International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kreml-kritischer russischer Journalist in Kiew erschossen



Der russische Journalist Arkady Babtschenko wurde gemäss übereinstimmenden Medienberichten am Dienstagabend in der ukrainischen Hauptstadt Kiew getötet. Wie der britische «Independent» schreibt, wurde Babtschenko in seinem Appartement angeschossen und verstarb noch auf dem Weg ins Krankenhaus.

Babtschenko, der zu den bekanntesten Kriegsreportern Russlands gehörte, begann seine journalistische Karriere während des Tschetschenien-Kriegs, als er in der russischen Armee diente.

Im Februar 2017 verliess Babtschenko Russland und liess sich in Tschechien nieder, später zog er in die Ukraine. Es sei eine gute Idee, für eine Weile ausserhalb des «gottbehüteten Mutterlands» zu leben, soll er damals auf Facebook geschrieben haben.

Laut «Independent» schrieb Babtschenko noch am Montagabend auf Facebook, dass eine dem russischen Präsidenten Putin nahestehende, ungenannte Person seine Ermordung angeordnet hätte. Wenig später löschte Babtschenko den Eintrag.

Es wird vermutet, dass die Ermordung Babtschenkos im Zusammenhang steht mit seiner kritischen Berichterstattung über die Kriege in der Ukraine und in Syrien. Der 41-Jährige war ein Kritiker des Kreml und Präsident Putins. (wst)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

US-Senator klagt an: «Schweiz hilft korrupten Russen»

Fall Magnitski zeige Russland-Hörigkeit der Bundesanwaltschaft. Daher müssten die USA ihre Rechtshilfepraxis mit der Schweiz überdenken.

Der internationale Druck auf die Bundesanwaltschaft steigt, im Geldwäschereiverfahren im Fall Sergei Magnitski über die Bücher zu gehen. In den USA werden Forderungen erhoben, die Rechtshilfe mit der Schweiz zu überprüfen.

Es müsse sichergestellt werden, dass sie nicht zum «Überträger russischen Einflusses» werde, schrieb US-Senator Roger F. Wicker im Dezember an das Justiz- und das Aussenministerium in Washington.

Der Republikaner aus Mississippi verfasste das Schreiben als Co-Präsident der …

Artikel lesen
Link zum Artikel