DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die Zerstörung russischer Brücken zeigt: Kiew kann (noch) auf Washington zählen

Amerikas Präsident Joe Biden übt den Balanceakt. Er unterstützt die Ukraine, wo er nur kann – will aber nicht den Eindruck erwecken, dass die USA eine Kriegspartei seien. Kann das gut kommen?
12.05.2022, 19:24
Renzo Ruf, Washington / ch media
Ein heftiger Schlag gegen die Russen.
Ein heftiger Schlag gegen die Russen.Bild: twitter.com/DefenceU

Der Vergleich hinkt, keine Frage. Joe Biden ist nicht Franklin Roosevelt. Und Wolodimir Selenski ist nicht Winston Churchill. Und dennoch weckt die Partnerschaft, die der amerikanische und der ukrainische Präsident in den vergangenen drei Monaten (notgedrungen) aufgebaut haben, Erinnerungen an die legendäre Freundschaft zwischen den beiden Staatsmännern zu Beginn des Zweiten Weltkriegs.

Damals, bevor die USA nach dem japanischen Angriff auf Pearl Harbor im Dezember 1941 selbst zur Kriegspartei wurden, herrschte eine Arbeitsteilung zwischen Washington und London. Die Briten kämpften, im Konzert mit europäischen Verbündeten, und stilisierten sich zur Speerspitze der Demokratie. Die Amerikaner lieferten die Waffen – gegen inneren und äusseren Widerstand.

So wollen es auch Selenski und Biden halten. Und bisher scheint diese Rollenverteilung besser zu funktionieren als zu Beginn des Zweiten Weltkriegs. Der ukrainische Widerstand ist, nach einigen bangen Tagen zu Beginn der Invasion, gehärtet. So verbreitete Kiew in den vergangenen Tagen Erfolgsmeldungen über eine Gegenoffensive im Grossraum Charkiw, der zweitgrössten Stadt des Landes.

Ein Schlag, der Russland schmerzen dürfte

Die Streitkräfte der Ukraine sollen sich nun bloss zehn Kilometer von der Grenze zu Russland entfernt befinden. Auch scheint es gelungen zu sein, Pontonbrücken der Russen im Donbass zu zerstören und damit Vorstösse abzuwürgen.

Zahlreiche russische Soldaten starben
Zahlreiche russische Soldaten starbenBild: twitter.com/DefenceU

«Bilohoriwka hält gerade dem russischen Ansturm stand, unsere Verteidiger haben zweimal Pontonbrücken zerstört», schrieb der Militärgouverneur des Gebiets, Serhij Hajdaj, im Nachrichtendienst Telegram. Dazu präsentierte er Drohnenaufnahmen von mehrend Dutzend zerstörten Fahrzeugen und Panzertechnik.

Diese Erfolgsmeldungen lassen sich zwar nur schwer unabhängig überprüfen, und sind deshalb mit Vorsicht zu geniessen. Die ukrainische Seite hat bei der Verteidigung ihrer Heimat aber die Oberhand.

Und dafür ist auch Biden verantwortlich. Der Amerikaner bewilligte in den vergangenen sieben Wochen Waffenlieferungen in Milliardenhöhe – mehr als 5500 Panzerabwehrraketen des Typus Javelin, gegen 800 Kampfdrohnen und 90 Haubitzen fanden ihren Weg auf die Schlachtfelder in der Ukraine. Zwar kann und will Washington nicht alle Wünsche Kiews erfüllen. In enger Zusammenarbeit mit europäischen Nato-Ländern ist es der Regierung Biden aber gelungen, das anfängliche Ungleichgewicht auszugleichen.

Wachsende Opposition gegen US-Unterstützung der Ukraine

So weit, so gut. Ähnlich wie Roosevelt zu Beginn des Zweiten Weltkriegs wirkt der amerikanische Präsident aber innenpolitisch wie ein Getriebener. Er steht unter Druck, weil die Opposition angesichts der schlechten Nachrichten von der Wirtschaftsfront die Milliarden-Hilfspakete an die Ukraine hinterfragt.

Als am Dienstag das Repräsentantenhaus einen neuen Kredit von 40 Milliarden Dollar bewilligte, stimmten 57 der 209 Republikaner in der grossen Parlamentskammer mit Nein. Die konservativen Abgeordneten störten sich am Tempo, mit dem dieses neuste Paket geschnürt wurde. Und daran, dass von diesem grosszügigen Kredit hauptsächlich Nicht-Amerikaner profitierten.

Der älteste Sohn des abgewählten Präsidenten Donald Trump, am rechten Parteirand eine Lichtfigur, nannte das Vorgehen der Demokraten «krank» und empörte sich in einem Video-Kommentar darüber, dass in Amerika aktuell ein Mangel an Säuglingsnahrung herrsche – Biden aber der Ukraine weiterhin Milliarden von Dollars überweise.

