DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wieder stirbt ein russischer Oligarch: Ölmagnat Subbotin überlebt Schamanen-Besuch nicht

Mit Krötengift und Hahnenblut wollte Alexander Subbotin angeblich seine Alkoholsucht bekämpfen. Doch für den früheren Topmanager des Ölkonzerns Lukoil endete der Besuch bei einem Schamanen tödlich.
09.05.2022, 13:5109.05.2022, 15:46
Alexander Subbotin.
Alexander Subbotin.Bild: Yevgeny Biyatov/imago-images-bilder
Ein Artikel von
t-online

Die Serie seltsamer Todesfälle unter russischen Topmanagern aus der Öl- und Gasindustrie geht weiter. Jüngster Fall: Alexander Subbotin. Das frühere Vorstandsmitglied des Ölkonzerns Lukoil soll bei einem Besuch bei einem Heilerpaar in Mytischtschi nordöstlich von  Moskau  gestorben sein, berichtete die russische Ausgabe des Portals «Mash» unter Berufung auf die Polizei. 

Demnach soll der Schamane Magua Subbotin das Gift einer Kröte über einen Schnitt in der Haut verabreicht haben. Ausserdem soll Subbotin in Hahnenblut gebadet haben. Er soll sich zunächst erbrochen haben, hätten der Schamane und seine Frau der Polizei gesagt. Das Ehepaar habe dem Gast daraufhin Kräutertropfen verabreicht und ihn auf einer Liege im Keller des Hauses schlafen gelegt. Er sei dann aber nicht mehr aufgestanden.

Subbotin soll zur Behandlung seiner Alkoholsucht an den Heiler und dessen Frau herangetreten sein. Wie die unabhängige «Moscow Times» berichtet, soll der Manager sich regelmässig an den Heiler gewandt haben. Auch Kremlchef Putin werden absonderlich wirkende medizinische Vorlieben nachgesagt

Mysteriöse Todesfälle unter russischen Geschäftsleuten

Mit Subbotins Ableben setzt sich die Reihe mysteriöser Todesfälle unter russischen Topmanagern fort. Seit Anfang des Krieges starben mindestens sieben hochrangige russische Industrielle, zum Teil unter sehr ähnlichen Bedingungen. So sollen Sergej Protosenja, Wladislaw Awajew und Wassili Melnikow nicht nur sich selbst, sondern auch ihre Familien getötet haben. Angeblich ebenfalls durch Selbstmord starben zudem die Geschäftsleute Alexander Tjuljakow und Leonid Shulman. Doch in manchen der Fälle gibt es Zweifel an und Unstimmigkeiten in der offiziellen Darstellung

Alexander Subbotin war nicht nur selbst Vorstandsmitglied von Lukoil, sein Bruder Valery Subbotin wurde sogar als Nachfolger von Konzernchef Wagit Alekperow gehandelt, schreibt die «Moscow Times». Alekperow war Mitte April von seinem Posten zurückgetreten. Zuvor war er wegen des Krieges gegen die Ukraine auf eine Sanktionsliste der EU gesetzt worden. 

Alekperow äusserte Anfang März öffentlich seine «Besorgnis» angesichts der «tragischen Ereignisse» in der Ukraine. Es ist möglich, dass er seinen Posten auch infolge dieser kritischen Äusserung räumen musste. Der Konzern Lukoil gehörte bis 2003 dem Geschäftsmann Michail Chodorkowski . Unter dem Vorwand des Betrugs und der Steuerhinterziehung liess Wladimir Putin dann ein Exempel an diesem statuieren: Als Warnung an andere kritische Oligarchen im Land lief der Kremlchef ihn für zehn Jahre in Straflagern einsperren. Heute lebt Chodorkowski in London.

Verwendete Quellen:

((t-online,mk ))

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Französische Aktivisten brechen in «Putins Palast» ein – und laden Flüchtlinge ein

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

67 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Philguitar
09.05.2022 14:05registriert Dezember 2018
WTF????
Ein Russe möchte seine Alkoholsucht Bekämpfen???
Den Rest hätte ich ja noch geglaubt.😂
25615
Melden
Zum Kommentar
avatar
Kommentator K
09.05.2022 13:58registriert Februar 2019
"Das Gift einer Kröte über einen Schnitt in der Haut verabreicht", "In Hahnenblut gebadet". Ich bin raus.
1912
Melden
Zum Kommentar
avatar
Eifach_öpis
09.05.2022 14:08registriert Februar 2016
Russische Topmanager und Generäle liefern sich ein Wettrennen im schneller sterben.
Sibirien steht in Flammen.
Die Armee (welche beim löschen helfen sollte) kommt in der Ukraine nicht vorwärts.

Da fragt man sich schon wie lange das Volk noch mitmacht.
1724
Melden
Zum Kommentar
67
Belarus weitet Todesstrafe aus – der Vorwurf eines versuchten Terroranschlags genügt

Die autoritär geführte Ex-Sowjetrepublik Belarus hat die Anwendung der Todesstrafe ausgeweitet und dafür international Kritik geerntet. Die von Machthaber Alexander Lukaschenko am Mittwoch angenommenen Gesetzänderungen sehen vor, dass Menschen nun auch für den Vorwurf eines versuchten Terroranschlags zum Tode verurteilt werden können.

Zur Story