International
Russland

Ein Tag mit Putins TV-Propaganda

Ein Tag mit Putins TV-Propaganda – auch «Zombie-Kiste» genannt

Wer das nationalistische Russland verstehen will, muss fernsehen. Die «Zombie-Kiste», wie sie Kritiker nennen, ist das wichtigste Propagandainstrument. Unsere Korrespondentin hat sich durch die Programme gezappt.
23.05.2023, 11:3112.07.2023, 11:49
Inna Hartwich, Moskau / ch media
Mehr «International»
epaselect epa09775854 A woman watches TV with Russian President Putin speaking during a broadcast of a meeting of the National Security Council on the recognition of the self-proclaimed Donetsk People ...
In Russland ist das Fernsehen die wichtigste Informationsquelle.Bild: keystone

Morgens um neun ist die Welt … voller Geschosse. Rechts ragt eine Glattrohrkanone ins Bild, in der Mitte des Bildschirms fliegen Erdhaufen in die Luft. Ein Panzer quält sich durch den Wald, von links kommen wieder Geschosse, Männer in Tarnfarben werfen sich zu Boden, Bäume fallen um. Wieder ein Panzer, wieder ein Dröhnen, wieder Explosionen.

«Unsere Landetruppen schlagen die Gegner in die Flucht. Sie brennen buchstäblich ihre Positionen nieder.» Die Moderatorin klingt triumphierend. «Die ukrainischen Nationalisten schiessen mit immer neuer Kraft. Diese Radikalen schlagen mit Nato-Kaliber zu. Unsere Jungs halten dagegen.»

Es ist Freitagmorgen - Nachrichtenzeit im Ersten Kanal, dem ältesten und beliebtesten Staatssender im russischen Fernsehen. Kaum hat die Moderatorin Aljona Lapschina über «unsere Jungs» gesprochen, schaltet sie zum Korrespondenten an die Front, der darüber berichtet, wie «tapfer» diese «Jungs» bei Swatowe (im Russischen Swatowo) die «Feinde» in die Flucht trieben.

Er filmt eine Drohne, muss fliehen. «Ich habe es nicht geschafft, ein Interview mit dem Kommandeur aufzunehmen, wir müssen hier weg», sagt er und wirft sich ins Militärfahrzeug. «Solange der Gegner nicht besiegt ist, wird das so weitergehen», brüllt er ins Mikrofon. Wackelige Bilder zeigen einen zerstörten Wald.

Neun von zehn Russen informieren sich übers Fernsehen

Fernsehen ist die Informationsquelle Nummer eins in Russland. Etwa 90 Prozent der Bevölkerung informieren sich vorwiegend darüber, hat das unabhängige Moskauer Meinungsforschungszentrum Lewada ausgerechnet. In vielen Haushalten läuft der Fernseher ununterbrochen, manchmal in Küche, Wohnzimmer und Schlafzimmer gleichzeitig. «Zombie-Kiste», nennen Kritiker ihn. Das Fernsehen ist längst ein Manipulationsmittel im System Putin.

Jegliches Format verfolgt die offizielle Regierungslinie. In den Nachrichten geht es von den Kämpfen im Live-Format weiter zum «Internationalen Justizforum» in Sankt Petersburg. Gäste aus Iran, Ägypten, Indien müssen herhalten für die Internationalität. «Manche Länder halten sich für besser. Deshalb holen sie mit Sanktionen gegen Russland aus», raunt die Berichterstatterin, die sich beim Forum umschaut.

A man drinks tea sitting in a cafe under a TV screen showing Russian President Vladimir Putin during his annual state of the nation address in St. Petersburg, Russia, Tuesday, Feb. 21, 2023. (AP Photo ...
Ein Mann beim Teetrinken – über ihm und allgegenwärtig: Putin im TV.Bild: AP

Ihre Gesprächspartner: Maria Lwowa-Belowa, die per Haftbefehl aus Den Haag gesuchte russische Kinderrechtsbeauftragte, spricht, mit einer Ikone im Hintergrund, wieder einmal von den «angeblichen Deportationen von Kindern aus der Ukraine». Alexander Bastrykin, der Chef des russischen Ermittlungskomitees, lässt sich über den «Genozid der ukrainischen Faschisten» aus.

