police secure the area near an art gallery where the Russian Ambassador to Turkey Andrei Karlov was shot in Ankara, Turkey, December 19, 2016. REUTERS/Umit Bektas

Vor der Galerie in Ankara wurde das Gelände weiträumig abgesperrt. Bild: UMIT BEKTAS/REUTERS

Russland und die Türkei unterstützen in Syrien unterschiedliche Seiten: Während die Moskauer Regierung hinter Präsident Baschar al-Assad steht, hat die Türkei bestimmten Rebellengruppen geholfen. Russische Luftangriffe haben zuletzt eine zentrale Rolle dabei gespielt, dass Assad-Truppen in der lange umkämpften Stadt Aleppo über die Aufständischen siegten.

Die Rivalität zwischen Russland und der Türkei hat über lange Zeit zu erbittertem Streit zwischen beiden Seiten geführt. Zuletzt kam es jedoch zu einer Annäherung: Am Dienstag sind in Moskau Syrien-Beratungen beider Länder sowie des Iran geplant. Russischen Parlamentariern zufolge sollen die Gespräche trotz des Anschlags stattfinden.

Weltweite Erschütterung

Die Tat löste weltweit Bestürzung aus. «Ich war zutiefst erschüttert, von dem unfassbaren Angriff auf Botschafter Andrej Karlow heute Nachmittag in Ankara zu hören», schrieb die EU-Aussenbeauftragte Federica Mogherini in einer Botschaft an den russischen Aussenminister Sergej Lawrow.

Die USA verurteilten das Attentat scharf. «Der abscheuliche Angriff auf ein Mitglied des diplomatischen Korps ist unakzeptabel», erklärte ein Sprecher des Nationalen Sicherheitsrates. «Wir sind mit Russland und der Türkei in der Entschlossenheit vereint, Terrorismus in jeglicher Form zu begegnen.»

Auch die deutsche Regierung verurteilte den tödlichen Angriff «auf das Schärfste». Es handle sich um eine «sinnlose Tat», schrieb Regierungssprecher Steffen Seibert im Kurzbotschaftendienst Twitter. Auch die Regierungen in London und Paris sowie die Vereinten Nationen (UNO) zeigten sich bestürzt.

Das mit Russland verbündete Syrien sprach von einem «feigen Angriff» und «abscheulichen Verbrechen». Dieses zeige die Notwendigkeit, «alle Massnahmen zu ergreifen, um den Terrorismus zu bekämpfen», erklärte das Aussenministerium in Damaskus. (sda/reu/dpa/cma)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eissturm in Russland – Hunderte Menschen noch ohne Strom

Rund zehn Tage nach einem Eissturm im äussersten Südosten Russlands sind noch immer Hunderte Menschen ohne Strom. Angespannt ist die Lage nach wie vor auf der Insel Russki nahe der Grossstadt Wladiwostok am Pazifik, auf der mehrere Tausend Menschen leben. Die Reparatur der Stromleitungen laufe unter Hochdruck, teilten die Behörden am Sonntag in Wladiwostok mit.

Die Bewohner Hunderter Häuser hätten am Wochenende wieder Licht einschalten können. Vielfach seien dafür Dieselgeneratoren im …

Artikel lesen
Link zum Artikel