DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
«Russland entsorgt seine alten Bomben über Syrien», sagt der Schweizer Journalist Kurt Pelda.<br data-editable="remove">
«Russland entsorgt seine alten Bomben über Syrien», sagt der Schweizer Journalist Kurt Pelda.

«Es ist ein Wettbewerb im Gange: Wer kann zuerst Russen töten?» Der Airbus-Absturz über dem Sinai und seine Folgen

Die Theorie, dass ein Terror-Anschlag hinter dem Flugzeugabsturz über dem Sinai steckt, findet immer mehr Anklang. Auch die Schweizer Experten Kurt Spillmann und Kurt Pelda spekulieren in diese Richtung.
06.11.2015, 11:19

Auch knapp eine Woche nach dem Absturz des russischen Airbus über dem Sinai ist unklar, was die Ursache des Unglücks ist. Während Grossbritannien und die USA ein Sprengstoffattentat als wahrscheinliche Möglichkeit in Betracht ziehen, will Russland offiziell (noch) nichts von einer Bombe wissen. 

Die Anzeichen, dass ein terroristischer Anschlag hinter dem Airbus-Absturz steckt, verdichten sich. Auch in Schweizer Fachkreisen gilt diese Theorie als sehr wahrscheinlich. «Ich dachte von Beginn weg an eine Bombe», sagt Sicherheitsexperte Kurt Spillmann  in der Aargauer Zeitung

«Russland geriet mit seiner Intervention in Syrien in engeren Fokus der Terroristen, denn sie unterstützen mit ihren Luftschlägen Assad», erklärt Spillmann. Es müsse nicht unbedingt der IS gewesen sein, auch andere Rebellengruppen und IS-Ableger kämen in Frage. «Diese Metastasen, wie ich sie nenne, sind untereinander so lose vernetzt, dass sie sogar autonom Aufgaben an sich selbst stellen.»

Wettbewerb unter den Rebellen

In eine ähnliche Richtung geht auch die Analyse des Schweizer Journalisten Kurt Pelda, der soeben aus Syrien zurückgekehrt ist. «Es ist ein Wettbewerb zwischen den syrischen Rebellengruppen im Gange, wer zuerst Russen töten kann», sagt der Kriegsreporter in einem «10vor10»-Beitrag von gestern Donnerstag. Dies könnte einen direkten Zusammenhang mit dem Flugzeugabsturz über dem Sinai haben. «Dabei nehmen die Rebellen in Kauf, dass unschuldige Touristen getötet werden.» 

Was den Syrern besonders sauer aufstösst, ist die Ungenauigkeit, mit welcher die Russen ihre Angriffe fliegen. Nicht selten würden die Bomben rund 50 Meter neben ihrem eigentlichen Ziel einschlagen, so Pelda. «Die Bomben stammen aus den 50er, 60er Jahren – die Technologie aus dem Zweiten Weltkrieg.»

Russland wirft 50 Jahre alte Bombe auf Syrien ab.
quelle: streamable

Bilder des russischen Fernsehens «RT» zeigen, wie die Bomben aus einer Höhe von über 3000 Metern abgeworfen werden. So ist es für den Pilot unmöglich, ein genaues Ziel ins Visier zu nehmen. Pelda hält fest: «Unpräzise Waffen können nicht unterscheiden zwischen Kämpfern und Zivilisten. Ungelenkte Bomben treffen auch unschuldige Zivilisten, und das ist genau das, was die Russen momentan machen.» 

Die Vermutung liegt also nahe, dass sich Russland mit seinen Luftangriffen in Syrien selbst zu einem Angriffsziel gemacht hat. (cma)

Flugzeugabsturz Metrojet im Sinai

1 / 29
Flugzeugabsturz Metrojet im Sinai
quelle: x02738 / mohamed abd el ghany
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Hol dir jetzt die beste News-App der Schweiz!

  • watson: 4,5 von 5 Sternchen im App-Store ☺
  • NZZ: 4 von 5 Sternchen
  • Tages-Anzeiger: 3,5 von 5 Sternchen
  • Blick: 3 von 5 Sternchen
  • 20 Minuten: 2 von 5 Sternchen

Du willst nur das Beste? Voilà:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die Schattenarmee von Präsident Erdogan

Nach neuen Enthüllungen wird in der Türkei über die Sicherheitsfirma Sadat diskutiert. Sie bildet Söldner aus, die für Präsident Erdogan im Ausland kämpfen. Ihre Mission: eine «islamische Supermacht».

Adnan Tanrıverdi ist in der Türkei ein einflussreicher Mann, der in der Politik gerne im Hintergrund Strippen zieht. Nach über 30 Jahren beim Militär wurde er 1996 als Brigadegeneral in den Ruhestand versetzt. Im Jahr 2012 gründete er das private Militär- und Sicherheitsunternehmen Sadat Defense (Sadat A.Ş).

Offiziell ist Sadat eine Beratungsfirma, inoffiziell eine Söldnermiliz, die von der türkischen Regierung vor allem für verdeckte Operationen beauftragt wird. In der Türkei gilt Sadat als …

Artikel lesen
Link zum Artikel