International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

«Russland entsorgt seine alten Bomben über Syrien», sagt der Schweizer Journalist Kurt Pelda.

«Es ist ein Wettbewerb im Gange: Wer kann zuerst Russen töten?» Der Airbus-Absturz über dem Sinai und seine Folgen

Die Theorie, dass ein Terror-Anschlag hinter dem Flugzeugabsturz über dem Sinai steckt, findet immer mehr Anklang. Auch die Schweizer Experten Kurt Spillmann und Kurt Pelda spekulieren in diese Richtung.



Auch knapp eine Woche nach dem Absturz des russischen Airbus über dem Sinai ist unklar, was die Ursache des Unglücks ist. Während Grossbritannien und die USA ein Sprengstoffattentat als wahrscheinliche Möglichkeit in Betracht ziehen, will Russland offiziell (noch) nichts von einer Bombe wissen. 

Die Anzeichen, dass ein terroristischer Anschlag hinter dem Airbus-Absturz steckt, verdichten sich. Auch in Schweizer Fachkreisen gilt diese Theorie als sehr wahrscheinlich. «Ich dachte von Beginn weg an eine Bombe», sagt Sicherheitsexperte Kurt Spillmann  in der Aargauer Zeitung

«Russland geriet mit seiner Intervention in Syrien in engeren Fokus der Terroristen, denn sie unterstützen mit ihren Luftschlägen Assad», erklärt Spillmann. Es müsse nicht unbedingt der IS gewesen sein, auch andere Rebellengruppen und IS-Ableger kämen in Frage. «Diese Metastasen, wie ich sie nenne, sind untereinander so lose vernetzt, dass sie sogar autonom Aufgaben an sich selbst stellen.»

Wettbewerb unter den Rebellen

In eine ähnliche Richtung geht auch die Analyse des Schweizer Journalisten Kurt Pelda, der soeben aus Syrien zurückgekehrt ist. «Es ist ein Wettbewerb zwischen den syrischen Rebellengruppen im Gange, wer zuerst Russen töten kann», sagt der Kriegsreporter in einem «10vor10»-Beitrag von gestern Donnerstag. Dies könnte einen direkten Zusammenhang mit dem Flugzeugabsturz über dem Sinai haben. «Dabei nehmen die Rebellen in Kauf, dass unschuldige Touristen getötet werden.» 

Was den Syrern besonders sauer aufstösst, ist die Ungenauigkeit, mit welcher die Russen ihre Angriffe fliegen. Nicht selten würden die Bomben rund 50 Meter neben ihrem eigentlichen Ziel einschlagen, so Pelda. «Die Bomben stammen aus den 50er, 60er Jahren – die Technologie aus dem Zweiten Weltkrieg.»

Russland wirft 50 Jahre alte Bombe auf Syrien ab.
quelle: streamable

Bilder des russischen Fernsehens «RT» zeigen, wie die Bomben aus einer Höhe von über 3000 Metern abgeworfen werden. So ist es für den Pilot unmöglich, ein genaues Ziel ins Visier zu nehmen. Pelda hält fest: «Unpräzise Waffen können nicht unterscheiden zwischen Kämpfern und Zivilisten. Ungelenkte Bomben treffen auch unschuldige Zivilisten, und das ist genau das, was die Russen momentan machen.» 

Die Vermutung liegt also nahe, dass sich Russland mit seinen Luftangriffen in Syrien selbst zu einem Angriffsziel gemacht hat. (cma)

Flugzeugabsturz Metrojet im Sinai

Error
Cannot GET /_watsui/filler/
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

8
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Cool Beans 06.11.2015 15:01
    Highlight Highlight Über die Genauigkeit der Amis fragt niemand nach...
    • Jonasn 06.11.2015 16:30
      Highlight Highlight Es war klar, dass so ein Spruch kommt wieder. Da begehen die Russen ein Kriegsverbrechen nach dem anderen und irgendwie schafft man es doch, den Amis die Schuld zu geben. Ja, die Amis haben viel Mist gebaut. Man sieht aber im Moment gut, was passiert, wenn die Amis sich - wie so oft gefordert - nun unter Obama zurückziehen. Aus dem Irak, aus Afghanistan, etc. Natürlich haben die Amis Mist gebaut. Aber kann man nicht einmal auch gerade stehen und sagen, das ist verbrecherisch, was die Russen machen? Auf übelste Art? Ohne die Amis zu erwähnen oder ohne auf obskure Art sogar die Schuld zu geben?
    • Cool Beans 06.11.2015 18:24
      Highlight Highlight Welches Kriegsverbrechen? übelste Art? Also ich hab noch nichts über Foltermethoden der Russen gehört. Mist ist etwas untertrieben, in den letzten Jahren wurden ganze Regierungen mittels Medien, Kriegsfront etc. gestützt und das in Namen der angeblichen "Demokratie". Vollständig werden sie sich nie zurückziehen, Ramstein in Deutschland ist ja immer-noch besetzt und ist voll funktionsfähig.
    • Jürg Müller - Der Katzenmann 06.11.2015 23:07
      Highlight Highlight @Jonasn:
      Es ist immer wieder derselbe Walter Meier. Möglicherweise sitzt er in St. Petersburg, wer weiss....
    Weitere Antworten anzeigen

Journalist beschreibt seinen Horror in Belarus: «Wir lagen lebendig in einer Blutlache»

Ein russischer Journalist wird während der Proteste in Minsk festgenommen. Was er in einem Tag Polizeihaft erlebt, gleicht einem Film. Seine Schilderungen zeugen von brutaler Polizeigewalt, von Menschen, aufeinandergestapelt wie lebende Teppiche, und vom Transport in den eigenen Exkrementen.

In Minsk herrscht zurzeit Ausnahmezustand: In der Nacht zum Donnerstag kam es am vierten Tag in Folge zu Demonstrationen in der Hauptstadt Weissrusslands. Die Demonstranten fordern den Rücktritt von Präsident Alexander Lukaschenko.

Der russische Journalist, Nikita Telizhenko, war vor Ort. Doch in der Nacht auf den 11. August wurde er festgenommen. Ab da war er für einen Tag komplett von der Aussenwelt abgeschnitten. In einem Bericht des russischen Mediums Znak schreibt er über die 16 Stunden …

Artikel lesen
Link zum Artikel