wechselnd bewölkt
DE | FR
International
Russland

Wahlen in Russland: Ekaterina Duntsova fordert Putin heraus

epa10989507 Russian President Vladimir Putin attends the extraordinary G-20 summit, via videoconference in Moscow, Russia, 22 November 2023. EPA/MIKHAEL KLIMENTYEV / SPUTNIK / KREMLIN POOL MANDATORY C ...
Nächstes Jahr wird in Russland wieder gewählt – höchstwahrscheinlich Putin.Bild: keystone

Diese Frau fordert Putin heraus – wenige Tage nach ihrer Kandidatur hat das schon Folgen

Eine junge Journalistin will Präsidentin Russlands werden. Nur wenige Tage nach der Kandidatur musste sie schon bei der Staatsanwaltschaft vorstellig werden.
23.11.2023, 12:45
Tom Schmidtgen / t-online
Mehr «International»
Ein Artikel von
t-online

Sie ist jung, weiblich und will ein demokratisches Russland: Ekaterina Duntsova steht für das genaue Gegenteil von Präsident Wladimir Putin. Und sie will im kommenden Jahr sein Amt. Wer ist die mutige Frau?

Vor wenigen Tagen verkündete Duntsova ihre Kandidatur auf Telegram. «Heute teile ich mit euch eine wichtige Entscheidung, die schon lange in meinem Herzen gereift ist», schrieb sie zu Beginn.

Ekaterina Duntsova arbeitet als Anwältin und Journalistin.
Ekaterina Duntsova arbeitet als Anwältin und Journalistin.Bild: telegram/duntsova

Warum sie antritt? «Weil ich unser Land liebe, weil ich möchte, dass Russland ein demokratischer, wohlhabender und friedlicher Staat ist», schreibt sie weiter. «Und jetzt bewegt sich unser Land in eine ganz andere Richtung: weg von Rechten und Freiheiten, weg von Liebe und Frieden, weg von einer schönen Zukunft.» Worte, die dem Kremlherrscher gar nicht gefallen dürften.

Duntsova droht Haft für ihre Kandidatur

Das Wort Wahl setzt sie provokant in Anführungszeichen, dass sie für ihre Kandidatur ins Gefängnis kommen kann, ist ihr bewusst. Ihre Kandidatur kann wohl schon jetzt als aussichtslos bezeichnet werden, sollte Putin noch einmal antreten wollen – wofür vieles spricht.

Was ihr für ihren Mut drohen kann, zeigt das prominente Beispiel von Putins Intimfeind Alexej Nawalny. Er wollte 2016 gegen Putin kandidieren, vier Jahre später wurde er mit Nowitschok vergiftet, heute sitzt er im Straflager eine 19-jährige Strafe ab.

FILE - Russian opposition leader Alexei Navalny, is seen on a TV screen as he appears in a video link provided by the Russian Federal Penitentiary Service from the colony in Melekhovo, Vladimir region ...
Alexej Nawalny sitzt im Knast (Aufnahme vom 23. August 2023).Bild: keystone

Geboren wurde die 40 Jahre alte Duntsova in Krasnojarsk im tiefsten Sibirien. Duntsova ist alleinerziehende Mutter von drei Kindern. Ihre 19 Jahre alter Tochter unterstütze sie bei Ihrer Kampagne, erzählte sie der «Moscow Times». Sie studierte Jura und Fernsehjournalismus.

2019 ging sie schon einmal in die Politik, wurde Abgeordnete in der Stadtduma von Rschew, etwa 200 Kilometer westlich von Russlands Hauptstadt. Vor einem Jahr wurde das lokale Parlament aufgelöst, die Stadt mit dem Bezirk zusammengelegt. Ihre politische Karriere war erst einmal vorbei. Ausserdem koordiniert sie die örtlichen und freiwilligen Such- und Rettungsteams in Rschew, die nach vermissten Kindern und Erwachsenen sucht, schreibt sie auf ihrer Webseite.

