International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nawalny soll vor möglicher Vergiftung beobachtet worden sein



Der russische Oppositionsführer Alexej Nawalny - hier bei einer Demonstration für den erschossenen Oppositionellen Boris Nemzow im Februar - ist erneut festgenommen worden. (Archivbild)

Alexey Nawalny. Bild: AP

Der prominente Kremlkritiker Alexej Nawalny soll nach einem Bericht vor seiner möglichen Vergiftung von den Behörden genau beobachtet worden sein. «Das Ausmass der Überwachung überrascht mich überhaupt nicht, wir waren uns dessen bereits bewusst», schrieb seine Sprecherin Kira Jarmysch am Sonntag auf Twitter. «Aber es ist erstaunlich, dass sie nicht gezögert haben, allen davon zu erzählen.»

Hintergrund ist ein Artikel der Moskauer Boulevardzeitung «Moskowski Komsomolez». Darin werden detailgenau alle Bewegungen des Oppositionellen bei seiner Reise durch Sibirien beschrieben. Nawalny liegt seit Donnerstag im Koma und wird künstlich beatmet. Seit Samstag wird er in der Berliner Charité behandelt.

Team will am Sonntagabend informieren

Sein Team geht davon aus, dass er während der Reise durch Sibirien Opfer eines Giftangriffs wurde. Nawalnys Mitarbeiter wollen am Sonntagabend (18.00 Uhr MESZ) in ihrem Internetkanal Auskunft geben. «Wir werden alles erzählen, was zurzeit über Alexejs Vergiftung bekannt ist», schrieb Jarmysch auf Twitter. Sie werde aus Moskau berichten und ihr Kollege Leonid Wolkow aus Berlin.

Wolkow arbeitet für Nawalnys sogenannten Fonds zur Bekämpfung zur Korruption. Er ist ein enger Vertrauter des 44-Jährigen und begleitete auch dessen Frau Julia am Sonntag in die Charité. Die russischen Ärzte sprechen bei Nawalny lediglich von einer Stoffwechselstörung. Wolkow unterstrich: «Wir werden jetzt erzählen, wie tatsächlich alles war.»

Nawalny ist einer der schärfsten Kritiker von Kremlchef Wladimir Putin. In dem Artikel über die Überwachung beruft sich die Zeitung «Moskowski Komsomolez» auf nicht näher genannte Sicherheitskreise. Darin wird beschrieben, wo sich Nawalny zu jedem Zeitpunkt aufhielt, mit wem er sprach und wo er übernachtete. Das Team soll mehrere Hotelzimmer angemietet haben, Nawalny sei aber in eine «konspirative» Wohnung gebracht worden. Jemand aus seinem Team soll Sushi bestellt haben. Dabei sollen die Behörden ihn die ganze Zeit beschattet haben, heisst es in dem Beitrag weiter.

Immer wieder verhaftet

Wenn es überhaupt eine Vergiftung gegeben haben soll, könne das wahrscheinlich nur am Flughafen oder im Flugzeug passiert sein, hiess es als Schlussfolgerung. «Alle Bewegungen und Kontakte in der Stadt wurden akribisch untersucht.» Nawalny selbst betonte damals mehrmals, dass die Behörden sein Team in der Arbeit behinderten. Immer wieder gab es Razzien in seinen Büros. Der 44-Jährige wurde auch oft festgenommen und zu Haftstrafen verurteilt.

Am Samstag war Nawalny mit einem Spezialflug nach Berlin gekommen. Der Flug war eine private Aktion der Initiative Cinema for Peace um den Filmproduzenten Jaka Bizilj. Für die Kosten kam der russische Unternehmer und Mäzen Boris Simin auf, wie Nawalnys Vertrauter Wolkow auf Facebook schrieb. Er bedankte sich auch bei der Bundesregierung und bei Kanzlerin Angela Merkel, die eine Behandlung in einem deutschen Krankenhaus angeboten hatte.

Mit Informationen aus der Berliner Charité wird frühestens am Montag gerechnet. Filmproduzent Bizilj wollte sich am Sonntag nicht weiter äussern, er verwies auf Nawalnys Familie und das Krankenhaus. «Derzeit erfolgt eine umfangreiche medizinische Diagnostik», teilte die Charité, Deutschlands grösste Uni-Klinik, am Samstag mit. Erst nach Abschluss der Untersuchungen und nach Rücksprache mit der Familie wollen sich die behandelnden Ärzte äussern. Die Untersuchungen würden einige Zeit in Anspruch nehmen, hiess es weiter. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Putin sammelt Pilze in Sibirien

Putin kann auch Piano spielen. Also er versucht es zumindest

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

6 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Füürtüfäli
23.08.2020 14:56registriert March 2019
Wen man nicht mundtot machen kann, den vergiftet man halt oder lässt dessen zufällige Ermordung passieren. Die Liste getöteter oder attackierter Putin-Kritiker ist so lang, dass es keinen Grund gibt, an eine natürliche Erkrankung des Oppositionellen zu glauben. Alle diese Verbrechen, auch die tätlichen Angriffe haben eines gemeinsam: Sie wurden nicht aufgeklärt; in vielen Fällen gab es nicht einmal ernstzunehmende Anstrengungen dazu. Es ist gleichgültig, ob die Aufträge für diese Taten aus dem Kreml kommen: Putin trägt die Verantwortung für diese Straflosigkeit.
3613
Melden
Zum Kommentar
Magnum
23.08.2020 16:53registriert February 2015
Schroedingers Navalny: Laut den ganzen Putin-Fanboys ein «Mister 2 Prozent» ohne realpolitische Bedeutung - und dennoch ein ausreichend fieser Störfaktor im Mafiastaat Russland, um diese unwichtige Person so lückenlos zu überwachen.
Es bleibt abzuwarten, zu welchem Befund die behandelnden Ärzte der Charité gelangen. Eine Vorhersage wage ich: Wohl eher nicht ein Stoffwechsel-Problem.
2311
Melden
Zum Kommentar
6

«Ein häufig verwendetes Mordmittel» – wurde bei Nawalny das KGB-Gift verwendet?

Die Ärzte der Berliner Charité haben Hinweise auf eine Vergiftung des Kreml-Kritikers Nawalny festgestellt. Auch die Wirkstoffgruppe des Gifts haben sie identifiziert – zu ihr gehört unter anderem das Sowjet-Gift Nowitschok.

Der russische Oppositionelle Alexej Nawalny ist offenbar vergiftet worden. Ärzte der Berliner Charité führen seine plötzliche Erkrankung auf «eine Substanz aus der Wirkstoffgruppe der Cholinesterase-Hemmer» zurück, wie die Klinik mitteilte.

Der deutsche forensische Toxikologe Thomas Daldrup ist überrascht, dass die Diagnose nicht bereits in Omsk gestellt wurde, wo Nawalny zunächst notbehandelt wurde. «Ärzte sollten die Symptome kennen», sagte Daldrup, der lange an der Düsseldorfer …

Artikel lesen
Link zum Artikel