Die russische Menschenrechtsbeauftragte Tatjana Moskalkowa wettert gegen die «Sanktionsaggression des Westens», die «die Welt noch nie so gesehen» habe. «Der Westen zerstört die Menschenrechte», sagt sie für Millionen von Haushalten. Beitrag fertig. Der nächste zeigt Migranten, die «die Grenze nach Amerika stürmen und Biden gefährlich werden». Werbung. Durchatmen.

«Jungs an der Front, danke!», sagt der Moderator

Nach Joghurt, Kaffee, Bankberatung geht es weiter mit Geschossen, «unseren Jungs», den «blutrünstigen Ukrainern». Eine halbe Stunde lang will der Moderator der Sendung «Anti-Fake» die «Lügen aus dem Westen entlarven». Drei Gäste hat er dazu eingeladen, die wenig anderes zu sagen haben als wie der Westen «seit 300 Jahren» versuche, Russland zu «zerstören». Nun eben über die Ukraine. «Die Aufgabe der ukrainischen Nazis ist es, mit Waffen aus Frankreich Menschen zu töten», sagt einer.

Der andere beklagt sich darüber, dass die Briten nun Storm-Shadow-Raketen lieferten. «Unsere militärische Spezialoperation wurde geschaffen, um endlich für Ordnung in der Ukraine zu sorgen. Aber der Westen ging weiter: Er hat einen echten Krieg entfesselt, auf den er sich jahrzehntelang vorbereitet hat.» Niemand widerspricht. Der Moderator sagt am Ende der Sendung: «Jungs an der Front, vielen, vielen Dank an euch. Danke!»

«Schönheit ersetzt das Hirn»

Bei Rossija 1, dem zweitgrössten Sender des Landes, flimmern derweil «exklusive Aufnahmen» über den Beschuss bei Donezk über den Bildschirm. Dann tritt «Dr. Alexander Mjasnikow» auf den Plan. Ein Kardiologe, der in seiner gleichnamigen Sendung «Über das Wichtigste» zu erzählen weiss - die Gesundheit. Er spricht über die Pflege der Haut, sagt Sätze wie «Schönheit ersetzt das Hirn» oder «von Frauen verstehe ich alles». Dr. Mjasnikow bleibt vor einer Frau in seinem Studio stehen und sagt: «Ihre Augen, ach, Sie haben so schöne Augen. Frauenaugen sind das Beste.» Sexistisch? Das Publikum klatscht.

Dann kommt der Krieg in die Wohnzimmer zurück. Im Ersten Kanal, bei Rossija 1, bei NTW, quer durch die Staatssender, andere Sender gibt es seit Langem nicht mehr im Kabelnetz, im Internet sind unabhängige Medien in Russland gesperrt. Es werden «exklusive Aufnahmen» von der Front gezeigt, Sätze gesagt wie «Es findet ein brutaler Kampf gegen uns mit Händen von Fremden statt.»

People walk in front of a tv screen showing Russian President Vladimir Putin during his annual state of the nation address in in Sevastopol, Crimea, Tuesday, Feb. 21, 2023. (AP Photo)
Putin im TV.Bild: AP

«Selenski ist ein toxischer Spieler, ein Versager, der dem Westen immer wieder sagen muss, dass die russische Armee die stärkste der Welt ist. Er enttäuscht den Westen immer wieder und sollte doch lieber beim Eurovision Song Contest auftreten, dieser Show voller europäischer Freaks», sagt ein Wissenschafter in der Infotainment-Sendung «Die Zeit wird es zeigen» im Ersten Kanal.

In der Sendung «Treffort» beim NTW wettern die Gäste über die «Idioten Amerikaner», die «nur zwei Windungen im Hirn» hätten und «die Russen seit Jahrzehnten entmenschlichen». NTW bot einst hämische Satire und Kritik an den Regierenden. Es war der erste Sender, der mit dem Amtsantritt von Wladimir Putin im März 2000 zerschlagen wurde.

Nun steht vor allem das tägliche Abarbeiten an den Amerikanern auf dem Programm. Der Moderator von «Treffort» jammert fast: «Warum mögen sie uns denn nicht?» und stellt die Frage in den Raum: «Wie können wir Einfluss auf die Hirne von Westlern nehmen?» Einer seiner Gäste: «Nur mit Gewalt. Dann haben sie Respekt vor uns.»

