DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Russland hat laut US-Angaben Zehntausende Ukrainer verschleppt

Gegen ihren Willen sollen Ukrainer von russischen Truppen über die Grenze gebracht werden. Kiew beklagt die Zwangsverschleppungen seit Wochen, nun bestätigen sie auch die USA. 
13.05.2022, 08:58
Schutzbedürftig und im Visier der Russen: Ukrainische Zivilisten.
Schutzbedürftig und im Visier der Russen: Ukrainische Zivilisten.Bild: keystone
Ein Artikel von
t-online

Die USA gehen davon aus, dass Russland seit Beginn seines Angriffskriegs zehntausende Ukrainerinnen und Ukrainer gewaltsam verschleppt hat. Allein aus der belagerten Hafenstadt Mariupol seien tausende Menschen nach Russland oder in russisch kontrolliertes Gebiet gebracht worden, sagte der US-Botschafter bei der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE), Michael Carpenter, am Donnerstag in Wien.

Die ukrainische Regierung schätzt die Zahl der verschleppten Ukrainer gar auf knapp 1.2 Millionen. Darunter sollen sich nach Angaben der Ombudsfrau Lyudmyla Denisowa auch mindestens 200'000 Kinder befinden. Nach Angaben Kiews betreibt Moskau zudem sogenannte Filtrationslager, in denen festgenommene Ukrainer verhört werden.

Zivilisten in den Rücken geschossen 

Augenzeugen hätten von «brutalen Verhören» in diesen Lagern berichtet, sagte Carpenter. Dies und die Zwangsverschleppungen kämen Kriegsverbrechen gleich. «Wir dürfen dieses Übel nicht zulassen», sagte er. Der UN-Menschenrechtsrat hatte am Donnerstag mit überwältigender Mehrheit für eine Untersuchung mutmasslicher russischer Kriegsverbrechen in der Ukraine gestimmt.

Kiew wirft der russischen Armee vor, seit ihrem Einmarsch in die Ukraine am 24. Februar in zahlreichen Orten Kriegsverbrechen begangen zu haben. Die Sender CNN und BBC veröffentlichten am Donnerstag Aufnahmen eines solchen möglichen Verbrechens von Mitte März. Auf den Aufnahmen einer Überwachungskamera war zu sehen, wie russische Soldaten offenbar zwei unbewaffnete Zivilisten in der Nähe eines Autohauses ausserhalb von Kiew in den Rücken schiessen. Einer der Männer starb noch vor Ort, der andere kurz darauf.

Angriff auf Schule

Die Kämpfe im Süden und Osten der Ukraine dauerten am Donnerstag weiter an. Das ukrainische Präsidialbüro meldete anhaltenden Beschuss aus der Region Luhansk. Russische Truppen versuchten, die vollständige Kontrolle über die Stadt Rubischne zu erlangen, eine wichtige Autobahn zwischen Lysytschansk und Bachmut zu blockieren und Sewerodonezk einzunehmen, hiess es.

In der nordöstlichen Region Tschernihiw wurden nach Angaben von Rettungskräften am Donnerstag bei einem Angriff auf eine Schule drei Menschen getötet und zwölf weitere verletzt. Die russische Armee selbst meldete Angriffe auf Donezk und Charkiw mit mehr als 170 Toten.

Selenskyj: «Das ist Barbarei» 

Die russischen Streitkräfte haben nach Angaben von Präsident Wolodymyr Selenskyj inzwischen landesweit 570 Gesundheitseinrichtungen zerstört, darunter 101 Krankenhäuser. «Wozu? Das ist Nonsens. Das ist Barbarei», sagte der ukrainische Staatschef in seiner täglichen Videobotschaft vom Donnerstag.

Die Ukraine führte zudem Verhandlungen mit Russland über die Evakuierung schwer verletzter Soldaten aus dem belagerten Stahlwerk des Konzerns Asowstal in Mariupol. Die Gespräche seien «sehr schwierig», erklärte die stellvertretende Regierungschefin Iryna Wereschtschuk. Es gehe zunächst nur um 38 Soldaten, die gegen gefangene Russen ausgetauscht werden könnten.

In dem Industriekomplex haben sich nach ukrainischen Angaben noch mehr als tausend Kämpfer verschanzt. Sie sind die letzten ukrainischen Verteidiger in der strategisch wichtigen Hafenstadt Mariupol, die mittlerweile abgesehen von dem Industriegebiet vollständig unter russischer Kontrolle steht. Hunderte Zivilisten wurden in den vergangenen Wochen aus den Asowstal-Anlagen in Sicherheit gebracht.

(AFP(tonline)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Wie sich ukrainische Zivilisten auf ihren Feind vorbereiten

1 / 17
Wie sich ukrainische Zivilisten auf ihren Feind vorbereiten
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Fake Attenborough-Stimme erzählt vom russischen Tod eines Panzers

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

56 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Firefly
13.05.2022 09:28registriert April 2016
So sieht also die russische Befreiung aus!
604
Melden
Zum Kommentar
avatar
Wildblümchen
13.05.2022 09:55registriert August 2021
Schlimm das es auch bei uns Menschen gibt, die den Ukrainekrieg noch gutheissen, hinter Putin und seinen Graueltaten stehen. Grad letztens auf dem Mühli war ein Schweizer mit "Putin 1°" T-Shirt. Das sich solche Menschen nicht schämen!
535
Melden
Zum Kommentar
avatar
Päule Freundt
13.05.2022 09:36registriert März 2022
Die verschleppten Menschen wird Russland als Pfand behalten. Das ist absolute Rücksichtslosigkeit. Zumindest müsste nun das IKRK Zugang zu diesen armen Menschen haben.
452
Melden
Zum Kommentar
56
Libanesen wählen in schwerer Krise Parlament – und hoffen auf Wandel

Die Libanesen haben inmitten der schwersten Wirtschafts- und Finanzkrise in der Geschichte ihres Landes ein neues Parlament gewählt. Vor allem viele jüngere Wähler hofften am Sonntag angesichts der schwierigen Lage auf einen Sieg oppositioneller Kandidaten. Sie machen für den Niedergang des Libanon die seit Jahrzehnten regierenden Parteien verantwortlich. Es ist die erste Parlamentswahl seit der Explosionskatastrophe vor fast zwei Jahren, die Hafen und Zentrum der Hauptstadt Beirut massiv zerstörte.

Zur Story