International
Russland

Russland stuft Leningrader Blockade als deutschen Völkermord ein

Russland stuft Leningrader Blockade als deutschen Völkermord ein

20.03.2024, 07:56
Mehr «International»

Russland verlangt von Deutschland, die Belagerung von Leningrad im Zweiten Weltkrieg 1941–44 nicht nur als Kriegsverbrechen, sondern als Genozid anzuerkennen. Das russische Aussenministerium habe eine entsprechende diplomatische Note an das Auswärtige Amt geschickt, meldete die staatliche Nachrichtenagentur Tass in Moskau.

Der deutschen Seite wurde ein angeblich «widersprüchlicher Umgang» mit der Vergangenheit vorgehalten: Deutsche Verbrechen aus der Kolonialzeit seien als Völkermord anerkannt, die nationalsozialistischen Verbrechen gegen die Völker der Sowjetunion im Zweiten Weltkrieg aber nicht. «Die russische Seite besteht auf einer offiziellen Anerkennung solcher Untaten des Dritten Reichs als Genozid», hiess es demnach in der Note.

Während der fast 900 Tage langen Belagerung der nordrussischen Stadt Leningrad (heute wieder St.Petersburg) durch die Wehrmacht und ihre Verbündeten kamen etwa 1,1 Millionen Menschen ums Leben. Unzählige Zivilisten verhungerten oder erfroren.

epa11108479 People listen to singers on a stage as they attend a military-historical exhibition marking the 80th anniversary of the end of the Leningrad Blockade during World War II, at the Dvortsovay ...
Anfang Jahr wurde der 80. Jahrestag des Endes der Leningrader Blockade gefeiert.Bild: keystone

Russland erhöht Druck

«Die Leningrader Blockade war ein furchtbares Kriegsverbrechen, das die deutsche Wehrmacht über Leningrad und seine Bevölkerung gebracht hat», hiess es dazu aus dem Auswärtigen Amt. Dies habe die Bundesregierung mehrfach betont und halte an dieser Rechtsauffassung fest. Zum 80. Jahrestag des Blockadeendes in diesem Januar habe die deutsche Botschaft in Moskau mit mehreren Veranstaltungen der Opfer gedacht. Botschafter Alexander Graf Lambsdorff habe sich mit Überlebenden getroffen.

Die russische Diplomatie erhöht mit ihrer Forderung den Druck auf Deutschland. Rechtlich geht der Vorwurf eines Völkermordes weiter als der von Kriegsverbrechen. Die Völkermordkonvention der Vereinten Nationen von 1948 sieht vor, dass zuständige Gerichte Verurteilungen wegen Völkermordes erlassen. Für Fälle davor ist es eine Frage der Aufarbeitung durch Politik, Gesellschaft und Geschichtsschreibung.

Russland sieht «ethnische Diskriminierung»

Das russische Aussenministerium störte sich in der Note erneut daran, dass Deutschland nur jüdischen Opfern der Blockade individuell Entschädigung zahle. «Die russische Seite sieht eine solche Praxis der deutschen Seite als ethnische Diskriminierung», zitierte Tass aus der Note. Opfer aller Nationalitäten sollten entschädigt werden – so die Forderung.

Deutschland begründet die unterschiedliche Behandlung damit, dass die sowjetischen Juden wegen der nationalsozialistischen Rassenpolitik einem besonderen Verfolgungsdruck ausgesetzt waren. Die Entschädigung anderer Opfer sei mit den Kriegsreparationen abgegolten, die aus Deutschland nach 1945 geleistet worden seien.

Als humanitäre Geste fördert Deutschlands Regierung seit 2019 aber soziale und medizinische Hilfen für überlebende Blockade-Opfer in St.Petersburg. In dem neuen Papier aus Moskau heisst es dazu, eine humanitäre Geste, die dem Geschehen angemessen sei, stehe noch aus. (rbu/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Der Wagner-Aufstand in 25 Bildern
1 / 27
Der Wagner-Aufstand in 25 Bildern
Sicherheitskräfte und gepanzerte Fahrzeuge besetzen das Hauptquartier der russischen Armee des südlichen Militärbezirks, 24. Juni 2023.
quelle: epa / stringer
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Grosser Andrang bei Nawalnys Trauerzeremonie in Moskau
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
40 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Dumbledore77
20.03.2024 09:34registriert August 2020
Artikel II der Konvention definiert Völkermord als jede Handlung, "die in der Absicht begangen wird, eine nationale, ethnische, rassische oder religiöse Gruppe als solche ganz oder teilweise zu zerstören"

Hat Ruzzland den Völkermord an den Ukrainern 1932 und ab 2022, eingestanden?
597
Melden
Zum Kommentar
avatar
Patrick A. Johnson
20.03.2024 08:07registriert April 2023
ja das ist der richtige Moment von Völkermord zu sprechen.
Ach Russland du Unschuldskind.
587
Melden
Zum Kommentar
avatar
Tokyo
20.03.2024 09:00registriert Juni 2021
Dann können wir ja dann das, was Stalin in den 1930ern tat, auch als Völkermord einstufen.
508
Melden
Zum Kommentar
40
Die Schweiz kann Konferenz – aber der Frieden ist keinen Schritt näher
Die Ukraine-Konferenz auf dem Bürgenstock endet ernüchternd. Wichtige Staaten wollten die Schlusserklärung nicht unterschreiben, und das weitere Vorgehen ist offen.

Der Superlativ wird bleiben. Noch nie hat die Schweiz eine derart umfassende und hochrangige Konferenz durchgeführt. Organisatorisch hat sie die Prüfung bestens bestanden. Der relativ isolierte Bürgenstock erwies sich als idealer Austragungsort, die aufwendige Logistik funktionierte pannenfrei, und die Sicherheit war jederzeit gewährleistet.

Zur Story