DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

TV-Sender meldet 30 neue russische Luftangriffe in Syrien – Russische Kampfjets sollen US-Verbündete angegriffen haben

01.10.2015, 12:46

Russische Luftangriffe in Syrien

1 / 10
Russische Luftangriffe in Syrien
quelle: epa/russian defence ministry / russian defence ministry press service
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Russische Kampfflugzeuge haben einem Medienbericht zufolge am Donnerstag in Syrien erneut Stellungen von Rebellen bombardiert. Schwerpunkt von mindestens 30 Angriffen sei die nordwestliche Stadt Dschisr al-Schughur gewesen.

Dort seien auch Verbände des Al-Kaida-Ablegers Nusra-Front stationiert, berichtete der libanesische Sender al-Mayadeen TV. Russland hatte am Mittwoch mit Luftangriffen begonnen, um die Truppen von Staatspräsident Baschar al-Assad zu unterstützen.

«Spiegel-Online» berichtet, dass die russischen Luftschläge auch Verbündete der USA getroffen haben sollen. «Ich kann bestätigen, dass es Angriffe gegen Rekruten der Freien Syrischen Armee gegeben hat, die von der CIA bewaffnet und trainiert worden sind», sagte der republikanische US-Senator John McCain gegenüber CNN.

Video: Russische Angriffe in Syrien

Nach russischem Angaben wurden dabei Stellungen der IS-Miliz getroffen, die auch von den USA oder Frankreich aus der Luft bekämpft werden. Westliche Staaten und Rebellenverbände bezweifelten aber die russischen Angaben, da nach ihrer Darstellung der IS in den getroffenen Zonen nicht operiert. (sda/reu)

Syrien: Der vergessene Krieg

1 / 13
Syrien: Der vergessene Krieg
quelle: x03126 / yazan homsy
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Nawalny beendet seinen Hungerstreik im Straflager

Der im russischen Straflager inhaftierte Kremlgegner Alexej Nawalny hat ein Ende seines seit drei Wochen andauernden Hungerstreiks angekündigt.

Angesichts «aller Umstände» beginne er damit, aus dem Streik auszusteigen, hiess es in einer Mitteilung am Freitag in seinem Instagram-Kanal. Zuvor hatten seine Ärzte ihm empfohlen, dringend wieder Nahrung zu sich zu nehmen.

Nawalnys Ärzte hatten am Donnerstag in einem von Medien veröffentlichten Brief an den Oppositionspolitiker appelliert, seinen …

Artikel lesen
Link zum Artikel