Gebrüll, «Sieg» und Zweiter Weltkrieg

Am Nachmittag geht es bei fast allen Sendern um «menschliche Beziehungen». Die Programme heissen nur unterschiedlich. Im Ersten Kanal etwa will bei «Männlich/Weiblich» eine Teenager-Tochter ihrer Mutter, die offenbar nicht von ihrer Alkohol-Sucht loskommt, das Sorgerecht entziehen lassen.

Alle brüllen sich an, es gibt Tränen und Beschimpfungen, die Moderatoren tun ganz mitfühlend - bis es wieder Nachrichten gibt, wieder Infotainment-Sendungen, wieder Kriegsrauschen voller Hetze gegen den Westen.

Später am Abend folgen Unterhaltungssendungen wie das «Glücksrad» oder «The Voice». Doch selbst zwischen all den Volksliedern samt Trachtkleidern beim «Glücksrad», zwischen Kinderliedern über «Liebste Mama» und Marmelade «wie bei Oma» kommen Sprüche von «Wir haben das Siegesgen» oder «Solange wir alle zusammenstehen, sind wir nicht zu besiegen».

Leonid Jakubowitsch, der das «Glücksrad» seit 1991 moderiert, lädt oft Gäste aus den «neuen Territorien» ein, so nennen die Russen offiziell die von ihnen annektierten Gebiete in der Ost- und der Südukraine. Er überhäuft sie mit Preisen von der Regierungspartei «Einiges Russland», dessen Mitglied er seit den 2000er-Jahren ist, und freut sich sichtlich, dass sie nun «endlich in der Heimat» seien. Dann lässt er am Rad drehen und Buchstaben erraten.

A man makes a selfie in front of a tv screen showing Russian President Vladimir Putin during his annual state of the nation address in in Sevastopol, Crimea, Tuesday, Feb. 21, 2023. (AP Photo)
Ein Mann macht ein Selfie mit Putin.Bild: keystone

Und wieder gibt es Nachrichten, wieder «unsere furchtlosen Jungs» gegen die «vom Westen bis auf die Zähne bewaffneten Kiewer Banditen». Es rauscht und flimmert der Krieg, ob morgens, ob mittags, ob abends, ob nachts. Es knallt und dröhnt und rattert. Auch in den täglichen Serien.

Zur Schlafenszeit gibt es im Ersten Kanal den Kriegskrimi «Katjuscha». Er spielt im Jahr 1944, ein verletzter Aufklärer wird gefunden und zum Kommandeur einer Hundestaffel gemacht. Katja - liebevoll Katjuscha genannt -, der Führerin des Mädchenzugs, passt das gar nicht. «Na los, du kannst wieder in den Kampf», sagt die Ärztin da zu einem Verletzten. Er springt auf, nimmt seine Waffe und hüpft fröhlich in den Nebel eines Waldes hinein. Der Krieg als Triumph, als reine Unterhaltung. Stunde um Stunde. Seit mehr als einem Jahr. (aargauerzeitung.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
23 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Der Micha
23.05.2023 13:50registriert Februar 2021
"Einer seiner Gäste: «Nur mit Gewalt. Dann haben sie Respekt vor uns.»"

Genau das ist doch dass, was ich mit Russland assoziiere. Gewalt.
576
Melden
Zum Kommentar
avatar
Bikemate
23.05.2023 15:39registriert Mai 2021
Die Propaganda scheint bestens zu funktionieren, Sehr viele Russen, die ausserhalb Russlands leben und freien Zugang zu unzensierten Medien haben, glauben trotzdem was Putin TV Ihnen erzählt.
446
Melden
Zum Kommentar
23
Dutzende Verletzte bei Demonstrationen in Armenien

Bei Zusammenstössen zwischen Demonstranten und Polizei sind in der Republik Armenien im Südkaukasus Dutzende Menschen verletzt worden. Die Menge warf Steine und Flaschen auf die Polizisten, diese setzten Blendgranaten ein, wie ein Reporter der Deutschen Presse-Agentur am Mittwochabend vor Ort berichtete. Nach Angaben des Gesundheitsministeriums in Eriwan mussten 55 Personen ärztlich behandelt werden. Die Zahl könne aber noch steigen. Die Polizei hat vorläufigen Angaben nach mehr als 80 Personen festgenommen. Vor dem Hintergrund der Niederlage um die Region Bergkarabach fordern die Demonstranten den Rücktritt von Regierungschef Nikol Paschinjan.

Zur Story