wechselnd bewölkt-1°
DE | FR
1
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
International
Russland

Ägypten legt wegen Ukraine-Krieg fixen Brot-Preise fest

Ägypten legt wegen Ukraine-Krieg fixen Brot-Preis fest – Bäckereien droht Verlustgeschäft

22.03.2022, 13:4624.03.2022, 06:04

Als Reaktion auf steigende Lebensmittelpreise wegen des Ukraine-Kriegs hat Ägypten den Preis für nicht subventioniertes Brot festgesetzt: Per Beschluss liess Ministerpräsident Mustafa Madbuli die Preise für 45, 65 und 90 Gramm schwere Fladen sowie für ein Kilogramm abgepacktes Brot fixieren.

Fladen von 45 Gramm kosten demnach umgerechnet etwa 2.60 Rappen. Die Regelung gilt für alle Geschäfte und Bäckereien und zunächst für drei Monate, kann aber früher wieder aufgehoben werden. Bei Verstössen drohen Geldstrafen bis zu umgerechnet 2520 Franken.

Russland und die Ukraine sind wichtige Exportländer für Weizen. Im Zuge des russischen Angriffskrieges gegen die Ukraine stiegen die Weltmarktpreise unter anderem für das Getreide stark.

In Ägypten waren Preise für nicht subventioniertes Brot laut einem Bericht der Nachrichtenseite «Mada Masr» seit Kriegsbeginn um bis zu 50 Prozent gestiegen. Die neue Massnahme könnte für Bäckereien, die ihre Preise zuvor selbst festlegten, ein Verlustgeschäft bedeuten.

epa09826544 An Egyptian baker arranges bread at a bakery in Cairo, Egypt, 15 March 2022. The Egyptian government said the country is expecting in the coming days a shipment of about 126,000 tons of wh ...
Ein ägyptischer Bäcker mit frischgebackenen Fladenbrot, 15. März 2022.Bild: keystone

Seit Monaten wird in Ägypten auch über Pläne der Regierung diskutiert, die Preise für staatlich bezuschusstes Brot anzuheben. Das Thema ist angesichts der hohen Armut extrem aufgeladen. Preise und Zugang zu vergünstigtem Brot waren auch Thema bei Protesten in mehreren ägyptischen Städten 2017 sowie bei den massenhaften Aufständen 2011. Im Jahr 1977 hatten tödliche Unruhen nach einer Preiserhöhung Präsident Anwar Sadat fast das Amt gekostet.

epa09826543 An Egyptian baker arranges bread at a bakery in Cairo, Egypt, 15 March 2022. The Egyptian government said the country is expecting in the coming days a shipment of about 126,000 tons of wh ...
Eine Bäckerei mit subventioniertem Fladenbrot in Kairo, 15. März 2022.Bild: keystone

In dem mit mehr als 100 Millionen Einwohnern bevölkerungsreichstes Land der arabischen Welt lebt nach offiziellen Angaben etwa ein Drittel der Bevölkerung in extremer Armut. Brot – im ägyptischen Dialekt wörtlich übersetzt als «Leben» – ist wie Reis für unzählige Familien ein wichtiges Grundnahrungsmittel. Ägypten zählt zu den grössten Weizen-Importeuren der Welt.

Es drohen bis zu 100 Millionen Hungernde durch Krieg

Im schlimmsten Fall könnte der Krieg in der Ukraine nach Worten des deutschen Agrarökonomen Matin Qaim bis zu 100 Millionen Menschen weltweit in den Hunger treiben. Aus Russland und der Ukraine kämen etwa ein Drittel des weltweit gehandelten Weizens.

Und auch drei Viertel des Sonnenblumenöls stammten aus diesen beiden Staaten, sagte Qaim der «Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung» laut Kathpress. Beide Länder exportieren insbesondere nach Nordafrika, in den Nahen und Mittleren Osten, etwa nach Ägypten und Libyen.

Betroffen sein könnten zudem Länder, «die noch ärmer sind, wo jetzt schon viele Menschen hungern: in Somalia, im Tschad, auf Madagaskar oder in Bangladesch, um nur einige zu nennen». Wenn der Weizenpreis um 50 Prozent steige, würden Brot und Nudeln auch in Europa «ein paar Cent teurer», erklärte Qaim. «Das ist für viele Menschen zwar nicht unerheblich, die meisten können es sich hierzulande aber leisten. In weiten Teilen Afrikas und Südasiens geht das Einkommen dagegen fast komplett für Lebensmittel drauf

Ebenso stiegen derzeit die Preise für Düngemittel, da Russland ein wichtiger Lieferant sei. «Das ist wiederum besonders für die ärmsten Länder in Afrika ein grosses Problem. Anders als in Europa fehlen den meisten Landwirten dort die Möglichkeiten, Geld für teurer werdende Düngemittel aufzubringen, auch wenn sich das bei den hohen Getreidepreisen lohnen könnte.» In der Folge könnten die Ernteerträge um 20 bis 30 Prozent sinken, befürchtete Qaim.

Wie sich der Krieg in den kommenden Monaten entwickeln werde, lasse sich schwer vorhersagen, fügte der Experte hinzu. «Umso wichtiger ist es, dass andere Länder jetzt ihre Verantwortung für die Welternährung wahrnehmen.» Dafür müsse der Welthandel «so offen wie möglich» bleiben; Exportstopps träfen am Ende wiederum die Menschen in den ärmsten Ländern der Welt.

(yam/sda/dpa/apa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Brotbacken im 200-Seelen-Dorf Salouf

1 / 7
Brotbacken im 200-Seelen-Dorf Salouf
quelle: watson
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Putin, Nato und der Zankapfel: Der Ukraine-Konflikt einfach erklärt

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1
Konkurrenz für die SBB: Bald mehr ausländische Züge auf Schweizer Schienen?
Der Chef des Bundesamts für Verkehr plädiert für die Öffnung des Marktes im internationalen Bahnverkehr. Diese zeigt im Ausland grosse Erfolge: Auf vielen Strecken stiegen die Passagierzahlen durch die Konkurrenz, die Preise sanken. Erste Interessenten melden sich bereits.

Die Italiener machen den Franzosen im eigenen Land Konkurrenz und die freuen sich noch: So geschehen ist das gerade auf der Schiene. Seit einem Jahr bietet die italienische Staatsbahn Trenitalia zwischen Paris und Lyon sowie Turin und Mailand Zugverbindungen in direkter Konkurrenz zu den bestehenden der französischen Bahn SNCF an. Bereits knackten sie die Grenze von einer Million beförderten Passagiere. Jean-Pierre Farandou, der Vorstandsvorsitzende der SNCF, freut sich trotzdem: «Der Kuchen ist für alle grösser geworden», sagte er kürzlich dem «Figaro».

Zur Story