DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Nawalny, der Unaussprechliche: Nach fast einem Monat rutscht dem Kreml-Sprecher das erste Mal der Namen des Oppositionellen heraus.
Nawalny, der Unaussprechliche: Nach fast einem Monat rutscht dem Kreml-Sprecher das erste Mal der Namen des Oppositionellen heraus.
Bild: sda

Putin-Sprecher verplappert sich: Er nennt Nawalny beim Namen – zum ersten Mal

Der, dessen Namen nicht genannt werden darf: Einen Monat lang schaffte es der Kreml, den Namen des Oppositionspolitikers Nawalny nicht in den Mund zu nehmen. Bis jetzt.
17.09.2020, 20:0318.09.2020, 13:36

Seit der Vergiftung von Putin-Kritiker Alexej Nawalny am 20. August ist bereits fast ein Monat vergangenen; und kaum ein Tag verstrich, an dem der Sprecher von Wladimir Putin, Dmitri Peskow, keine Fragen zum russischen Oppositionellen vor Medien beantworten musste.

Der Name Alexej Nawalnys kam ihm dabei kein einziges Mal über die Lippen, wie der «Stern »schreibt. Im Kreml galt offenbar die strikte Anweisung, dass der Name Alexej Nawalny nicht genannt werden dürfe. Demzufolge sprach Peskow immer vom «Bürger» oder nannte Nawalny «der Patient». Auch Kreml-Chef Wladimir Putin hat den Kritiker bisher nicht beim Namen genannt.

Doch nun hat sich Dmitri Peskow in einem Interview mit dem russischen Radiosender «Kommersant FM» verplappert. Während des Gesprächs ist ihm der Name Nawalny über die Lippen gekommen, wie unabhängige russische Medien schreiben.

Die Interview-Passage lautet übersetzt wie folgt:

Radio Kommersant FM: Alexej Nawalny hat dem deutschen Staatsanwalt gesagt, dass er bald nach Russland zurückkehren werde. Freut sich der Kreml darüber?

Peskow: Hören Sie, jeder Bürger der Russischen Föderation kann Russland verlassen und nach Russland zurückkehren.

Radio: Ich verstehe, aber dies ist kein gewöhnlicher Fall, er hat bereits viel internationale Aufmerksamkeit erregt. Daher die Frage, ob man sich im Kreml freuen wird.

Peskor: Wenn der Bürger der Russischen Föderation seine Gesundheit wiedererlangt, werden sich natürlich alle darüber freuen. Die Rede ist schließlich von einem menschlichen Leben, das von Omsker Ärzten gerettet wurde. Und wenn einige negative Auswirkungen – in Bezug auf den Gesundheitszustand – von Berliner Ärzten beseitigt werden, werden natürlich alle nur glücklich sein.

Radio: Aber der Kreml verfolgt diesen Fall?

Peskow: Wie meinen sie das? Verfolgt?

Radio: Ob man die Veränderung des Gesundheitszustands Nawalnys verfolgt.

Peskow: Nein, wir sind leider nicht in der Lage, Änderungen des Zustands Nawalnys zu verfolgen. Wir haben keine solche Möglichkeit.
quelle: stern

Danach soll gemäss «Stern» das Interview sehr schnell beendet worden sein. Auf der offiziellen Seite des Radiosenders war das aufgezeichnete Gespräch kurz darauf auch nicht mehr abrufbar.

(adi)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Der Fall Nawalny

1 / 11
Der Fall Nawalny
quelle: sda / pavel golovkin
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Warum YouTube Putins Propaganda-Sender verbannt hat

RT darf auf dem YouTube-Kanal keine Anti-Impf-Videos mehr verbreiten. Der russische Präsident ist sauer.

Die Corona-Impfdebatte ist derzeit das emotionalste Thema überhaupt. Es sorgt weltweit für gute Ratings, Clicks – und politische Verwirrung. Deshalb wird das Thema von Verschwörungstheoretikern, konservativen Medien und Kräften gepusht, die ein Interesse daran haben, die liberalen Demokratien des Westens zu destabilisieren.

Dass Wladimir Putin zu diesen Kräften gehört, hat sich mittlerweile herumgesprochen. Der russische Präsident lässt nichts aus, wenn es darum geht, Nato und EU zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel