DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ukraine zerstört Bataillon auf Brücke: Russlands Desaster am Siwerskyj Donez

Als das russische Bataillon den Fluss überqueren wollte, schlugen die Ukrainer zu: Der Verlust an der Brücke über den Siwerskyj Donez dürfte Putins Invasionsarmee schon rein rechnerisch wehtun.
12.05.2022, 12:13
Ein Artikel von
t-online

Es ist ein schwerer Schlag für die russische Invasionsarmee im Osten der Ukraine: Bei einem Artillerieangriff auf eine schwimmende Pontonbrücke bei Luhansk haben ukrainische Truppen mindestens 50 russische Panzer und gepanzerte Fahrzeuge zerstört. Das zeigen Drohnenaufnahmen, die das ukrainische Verteidigungsministerium vom Ort des Geschehens am Fluss Siwerskyj Donez veröffentlicht hat:

Zerstörte russische Fahrzeuge am Ufer.
Zerstörte russische Fahrzeuge am Ufer.Bild: twitter.com/DefenceU

Wie das US-Magazin «Forbes» berichtet, hätten in den vergangenen Tagen 1000 russische Soldaten mit ihren Fahrzeugen versucht, den Fluss in Richtung der umkämpften Stadt Lyman zu überqueren. Die 17. Panzerbrigade der ukrainischen Armee soll den Querungsversuch mit Drohnen entdeckt und dann mit einem Artillerieangriff zugeschlagen haben.

Die Reste der Pontonbrücke.
Die Reste der Pontonbrücke. Bild: twitter.com/DefenceU

Wie viele russische Soldaten dabei getötet wurden, ist unklar. Die hohen Verluste an Material dürften das russische Bataillon aber praktisch kampfunfähig zurückgelassen haben.

>> Alle aktuellen Entwicklungen im Liveticker

Russen bauten offenbar weitere Pontonbrücke

Unter den zerstörten russischen Fahrzeugen sind mindestens sieben Kampfpanzer der Typen T-72 und T-80, 17 gepanzerte Truppentransporter, sieben amphibische Truppentransporter und fünf weitere Spezialfahrzeuge. Laut CNN soll die russische Einheit nach einem ersten Angriff noch einmal versucht haben, eine Pontonbrücke über den Fluss zu spannen – doch auch diese sei von der ukrainischen Artillerie zerstört worden.

Der Verlust des Bataillons am Siwerskyj Donez dürfte Russland schon rein rechnerisch wehtun. Gemäss westlichen Schätzungen hat Russland noch etwa 100 Bataillone auf ukrainischem Boden, 20 weitere sollen sich bei Belgorod auf russischer Seite nahe der Grenze befinden. Ein Bataillon besteht in der Regel aus 900 bis 1200 Soldaten.

Russische Einheiten im Wald.
Russische Einheiten im Wald.Bild: twitter.com/DefenceU

Unklar ist aber, ob Russland diese Personalstärke nach den Verlusten der vergangenen Wochen halten kann und wie kampfbereit die Truppen tatsächlich sind.

Der Angriff  am Siwerskyj Donez dürfte den Ukrainern auch helfen, ihre Position im Donbass zu verbessern. Die russische Armee hatte ihre Angriffe in der Region zuletzt auf den Ort Lyman konzentriert, der wiederum nur 55 Kilometer südwestlich von Isjum liegt.

Dort hat die russische Armee einen Grossteil ihrer Truppen im Osten der Ukraine stationiert. Die Eroberung von Lyman wäre ein wichtiger taktischer Erfolg für die russische Armee bei ihrem Ziel, den gesamten Donbass einzunehmen. (t-online,mk)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Fake Attenborough-Stimme erzählt vom russischen Tod eines Panzers

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

142 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Päule Freundt
12.05.2022 12:29registriert März 2022
Wichtig ist, dass die Ukrainer nicht nachlassen. Es ist ein wahrer Überlebenskampf, den die Ukrainer führen. Man kann dieser tapferen Truppe nur weiter Erfolg wünschen, damit sie die brutalen Aggressoren vom souveränen, ukrainischem Gebiet vertreibt.
3388
Melden
Zum Kommentar
avatar
Hakuna!Matata
12.05.2022 12:34registriert Juni 2019
Russland wird bestimmt behaupten, man hat nur einen halben Panzer und zwei Soldaten verloren.
23612
Melden
Zum Kommentar
avatar
Nikl
12.05.2022 12:49registriert Juli 2019
War bestimmt wieder mal ein Starker Sturm der die bereits evakuierte Brücke versenkte…..
1856
Melden
Zum Kommentar
142
Vatikan-Immobilienskandal: Kardinal erinnert sich «wegen Stress» nicht an Dokumente

Im Prozess um einen verlustreichen Immobilien-Deal des Vatikans hat der angeklagte Kardinal Giovanni Angelo Becciu Erinnerungslücken bei zahlreichen Vorgängen geäussert. In der 15. Verhandlung am Mittwoch in einem Saal der Vatikanischen Museen in Rom legte Strafverfolger Alessandro Diddi dem 73-jährigen Italiener zahlreiche Dokumente, Briefe und Chat-Verläufe vor. Becciu erklärte bei den meisten davon, sich nicht daran erinnern zu können, obwohl er auf einigen seine eigene Unterschrift erkannte.

Zur Story