Joe Biden
Joe BidenBild: keystone

Man kann diese Wortmeldung dumm finden. Sie weist aber auf das Kernproblem Bidens hin. Die Arbeitsteilung mit Selenski funktioniert, solange sich die ukrainischen Streitkräfte auf dem Vormarsch befinden.

Weil Amerika im Ukraine-Krieg im Seitenwagen sitzt, kann Washington das Geschehen auf dem Schlachtfeld nur indirekt beeinflussen, mit Geldzahlungen und Waffenlieferungen – schliesslich will der amerikanische Präsident mit aller Macht verhindern, dass sein Land zur Kriegspartei aufsteigt. Was also wird geschehen, sollte sich der Krieg über Monate hinziehen?

Biden beschwört im Unterschied zu Roosevelt keinen Kampf Gut gegen Böse

Roosevelt hatte im Zweiten Weltkrieg eine Vision. Er war der Meinung, dass sich ein direkter Zusammenstoss zwischen Demokratie und Totalitarismus nicht vermeiden lasse. Also setzte er auf Churchill, während er seine Bevölkerung auf einen globalen Konflikt vorbereitete.

Biden aber scheint von der bisherigen Sprachregelung abzurücken, dass Selenski in der Ukraine einen Stellvertreterkrieg führe. So betonte er diese Woche, dass die ukrainische Bevölkerung für «ihr» Land kämpfe und «ihre» Demokratie. Dies klingt nicht nach dem Auftakt eines Krieges zwischen Gut und Böse. Vielleicht will Biden damit rhetorisch abrüsten, nach Besuchen in Waffenfabriken und harten Worten gegen Putin. Offen ist, wie lange er dieser Linie treu bleiben kann.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

23 Bilder, die Russlands Militärparade auf den Punkt bringen

1 / 25
23 Bilder, die Russlands Militärparade auf den Punkt bringen
quelle: imago-images
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Fake Attenborough-Stimme erzählt vom russischen Tod eines Panzers

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

129 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Päule Freundt
12.05.2022 21:36registriert März 2022
Man kann die Unterstützung der Biden-Regierung nicht hoch genug einschätzen.

Wäre nämlich in Washington noch die Trump-Regierung an der Macht, gäbe es keine unabhängige Ukraine mehr.

Und Putin würde in Kyiv residieren und mit seiner Armee die Ukraine in Großrussland integrieren. Vielleicht gleich auch noch die Moldau.
18719
Melden
Zum Kommentar
avatar
TheRealSnakePlissken
12.05.2022 21:13registriert Januar 2018
Schnelles Kriegsende? Damit Putin sich erholen kann und die nächste Teufelei ausheckt? Hoffentlich nicht! - Dass es in den fernen USA viele gibt, denen die Ukraine egal ist, ist so wenig verwunderlich, wie dass es immer isolationistische Tendenzen gab. Aber der Pentagon und die CIA werden sich - zumindest solange Trump und Trumpisten nicht wieder im Weissen Haus sitzen - diese Gelegenheit, den Russen eine demütigende Niederlage zuzufügen, nicht entgehen lassen. Es geht ja nicht nur um Putin, sondern auch um Xi in Peking. Der Mann soll gewarnt werden.
11923
Melden
Zum Kommentar
avatar
TWilli
12.05.2022 19:55registriert März 2017
Leider ist Putin, je länger je mehr in seiner Propaganda gefangen. Und die Ukraine will verständlicherweise keine Gebietsverluste hinnehmen. Auf der Gegenseite muss Putin mindestens den Osten erobern, um in Russland nicht als Verlierer dazustehen.
Deshalb können wir nur hoffen, dass die Taktik des Westens aufgeht. Wir müssen leider den Krieg solange wie möglich versuchen nur auf ukrainischem Grund zu führen. Sonst haben wir wieder den Konflikt der 40er Jahre. Und dann werden die NATO und die USA definitiv (und zurecht) eine Gefahr für Russland. Russland aber natürlich auch für uns
7820
Melden
Zum Kommentar
129
«Schneise der Verwüstung»: Viele Verletzte nach Unwetter in Deutschland

Mit schwersten Schäden und mindestens drei Tornados im Osten Nordrhein-Westfalens sind massive Unwetter über Deutschland hinweggezogen. Am stärksten betroffen war die Stadt Paderborn, in der nach Angaben der Polizei 43 Menschen verletzt wurden. Sie wurden unter anderem von Dachziegeln getroffen und durch umstürzende Bäume verletzt. 13 Personen wurden schwer verletzt, eine Frau schwebte zunächst noch in Lebensgefahr.

Zur Story