Ekaterina Duntsova arbeitet als Journalstin.
Ekaterina Duntsova arbeitet als Journalstin.Bild: telegram/duntsova

Besuch von der Staatsanwaltschaft

«Ich ziehe drei Kinder auf, und es ist für mich wichtig, was für ein Land wir ihnen hinterlassen werden», schreibt Duntsova auf Telegram. «Ich verstehe, dass viele Menschen jetzt abwarten wollen, sich auf die Lauer legen und abwarten, aber wir müssen heute handeln, es könnte zu spät sein.» Jedes ihrer Worte klingt wie ein direkter Angriff auf den Machthaber im Kreml. Auf ihrer Webseite wird sie noch konkreter: «In einem riesigen Staat wird alles von einer Person entschieden. 'Militäreinsätze' auf dem Territorium benachbarter Staaten führen zwangsläufig zu Isolation und Degradierung.»

Ihre Ankündigung, Präsidentin Russlands werden zu wollen, hat offenbar auch der Kreml schnell vernommen. Am Dienstag wurde Duntsova offenbar von der Staatsanwaltschaft verhört. Insbesondere soll es um die Formulierung ihrer Ankündigung gegangen sein. Sie schreibt:

«Ich antwortete, dass ich es so lassen würde, wie es ist. Und wie die Formulierung im Text zu verstehen ist – das soll jeder für sich selbst entscheiden. Es gibt keine Verstösse gegen das Gesetz.»

Ihre Kandidatur ist noch nicht fix. Offiziell muss sie 300'000 Unterschriften sammeln, bisher sind wohl 10'000 zusammengekommen, schrieb Duntsova am Mittwoch auf Telegram. Ausserdem müssen 500 Unterstützer zeitgleich an einem Ort zusammenkommen, um ihre Kandidatur zu unterstützen. «Wir wissen sehr wohl, was passieren kann», sagte Duntsova der «Moscow Times». «Wenn wir nicht in der Lage sind, beim ersten Versuch zu sammeln, werden wir es ein zweites Mal versuchen, und so weiter.» Selbst wenn sie das schaffen würde, erwartet Duntsova aber alles andere als eine faire und freie Wahl.

Verwendete Quellen:

  • Telegram-Profil «Duntsova»
  • duntsova2024.ru
  • themoscowtimes.com: «Meet Putin’s Possible Election Opponent: A Single Mother of 3 Calling for Peace» (englisch)
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
53 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
JBV
23.11.2023 12:56registriert September 2021
Mutig.

Die Tatsache, dass selbst eine Kandidatur für die Präsidentschaftswahl bereits ernsthafte Konsequenzen für den Kandidaten nach sich ziehen könnte, zeigt zu welcher Farce "Wahlen" in Russland verkommen sind.
3894
Melden
Zum Kommentar
avatar
Xsa
23.11.2023 13:14registriert Oktober 2021
Mutig von ihr, ich wünsche ihr und ihren Kindern alles Gute!
Schön zu hören, dass es trotz aller Repressalien doch noch Menschen in Russland gibt, die aufstehen und etwas ändern wollen.
2914
Melden
Zum Kommentar
avatar
Martin Baumgartner
23.11.2023 13:25registriert Juni 2022
Die Stimmzettel sind schon alle für Putin ausgefüllt!
Was denkt sich die Frau eigentlich dabei! Da könnte ja jeder kommen und sich zu Wahl stellen!
2249
Melden
Zum Kommentar
53
US-Rettungssanitäter wegen Todes eines Schwarzen verurteilt

Nach dem Tod des Afroamerikaners Elijah McClain im US-Bundesstaat Colorado ist ein Rettungssanitäter zu fünf Jahren Haft verurteilt worden. Das Strafmass gegen den Mann wegen fahrlässiger Tötung und rechtswidrigen Medikamenteneinsatzes wurde am Freitag verkündet.

Zur Story