DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Flugzeuge sollen Belarus-Luftraum meiden – Russland vereitelt aber alternative Routen

28.05.2021, 10:2328.05.2021, 13:51

Fluggesellschaften mit Sitz in der EU sollen den Luftraum über Belarus meiden – Russland scheint allerdings einigen Airlines alternative Routen nach Moskau nicht zu genehmigen. Sowohl die österreichische Gesellschaft Austrian Airlines als auch die französische Air France mussten Medienberichten vom Donnerstag zufolge deswegen Flüge in die russische Hauptstadt absagen.

Die österreichische Nachrichtenagentur APA berichtete, ein für Donnerstag geplanter Linienflug von Wien nach Moskau habe abgesagt werden müssen, weil die russischen Behörden keine Genehmigung erteilt hätten, Belarus zu umfliegen. Zuvor seien aus diesem Grund auch Air France-Flüge von Paris nach Moskau gecancelt worden.

Der EU-Aussenbeauftragte Josep Borrell sagte am Freitag am Rande eines EU-Verteidigungsministertreffens in Lissabon, er wisse noch nicht, ob es sich um Einzelfallentscheidungen oder um eine allgemeine neue Regelung der russischen Behörden handele, um europäische Flugzeuge dazu zu zwingen, über Belarus zu fliegen. Es habe einige Flugzeuge gegeben, die nicht hätten landen können und einige, die nicht hätten starten können. Man müsse nun erst einmal abwarten und die Lage beobachten, bevor man dann Massnahmen treffe.

Josep Borrell am EU-Sondergipfel in Brüssel am 24. Mai 2021.
Josep Borrell am EU-Sondergipfel in Brüssel am 24. Mai 2021.Bild: keystone

Auf die Frage, ob eine weitere Eskalation der Spannungen zwischen der EU und Russland drohe, sagte Borrell: «Die Gefahr einer Eskalation besteht immer.»

Als Antwort auf die erzwungene Landung einer Passagiermaschine und die Festnahme des Regierungskritikers Roman Protassewitsch am Sonntag in Minsk hatte die Europäische Union am Dienstag ein neues Sanktionspaket gegen Belarus verhängt. Darüber hinaus wurden Fluggesellschaften mit Sitz in der EU aufgefordert, den Luftraum über Belarus zu meiden.

Laut AFP bestätigte die französische Pilotengewerkschaft SNPL, dass Änderungen der Flugpläne für Flüge zwischen Frankreich und Russland bei den russischen Behörden beantragt werden müssten. Während normalerweise die Antworten auf diese Art von Anfragen sofort akzeptiert würden, habe in den letzten zwei Tagen Funkstille geherrscht. Wegen der fehlenden Erlaubnis, den russischen Luftraum zu überfliegen, hätten Flüge abgesagt werden müssen.

Das österreichische Aussenministeriums teilte der APA mit: «Die russische Reaktion ist für uns absolut nicht nachvollziehbar.» In einer Stellungnahme hiess es, Russland werde dringend aufgefordert, «den freien Luftverkehr zwischen Russland und Europa nicht künstlich zu behindern». (saw/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

210526 Lukaschenko: Wegen Infos aus der Schweiz Ryanair-Maschine zum Landen gezwungen

Video: twitter

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

46 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Cpt. Jeppesen
28.05.2021 10:40registriert Juni 2018
Man sollte fast meinen wir wären im Krieg. Es gibt das Pariser Abkommen von 1922(!), in dem geregelt ist, dass Staaten Flugzeugen anderer Staaten einen Überflug genehmigen müssen. Dabei sollen die gleiche Rechte angewendet werden, wie sie für eigene Flugzeuge gelten. Wenn die Russen also Linie Moskau - Paris fliegen dürfen, dann darf die EU Paris - Moskau ebenfalls fliegen. Sollten die Russen nun auf blöd machen, müsste die EU das gleiche tun.
Diese Idee von starken Nationalstaaten, die den "Anderen" zeigen wo der Hammer hängt, ist absolut kontraproduktiv.
1485
Melden
Zum Kommentar
avatar
Magnum
28.05.2021 11:17registriert Februar 2015
Die Rolle Russlands in dieser Schmierenkomödie wird immer fragwürdiger. Offensichtlich will Putin diesen Marionettendikator als Hebel gegen Europa einsetzen. Dieser höchst unfreundliche Akt sollte als genau dies aufgefasst und entsprechend darauf reagiert werden.
Wer sich mit Luftpiraten solidarisiert, stellt sich ausserhalb der internationalen Regulationen für die Zivilluftfahrt gem. ICAO. Dies sollte den Autokraten im Osten unmissverständlich kommuniziert werden.
1125
Melden
Zum Kommentar
avatar
maruhu
28.05.2021 11:30registriert Januar 2021
Alles klar und nicht anders erwartet....Putin ist und bleibt ein brandgefährlicher Machtpolitiker (!) Ein roter Trümpi.
839
Melden
Zum Kommentar
46
Die ukrainische Ballerina, die in den Krieg zog
Olesia Vorotnyk war Ballerina, dann kamen die Russen. Nach dem Einmarsch tauschte sie die Tanzschuhe gegen eine AK-47 – und schloss sich dem Militär an. Nun spricht sie über ihren Einsatz bei der Territorialverteidigung.

Das Militär gehört nun genauso zu ihrer Geschichte wie der Tanz – Ballerina Olesia Vorotnyk schloss sich dem Militär an, um für die Ukraine zu kämpfen.

Zur Story