International
Russland

Polen wappnet sich mit 35'000-köpfiger Miliz gegen Russland

Polen wappnet sich gegen Russland – mit 35'000 Zivilisten

03.06.2016, 01:1603.06.2016, 06:00
Mehr «International»

Polen wird ab September damit beginnen, die ersten Freiwilligen in seine auf 35'000 Mann angelegte paramilitärische Truppe zur Landesverteidigung einzugliedern. Die Miliz ist eine Reaktion auf die Furcht Polens vor einer verkappten russischen Invasion.

Polens Verteidigungsminister Antoni Macierewicz.
Polens Verteidigungsminister Antoni Macierewicz.
Bild: Czarek Sokolowski/AP/KEYSTONE

Bei den Freiwilligen soll es sich um Zivilisten handeln, die eine militärische Ausbildung erhalten, wie Verteidigungsminister Antoni Macierewicz am Donnerstag bekannt gab. Die Entscheidungen zur Kommandostruktur der Truppe und zu den Nominierungen an ihrer Spitze seien im April gefallen, meldete die Nachrichtenagentur PAP.

Der Minister äusserte sich auf einem Kongress paramilitärischer Gruppen in der nordpolnischen Stadt Ostroda, dem auch Paramilitärs aus dem Baltikum beiwohnten.

Angst vor «hybridem Krieg»

Der Verantwortliche für den Aufbau der Truppe, Grzegorz Kwasniak, erklärte, diese sei die Antwort auf die von Russland ausgehende Gefahr eines «hybriden Krieges», nämlich das Einsickern von Militärs auf polnisches Territorium nach dem Vorbild der Ostukraine.

Jede der 16 polnischen Woiwodschaften soll über eine Brigade der neuen Truppe verfügen, die grösste und am dichtesten besiedelte Woiwodschaft Masowien im Zentrum des Landes soll zwei Brigaden erhalten. Besonders im Fokus sind die östlichen Woiwodschaften Podlachien, Lublin und Podkarpackie (Vorkarpatenland). Sie gelten als die russischem Druck besonders ausgesetzten Regionen.

Seit Beginn der Ukraine-Krise haben Bürgerwehren und paramilitärische Trupps in Polen regen Zulauf. Die Zahl ihrer Mitglieder wird auf 12'000 geschätzt. Vom 7. bis zum 17. Juni sollen paramilitärische polnische Gruppen erstmals am grossen NATO-Manöver Anakonda in Polen teilnehmen. (kad/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
3 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3
«Sollte wieder Doritos bewachen»: Vernichtende Kritik an Secret-Service-Chefin
Nach dem Attentat auf Ex-Präsident Donald Trump räumt Secret-Service-Chefin Kimberly Cheatle ein Versagen des Dienstes ein – lässt aber viele Fragen unbeantwortet.

In einer stundenlangen Anhörung im US-Kongress verwies Cheatle häufig auf laufende Ermittlungen. Rücktrittsforderungen wies sie zurück. Eine Übersicht zu den wichtigsten Punkten und Aussagen während der Anhörung.

Zur Story